Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Hubert Schmidbaur

Wahljahr: 1990
Sektion: Chemie
Stadt: Garching
Land: Deutschland
CV Hubert Schmidbaur - Deutsch (pdf)

Forschung

Hubert Schmidbaur war in den Jahren 1964 bis 2007 akademischer Lehrer an den Universitäten Marburg und Würzburg, an der Technischen Universität München und an der University of Stellenbosch/Südafrika. Die Forschungsgebiete waren die präparative Chemie und die Strukturchemie der Hauptgruppennelemente, insbesondere des Siliciums und Phosphors, sowie die bioanorganische Chemie des Magnesiums und die Koordinationschemie des Berylliums und des Golds. Viele der dabei erzielten Ergebnisse haben Bedeutung für die Silicon-, Halbleiter- und Elektrotechnik sowie die Pharmazie gefunden.

Hubert Schmidbaur taught chemistry in the years 1964 to 2007 at the Universities of Marburg and Würzburg, at the Technische Universität München, and at the University of Stellenbosch/South Africa. The research areas included mainly the preparative and structural chemistry of the main group elements, in particular of silicon and phosphorus, but also the bioinorganic chemistry of magnesium and the coordination chemistry of beryllium and gold. Many of the results of these studies were significant contributions to the silicone and semiconductor technology and to electrical engineering and pharmacy.

Werdegang

  • seit 2011 Associate Professor, KAU, Jeddah, Saudi-Arabien
  • 2008 Außerordentlicher Professor, National University Singapore
  • 2003-2006 Außerordentlicher Professor, Universität Stellenbosch, Südafrika
  • seit 2003 Professor Emeritus, TU München
  • 1973-2003 Professor für Anorganische und Analytische Chemie, TU München
  • 1965-1973 Professor für Anorganische Chemie, Universität Würzburg
  • 1964 Habilitation an der Universität Marburg
  • 1962-1965 Postdoktorat, Universität Marburg     
  • 1960 Promotion an der LMU München
  • 1953-1960 Studium der Chemie, LMU München

Funktionen

  • 1993-2000 Leibniz-Kommission der DFG (Deutschen Forschungsgemeinschaft)
  • 1991-1994 Programmausschuss Chemie GDNÄ  
  • 1988-1987 Senat und Hauptausschuss der DFG
  • 1981-1987 Engeres Kuratorium des Fonds der Chemischen Industrie
  • 1979-1987 Gutachterausschussvorsitz Chemie DFG

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2014 Blaise Pascal Medal in Chemistry
  • 2010 Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft u. Kunst
  • 2005 Dr. rer. nat. h. c. Universität Münster
  • 2003 Mitglied Acatech, Nationale Akademie der Technikwissenschaften
  • 1999 Birch Medal, Australian National University
  • 1998 Bonner Chemiepreis
  • 1996 Wacker Silicon-Preis
  • 1994 Ludwig Mond Medal, Royal Society of Chemistry, London, UK
  • 1993 Mitglied Bayerische Akademie der Wissenschaften
  • 1991 Centenary Medal, Royal Society of Chemistry, London, UK
  • 1991 Bundesverdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland
  • 1990 Mitglied Finnische Akademie der Wissenschaften (Societas Scientiarum Fennica)
  • 1989 Mitglied Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 1988 Korrespondierendes Mitglied Göttinger Akademie der Wissenschaften
  • 1987 J. C. Bailar Medal, University of Illinois, USA
  • 1886 G. W. Leibniz-Preis, Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 1982 A. Stock Medaille, Gesellschaft Deutscher Chemiker
  • 1974 F. S. Kipping Award, American Chemical Society
  • 1965 Dozentenpreis des Verbands der Chemischen Industrie

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.