Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Helmut Werner

Wahljahr: 1988
Sektion: Chemie
Stadt: Würzburg
Land: Deutschland
CV Helmut Werner - Deutsch (pdf)

Forschung

Helmut Werner zählt zu den Wegbereitern der metallorganischen Chemie der Übergangsmetalle. Er hat seine wissenschaftlichen Arbeiten, die sich über einen Zeitraum von mehr als 40 Jahren erstrecken, an der Technischen Hochschule München, der Universität Zürich und vor allem an der Universität Würzburg durchgeführt. Er begründete das Gebiet der Polydecker-Sandwichverbindungen und leistete wichtige Beiträge zu der Chemie der Metall-Basen, der Metallacumulene und der Koordinierung instabiler Moleküle wie CS, CSe, C=CH2 (dem Isomeren des Acetylens) und der Carbene. Als erstem gelang ihm die Darstellung von Metallkomplexen mit tertiären Phosphinen PR3 als Brückenliganden zwischen zwei Metallzentren. Das von ihm entwickelte Synthesekonzept für Carbenkomplexe des Rutheniums wird verstärkt in der industriellen Forschung verwendet.

Helmut Werner belongs to the pioneers in the field of the organo-transition metal chemistry. The majority of his scientific investigations, carried out for more than four decades, were made at the Technische Hochschule in Munich, the University of Zurich, and particularly at the University of Würzburg. He established the area of polydecker-sandwich compounds and made important contributions to the chemistry of metal bases, the metallacumulenes and the coordination of unstable molecules such as CS, Cse, C=CH2 (the isomer of acetylene) and the carbenes at transition metals. He was the first who accomplished the preparation of metal complexes containing tertiary phosphines PR3 as bridging ligands between two metal centers. The synthetic procedure for carbene ruthenium complexes, developed in his laboratory, is widely used in industrial research.

Werdegang

  • 2003 Gastprofessor an der Universität Zaragoza, Spanien
  • 2002 Professor emeritus
  • 1989 Gastprofessor am CNRS-Forschungsinstitut in Toulouse, Frankreich
  • 1984 Gastprofessor an der Universidad Catolica in Santiago, Chile
  • 1983 Gastprofessor an der Universität Cambridge, UK
  • 1975-2002 Professor für Anorganische Chemie und Mitvorstand des Instituts für Anorganische Chemie der Universität Würzburg
  • 1968-1975 Professor für Anorganische Chemie an der Universität Zürich, Schweiz
  • 1968-1970 Assistenzprofessor an der Universität Zürich, Schweiz
  • 1967-1968 Dozent an der Technischen Hochschule München
  • 1966 Habilitation an der Technischen Hochschule München
  • 1962-1963 Postdoctoral Fellow am Caltech in Pasadena/USA
  • 1961 Promotion an der Technischen Hochschule München
  • 1952-1958 Studium an der Universität Jena

Funktionen

  • 1990-2001 Sprecher des SFB 347 der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 1988-1990 Mitglied des Senats der Universität Würzburg
  • 1987-1989 Dekan der Fakultät für Chemie und Pharmazie der Universität Würzburg
  • 1973-1974 Vorsitzender der Zürcher Chemischen Gesellschaft
  • 1970-1975 Mitglied des Senats der Universität Zürich, Schweiz

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2006 Ehrendoktor der Universität Jena
  • 2004 Gordon Stone Lecture der Universität Bristol, UK
  • 2001; 2001 Ehrendoktor der Universität Zaragoza, Spanien
  • 1997 Wahl zum Mitglied der New York Academy of Sciences
  • 1995 J.C. Mutis / Alexander-von-Humboldt-Preis
  • 1995 Paolo-Chini-Memorial Lectureship der Italian Chemical Society
  • 1994 Max-Planck-Forschungspreis
  • 1993 Centenary Medal und Centenary Lectureship der Royal Society of Chemistry
  • 1988 Wahl zum Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 1988 Alfred-Stock-Gedächtnispreis der Gesellschaft Deutscher Chemiker
  • 1987 Wahl zum Fellow der Royal Society of Chemistry
  • 1987 Pacific West Coast Inorganic Lectureship der American Chemical Society

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.