Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Gerhard Ertl

Nobelpreis für Chemie 2007

Wahljahr: 1986
Sektion: Chemie
Stadt: Berlin
Land: Deutschland
CV Gerhard Ertl - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Oberflächenchemie und -physik, Katalyse

Gerhard Ertl ist Physiker und hat das Gebiet der Oberflächenchemie in Deutschland etabliert und geprägt. 2007 wurde er „für seine Studien von chemischen Verfahren auf festen Oberflächen“ mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet. Die Oberflächenchemie erklärt zum Beispiel, wie Eisen rostet oder wie Katalysatoren in Autos funktionieren. Das Nobelkomitee würdigte die Pionierleistung von Gerhard Ertl, der als einer der ersten erkannte, welches Potenzial in der Erforschung von Oberflächen steckt.

Der Forschungsschwerpunkt von Gerhard Ertl waren katalytische Verfahren. Bei der Katalyse beschleunigen bestimmte Metalle chemische Reaktionen – oder machen diese erst möglich. Es sind Prozesse, die sich an der Grenze zwischen Gasen und festen Oberflächen abspielen. Katalyse-Verfahren sind für die chemische Industrie extrem wichtig, vier von fünf chemischen Produkten durchlaufen bei ihrer Herstellung einen Katalysezyklus. Die Verfahren spielen aber auch in den Lebenswissenschaften und beim Klima- und Umweltschutz eine immer größere Rolle.

Gerhard Ertl erforschte katalytische Prozesse und setzte dafür immer wieder neueste Untersuchungsmethoden ein. So konnte er den wesentlichen Schritt des Haber-Bosch-Verfahrens aufklären. Dabei werden Stickstoff und Wasserstoff unter einem Eisenkatalysator in Ammoniak umgewandelt. Synthetischer Ammoniak ist der Ausgangsstoff für Kunstdünger und hat die moderne Mineraldüngerproduktion erst ermöglicht. Als Gas ist Ammoniak aber auch ein starkes Atemgift. Die Ammoniaksynthese haben Fritz Haber und Carl Bosch entdeckt, aber erst Gerhard Ertl konnte die Reaktion aufklären, die sich an der Oberfläche des Eisenoxid-Katalysators abspielt. In weiteren Arbeiten untersuchte er, wie Kohlenmonoxid auf Platin oxidiert – eine Reaktion, die in Autokatalysatoren zur Abgasreinigung genutzt wird.

2008 wurde ein Chemie-Gebäude der LMU München nach Gerhard Ertl benannt, 2012 wurde ihm zu Ehren auf dem Campus der TU Berlin das „Gerhard Ertl Center“ eröffnet, und die Deutsche Physikalische Gesellschaft verleiht seit 2009 den „Gerhard Ertl Young Investigator Award“.

Werdegang

  • seit 2004 Professor Emeritus am Institut für Physikalische Chemie, Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Berlin
  • 1986-2004 Direktor der Abteilung für Physikalische Chemie, Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Berlin
  • 1981-1982 Gastprofessur, University of California, Berkeley, USA
  • 1979 Gastprofessur, University of Wisconsin, Milwaukee, USA
  • 1976-1977 Gastprofessur, California Institute of Technology, Pasadena, USA
  • 1973-1986 Professor und Direktor, Institut für Physikalische Chemie, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 1968-1973 Professor und Direktor, Institut für Physikalische Chemie, Technische Universität Hannover (heute Gottfried Wilhelm Leibniz-Universität)
  • 1965-1968 Wissenschaftlicher Assistent und Privatdozent an der Technischen Universität (TU) München
  • 1965 Promotion an der TU München
  • 1962-1965 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU München
  • 1961 Diplom in Physik
  • 1958-1959 Studium der Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München
  • 1957-1958 Auslandsjahr an der Sorbonne, Universität Paris
  • 1955-1957 und 1959-1961 Studium der Physik an der Technischen Hochschule Stuttgart

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2014 Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst
  • 2012 Ehrenmitglied der Deutschen Physikalischen Gesellschaft
  • 2011 Auswärtiges Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften
  • 2010 Ehrenmitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • 2010 Mitglied der Pontificia Academia Scientiarium
  • 2010 Auswärtiges Mitglied der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften
  • 2009 Auswärtiges Mitglied der Polnischen Akademie der Wissenschaften
  • 2009 Ehrenmitglied der Technischen Universität Berlin
  • 2009 Ehrenmitglied des Deutschen Hochschulverbands
  • 2008 Ehrenmitglied der Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie (Dechema)
  • 2008 Ehrenmitglied der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh)
  • 2008 Ehrenmitglied der Berliner Wissenschaftlichen Gesellschaft
  • 2008 Ehrenmitglied der European Academy of Sciences and Art
  • 2008 Ehrenmitglied des Physikalischen Vereins Frankfurt/Main
  • 2008 Dieselmedaille, Deutsches Institut für Erfindungswesen
  • 2008 Nicolaus Copernicus Medal, Polnische Akademie der Wissenschaften
  • 2008 Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland
  • 2008 Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg
  • 2007 Nobelpreis für Chemie
  • 2007 Otto Hahn-Preis
  • 2007 Gold Medal, Slovak Chemical Society
  • 2007 Honorary Fellow der Royal Society of Chemistry, GB
  • 2006 Ehrenmitglied der Deutschen Bunsengesellschaft für Physikalische Chemie
  • 2002 Auswärtiges assoziiertes Mitglied der US National Academy of Sciences
  • 2001 Korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 1998 Korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • 1998 Wolf-Preis in Chemie, Wolf Foundation
  • 1998 Karl Ziegler-Preis, Gesellschaft Deutscher Chemiker
  • 1996 Carl Engler-Medaille, Deutsche Wissenschaftliche Gesellschaft für Erdöl, Erdgas und Kohle e.V. (DGMK)
  • 1995 Medard W. Welch Award, American Vacuum Society
  • seit 1993 Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • 1993 Auswärtiges Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Sciences, USA
  • 1993 Korrespondierendes Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und Künste
  • seit 1992 Mitglied der Academia Europaea
  • 1992 Japan Prize, Science and Technology Foundation of Japan
  • 1992 Bunsen-Medaille der Deutschen Bunsen-Gesellschaft für Physikalische Chemie
  • 1992 Großes Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
  • 1991 Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 1991 Bourke Medal and Lectureship, Royal Society of Chemistry, GB
  • 1990 Alwin Mittasch-Medaille, Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie (Dechema)
  • 1987 Liebig-Denkmünze, Gesellschaft Deutscher Chemiker
  • 1986 Korrespondierendes Mitglied der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft
  • seit 1986 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 1985 Honorary Fellow Royal Society of Edinburgh
  • 1985 C.F. Gauss-Medaille, Braunschweigische Wissenschaftliche Gesellschaft
  • 1979 E.W. Muller Award, University of Wisconsin-Milwaukee, USA
  • Gerhard Ertl ist Träger zahlreicher Ehrendoktorwürden.

 

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.