Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Karl Christoph Klauer

Wahljahr: 2009
Sektion: Psychologie und Kognitionswissenschaften
Stadt: Freiburg
Land: Deutschland
CV Karl Christoph Klauer - PDF (Deutsch)
CV Karl Christoph Klauer - PDF (English)

Forschung

Karl Christoph Klauer hat sich durch viele wichtige Beiträge auf dem Gebiet der experimentellen Psychologie ausgezeichnet. Er legte wissenschaftliche Beiträge zur kognitiven Psychologie, zur Sozialpsychologie und zur psychologischen Methodenlehre vor, von denen am bekanntesten die zur sozialen Kategorisierung, zur Denkpsychologie und zu multinomialen Modellen sind. Mithilfe mathematischer Modelle und umfangreicher empirischer Studien beschreitet er neue Wege zur Lösung alter Debatten. So trug er zu einem vertieften Verständnis unaufdringlicher Verfahren zur Messung der sozialen Kategorisierung und zur Messung von Vorurteilen und Stereotypen bei. Im Bereich der Denkpsychologie ist er für seine viel beachteten Arbeiten zum belief bias und zum propositionalen Schließen bekannt.

Werdegang

  • seit 2004 Professur (W3) am Institut für Psychologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • 1996-2004 Professur (C4) am Institut für Psychologie der Universität Bonn
  • 1994-1996 Professur (C3)  am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg
  • 1992 Habilitation, Psychologie am Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, FU Berlin
  • 1988-1994 Wissenschaftlicher Assistent (C1) am Institut für Psychologie der FU Berlin
  • 1988 Promotion (Dr. phil.), Fachbereich Psychologie, Universität Hamburg
  • 1985-1988 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Psychologischen Institut I der Universität Hamburg
  • 1985 Diplom Psychologie, Universität Hamburg
  • 1984 Diplom Mathematik,  RWTH Aachen
  • 1980-1985 Studium der Psychologie, RWTH Aachen, Universität Oxford, UK und Hamburg
  • 1980-1984 Studium der Mathematik, RWTH Aachen und Universität Oxford, UK

Projekte

  • seit 2011 DFG Kl 614/32-1: Die Flexibilität von Modellen des Wiedererkennens
  • seit 2011 DFG Kl 614/33-1: Testing and extending a dual-source model of conditional reasoning
  • seit 2011 DFG Kl 614/34-1: Die Invarianzannahme des Prozessdissoziationsmodells
  • 2011 Projekt „Testing and extending a dual-source model of conditional reasoning” im DFG Schwerpunktprogramm „New frameworks of rationality”
  • 2008-2012 Teilprojekt  „Kognitive Komponenten der Impulskontrolle“  in BMBF Verbundprojekt „Neural circuitry of impulse control: An integrative approach towards the understanding of normal and impaired impulse control in humans”

Funktionen

  • 2004-2010 Vorsitzender von Evaluationskommissionen zur Forschung von Psychologischen Instituten (Universität Graz, Humboldt-Universität zu Berlin)
  • 1994-1996 Schriftführer der Deutschen Gesellschaft für Psychologie

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2012 R. Duncan Luce Outstanding JMP Paper Award der Society for Mathematical Psychology (SMP)
  • 2012 Wilhelm-Wundt-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
  • 2011 Fellow der Association for Psychological Science
  • 2004 Förderpreis für deutsche Wissenschaftler im Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 1990 Heinz-Heckhausen Jungwissenschaftler Preis der Deutschen Gesellschaft für Psychologie

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.