Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Simon Gächter

Wahljahr: 2009
Sektion: Ökonomik und Empirische Sozialwissenschaften
Stadt: Nottingham
Land: Großbritannien
CV Simon Gächter - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Experimentelle Wirtschaftsforschung, Verhaltensökonomie, Organisations- und Personalökonomie

Simon Gächter ist ein österreichischer Wirtschaftswissenschaftler. Er arbeitet interdisziplinär und forscht im Schnittbereich von Ökonomie und Psychologie. Sein hauptsächliches Arbeitsgebiet sind experimentelle Wirtschaftsforschung und Verhaltensökonomie sowie Arbeitsmarkt-, Organisations- und Personalökonomie. Sein Interesse gilt dem Verständnis sozialer Präferenzen, also der Frage, warum und unter welchen Umständen sich Menschen fair und uneigennützig verhalten und wann sie eher egoistisch agieren. Eng damit verbunden ist die Frage, warum und unter welchen Bedingungen Menschen bereit sind, ihre persönlichen Interessen hinter das Wohl der Gemeinschaft zu stellen.

In diesem Zusammenhang beschäftigte er sich auch mit freiwilliger Kooperation und dem sogenannten Trittbrettfahrerproblem, ein Problem innerhalb des kollektiven Handelns, das bei freiwilliger Bereitstellung öffentlicher Güter auftreten kann. Dabei laufen Eigeninteresse und Gemeinwohl auseinander. Als eigennütziger „Trittbrettfahrer“ kann man von den Bemühungen anderer Menschen zur Kooperation profitieren, ohne selbst einen Beitrag dazu geleistet zu haben.

Im Rahmen von Laborexperimenten konnte Simon Gächter zeigen, dass die meisten Menschen keine Trittbrettfahrer sind, sondern sich stattdessen „bedingt kooperativ“ zeigen. Die Ergebnisse seiner Forschung zeigen, dass Menschen bereit sind, ihren Beitrag zum Gemeinwohl zu leisten, und damit auf die eigennützigen Vorteile des Trittbrettfahrens zu verzichten. Voraussetzung hierfür sei allerdings, dass auch andere Menschen dies tun. Oder, umgekehrt formuliert: Menschen werden nur dann zum Trittbrettfahrer, wenn andere Trittbrett fahren.

Werdegang

  • seit 2005 Professor of the Psychology of Economic Decision Making, School of Economics, University of Nottingham, Großbritannien
  • 2000-2005 Professor für Angewandte Mikroökonomie, Universität St. Gallen, Schweiz
  • 1999 Habilitation und Venia legendi in Volkswirtschaftslehre, Universität Zürich, Schweiz
  • 1994-2000 Oberassistent an der Universität Zürich, Schweiz
  • 1994 Assistent an der Johannes-Kepler-Universität Linz, Österreich
  • 1990-1994 Promotionsstudium an der Universität Wien, Österreich
  • 1990-1992 Scholar am Institut für Höhere Studien, Wien, Österreich
  • 1984-1990 Studium der Volkswirtschaftslehre und Philosophie in Wien, Österreich

Funktionen

  • seit 2010 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Bonn Graduate School
  • 2010-2015 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Universität Köln
  • 2009-2012 Europäischer Vizepräsident der European Economic Science Association
  • 2009-2012 Schatzmeister der European Economic Association
  • 2009-2012 Member des Präsidiums der European Association of Labour Economists
  • 2009-2012 Mitglied im Vorstand der European Economic Association
  • 2005-2014 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Max-Planck-Instituts für Ökonomik, Jena
  • 2005-2011 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Universität Wien, Österreich

Projekte

  • 2013-2016 Network of Integrated Behavioural Science, gefördert durch den britischen Economic and Social Research Council (ESRC)
  • 2012-2017 ERC Advanced Investigator Grant „Putting Strong Reciprocity into Context: The Role of Incentives, Social Norms, and Culture for Voluntary Cooperation, gefördert durch European Research Council“
  • 2011 DFG-Projekt „The Framing of Games and the Psychology of Play, Games and Economic Behavior, Teilprojekt zu: A Cross-Cultural Experimental Study on Interactive Decision-Making Involving Germans, Israelis and Palestinians, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft“
  • 2007-2008 „Crowding out or crowding in? The effect of leadership contributions on public good provision“, gefördert durch die British Academy
  • 2007-2010 „Integrating Cooperation Research in Europe“, gefördert durch die Europäische Kommission, FP6
  • 2004 „Loss Aversion and Consumer Choice CHF“, gefördert durch Swiss National Science Foundation und Universität St. Gallen, Schweiz
  • 2002-2004 „Social interactions, corporate culture, and the provision of incentives”, gefördert durch Swiss National Science Foundation und Universität St. Gallen, Schweiz

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2013 Gastprofessor an der Stanford University, USA und an der Free University, Amsterdam, Niederlande
  • 2012 Erskine Fellow an der University of Canterbury, Christchurch, Neuseeland
  • 2012 Gastprofessor an der Keio University, Tokio, Japan
  • 2010 Gastprofessor am Institute for Advanced Studies der Hebrew University, Jerusalem, Israel
  • 2009 Gastprofessor an der Bar-Ilan University, Tel Aviv, Israel
  • 2009 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2009 Fellow der European Economic Association (EEA), Brüssel, Belgien
  • 2008, 2011 Gastprofessor an der University of Sydney, sowie 2008 an den Universitäten Kopenhagen, Dänemark und Maastricht, Niederlande
  • 2007 Gastprofessor an der University of Melbourne, Australien
  • 2005 Gossen-Preis des Vereins für Socialpolitik, Berlin
  • 2004 Nationaler Latsis-Preis des Schweizerischen Nationalfonds, Genf, Schweiz

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.