Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen. Über die Eingabe und Auswahl im Feld „Name“ gelangen Sie durch Klick auf „Suchen“ direkt zu einem Mitgliedsprofil. Mit der Eingabe und Auswahl in den Feldern „Stadt“ und „Land“ können Sie Ihre Suche lokal oder regional begrenzen, oder Sie suchen nur in bestimmten Sektionen der Leopoldina. Alternativ oder in Kombination ist eine Volltextsuche in allen Mitgliedsprofilen möglich – dazu verwenden Sie das obere Eingabefeld. In der Volltextsuche sind Operatoren wie AND, NOT oder * erlaubt. Sie können also beispielsweise nach „Genetik“ suchen oder nach „*genet*“, um auch Ergebnisse mit „genetische“ oder „Molekulargenetik“ zu erhalten. Für eine neue Suche klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link oder verwenden Sie direkt die Volltextsuche in der rechten Randspalte.

Neue Suche

Prof. Dr.

Harald Reuter

Wahljahr: 1993
Sektion: Physiologie und Pharmakologie/Toxikologie
Stadt: Hinterkappelen
Land: Schweiz
CV Harald Reuter-Deutsch (PDF)
CV Harald Reuter-Englisch (PDF)

Forschung

Harald Reuters wissenschaftliche Karriere, mit der er international bekannt wurde, begann mit der Entdeckung eines Calcium-Stroms im Herzen, der für die Kopplung von Erregung und Kontraktion des Organs von entscheidender Bedeutung ist. Er konnte zeigen, dass dieser Calcium-Strom durch Adrenalin und andere Catecholamine verstärkt und durch Calcium-Antagonisten gehemmt wird. Später konnten er und seine Mitarbeiter die Calcium-Ionenkanäle in der Zellmembran mit Hilfe der patch-clamp Methode charakterisieren und funktionell wichtige molekulare Eigenschaften der Kanäle aufklären. Weiterhin hat er erstmals den Natrium/Calcium-Austausch am Herzen entdeckt, der hauptsächlich für den Auswärtstransport von Calciumionen aus den Herzzellen verantwortlich ist. Diese Arbeiten waren grundlegend für ein besseres Verständnis der Herzfunktion und deren pharmakologisch-therapeutische Beeinflussung. In neuen Versuchsansätzen mit optischen Methoden hat er später, in Zusammenarbeit mit Kollegen in Stanford, die Zirkulation von neurotransmitter-haltigen Vesikeln in Synapsen von Nervenfasern gemessen. Während 30 Jahren war er als Professor und Direktor des Pharmakologischen Instituts der Universität Bern tätig.

Werdegang

  • 1999 Professor Emeritus, Universität Bern, Schweiz
  • 1969-1999 Professor / Direktor, Institut für Pharmakologie, Universität Bern, Schweiz
  • 1965 Habilitation, Universität Mainz
  • 1960 Promotion Dr. med., Universität Mainz
  • 1954-1959 Studium Medizin, Universitäten Freiburg / Breisgau, Innsbruck

Funktionen

  • 1998-2011 Vorsitzender des  Komitees für Menschenrechte der Schweizerischen Akademie für Künste und Wissenschaften und des International Network on Human Rights of Academies and Scholarly Societies
  • 1994-2008 Mitglied und Vorsitzender der Schweizerischen Stiftung für Medizin-Biologische Stipendien
  • 1993-2003 Mitglied und Vorsitzender des Gremiums „Biocenter“,  Universität Basel
  • 1994-2001 Senat der Leopoldina
  • 1988-1994 Mitglied des Forschungskomittes der Nationalen Schweizerischen Wissenschaftsstiftung

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2014 Ehrenmitglied der Physiological Society
  • 2010 Ehrendoktor (Dr. h.c.) der Science Faculty, Universität Basel, Schweiz
  • 2010 Ehrenmitglied der Schweizer Akademie der Medizinischen Wissenschaften
  • 2002 Ernst Jung-Medaile für Medizin in Gold, Auszeichnung für sein Lebenswerk von der Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung, Hamburg
  • 2001 Académie Royal de Médecine de Belgique, Membre honoraire étranger
  • 1997 National Academy of Sciences, USA, Foreign Associate
  • 1997 Academia Scientiarum et Artium Europaea, Salzburg, Österreich
  • 1995 Mitglied der Schweizer Akademie der Medizinischen Wissenschaften
  • 1993 K.S.Cole Award, Biophysical Society, USA
  • 1993 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 1989 Academia Europaea
  • 1988 Jonathan Magnes-Auszeichnung, Universität Hebrew, Israel
  • 1987 Schmiedeberg-Medaile, Deutsche Gesellschaft für experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie (DGPT)
  • 1984 Marcel Benoist-Preis, Swiss Government
  • 1984 Ciba-Drew Award (Novartis-Drew Award) in Biomedical Research, Drew University, Madison N.J., USA
  • 1984 Award for Outstanding Research of the International Society for Heart Research (Pfizer Medal)

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.