Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Otto Braun-Falco

Wahljahr: 1966
Sektion: Innere Medizin und Dermatologie
Stadt: München
Land: Deutschland

Forschung

Braun-Falco hat versucht, zur Aufklärung von Hauterkrankungen und sexuell übertragbaren Erkrankungen Denkweisen, Techniken und Methoden der Naturwissenschaften in das Fachgebiet der Dermatologie einzuführen, um damit die früher praktisch rein morphologischen, makroskopischen und mikroskopischen Betrachtungsweisen zu befördern und zu erweitern.
Geleistete wichtige Beiträge auf seinen Hauptarbeitsgebieten zur Funktion normaler und kranker Haut mit Methoden der Histologie, Histochemie und Elektronenmikroskopie, der Klinik, Pathogenese und Therapie von Psoriasis, malignen Melanomen, malignen Lymphomen und Pseudolymphomen. Die ersten Fälle von HIV-Infektion in Bayern wurden von ihm und seinen Mitarbeitern diagnostiziert. Frühdiagnostik der HIV-Infektion durch Beachtung dermatologischer Symptome und psychosoziale Betreuung solcher Patienten durch Einführung einer psychosozialen Beratungsstelle innerhalb der Klinik. Andere sexuell übertragbare Krankheiten wie Syphilis, Gonorhoe etc. Ferner Störungen des Haarwachstums, wesentliche Weiterentwicklung der Dermatoskopie sowie Stimulierung physikalischer und photochemischer Therapie mittels Laser etc.
In zahlreichen Buchbeiträgen sowie ein auch ins Englische und mehrere Fremdsprachen übersetztes Lehrbuch für Dermatologie und Venerologie hat er als Autor oder Herausgeber zur Entwicklung der zeitgemäßen Dermatologie beigetragen.

Braun-Falco tried to advance beyond the macroscopic and microspcopic morphological descriptions which had long dominated dermatology and to introduce the thought processes, techniques, and methods of basic scientific research onto his speciality in order to better understand cutaneous and sexually transmitted diseases.
Among his important contributions were studying the function of normal and diseased skin using histology, histochemistry, and electron microscopy as well as investigating the clinical features, pathogenesis, and therapy of psoriasis, malignant melanoma, malignant lymphoma, and pseudolymphoma. The first case of HIV infection in Bavaria was diagnosed by him and his co-workers. He contributed to early diagnosis of HIV infections through awareness of cutaneous manifestations and started a psychological counseling service for infected patients within his clinic. He also worked on other sexually transmitted diseases, including syphilis and gonorrhea. Another interest was abnormalities of hair growth. He contributed to the development of dermatoscopy for more precise diagnosis of pigmented skin lesions and to the advancement in physical and photochemical therapy, especially by helping introduce laser therapy into dermatology.

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.