Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Christof Rapp

Wahljahr: 2010
Sektion: Kulturwissenschaften
Stadt: München
Land: Deutschland
CV Christof Rapp - deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Philosophie der Antike, Aristoteles, Philosophie des Geistes und der Ethik, Argumentationstheorie, antike Rhetorik

Christof Rapp ist ein deutscher Philosoph und Philosophiehistoriker. Er arbeitet vor allem zur Philosophie der Antike und deren Verhältnis zu modernen Debatten in Ontologie, Ethik, Handlungstheorie, Argumentationstheorie und Philosophie des Geistes. Einen weiteren Forschungsschwerpunkt stellt die antike Rhetorik dar.

Rapps Forschung gilt der Philosophie der Antike und ihrer Rezeption. Seine Publikationen befassen sich einerseits mit den Vorsokratikern, Platon, Aristoteles, Epikur sowie andererseits mit modernen Debatten der Ontologie, Metaphysik, Handlungstheorie, Argumentationstheorie, Philosophie des Geistes und der Ethik, in denen Standpunkte der antiken Philosophie aktualisiert und adaptiert werden sollen.

Einen besonderen Schwerpunkt in Rapps Arbeiten nimmt die Philosophie des Aristoteles ein. Bekannt sind seine Arbeiten zu Aristoteles’ Rhetorik. Er ist Herausgeber der Deutschen Aristoteles-Ausgabe und Mitherausgeber der Commentaria in Aristotelem Graeca. Ein Forschungsprojekt der DFG konzentrierte sich auf die vielfältigen Verbindungen zwischen politischen Ordnungen und Natur in der Philosophie der Antike. In einem zweiten Projekt rückten die Grenzen der Natur und der Parallelisierung von Natur und politischer Ordnung in den Mittelpunkt.

Werdegang

  • 2014 Gastprofessor an der École normale supérieure, Paris, Frankreich
  • 2010-2012 Forschungsprofessor an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • seit 2009 Professor für Antike Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2007 Ruf auf einen Endowed Chair an der Rice University in Houston, Texas, USA (abgelehnt)
  • 2001-2009 Inhaber des neu geschaffenen Lehrstuhls für Philosophie der Antike und Gegenwart an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2001 Gastprofessor an der Universität Basel, Schweiz und der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2000 Visiting Professor, Department of Philosophy, University of California at Berkeley, USA
  • 1997-1998 Lehrstuhlvertretung an der Pädagogischen Hochschule Weingarten
  • 1993-1997 Wissenschaftlicher Assistent am Seminar für Philosophie der Eberhard-Karls-
  • 1998-2000 Universität Tübingen
  • 1993 Promotion zum Dr. phil. in Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 1991 M.A. in Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 1984-1991 Studium der Philosophie, Gräzistik und Logik/Wissenschaftstheorie an den Universitäten Tübingen und München

Funktionen

  • seit 2011 Mitglied im Hochschulrat der Hochschule für Philosophie München
  • seit 2010 Mitglied im Kuratorium des Stiftungsfonds Martin-Buber-Gesellschaft
  • seit 2009 Direktor des Center for Advanced Studies, LMU München
  • seit 2009 Mitglied der Auswahlausschusses der Alexander von Humboldt-Stiftung
  • 2008-2009 Dekan der Philosophischen Fakultät I an der Humboldt Universität zu Berlin
  • 2007-2009 Direktor des Exzellenzclusters TOPOI
  • 2007-2009 Gründungsdirektor der Graduate School of Ancient Philosophy an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2006-2009 Direktor des August Boeckh-Antikenzentrums an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2005-2010 Vertrauensdozent der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 2005-2008 Mitglied des DFG-Fachkollegiums Philosophie
  • 2005-2008 Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Philosophie
  • 2004-2006 Direktor des Instituts für Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • seit 2004 Beirat und Vorstandsmitglied der GANPH – Gesellschaft für Antike Philosophie
  • 2001-2004 Erster Vorsitzender der GANPH – Gesellschaft für Antike Philosophie
  • Herausgeber von Phronesis. A Journal for Ancient Philosophy; Zeitschrift für philosophische Forschung
  • Mitglied in wissenschaftlichen Beiräten der Zeitschriften Rhizomata. A Journal for Ancient Philosophy and Science, Metaphysica. International Journal for Ontology and Metaphysics, Peitho. Examina Antiqua, Philosophiegeschichte und logische Analyse, Ancient Philosophical Inquiry
  • Gutachter für Erkenntnis, Classical Quarterly, Archiv für Geschichte der Philosophie, Allgemeine Zeitschrift für Philosophie, Rhetoric and Philosophy, Rhetoric and Public Affairs, Oxford University Press, Harvard University Press, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Deutscher Wissenschaftsrat, Studienstiftung des deutschen Volkes, Alexander von Humboldt Stiftung, Schweizer Nationalfonds, Österreichische Akademie der Wissenschaften, European Science Foundation, Wissenschaftskolleg zu Berlin, Princeton Institute for Advanced Studies, All Souls College Oxford, Fritz-Thyssen-Stiftung, Volkswagenstiftung, VG Wort

Projekte

  • seit 2013 DFG-Projekt „Natur in der politischen Philosophie des Platonismus und Aristotelismus: Antike und mittelalterliche Positionen“
  • 2005-2009 Stellv. Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereichs 644 „Transformationen der Antike“

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2011 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2008 Korrespondierendes Mitglied der Mainzer Akademie für Wissenschaften und Literatur
  • 2008 Nellie Wallace Lecturer an der Oxford University, UK
  • 2003-2004 Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin
  • 2001 Heisenberg-Stipendiat der DFG
  • 1999 Reisestipendium der Fritz Thyssen-Stiftung
  • 1991-1992 Promotionsstipendium nach dem Bayerischen GraFöG
  • 1984-1991 Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.