Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen. Über die Eingabe und Auswahl im Feld „Name“ gelangen Sie durch Klick auf „Suchen“ direkt zu einem Mitgliedsprofil. Mit der Eingabe und Auswahl in den Feldern „Stadt“ und „Land“ können Sie Ihre Suche lokal oder regional begrenzen, oder Sie suchen nur in bestimmten Sektionen der Leopoldina. Alternativ oder in Kombination ist eine Volltextsuche in allen Mitgliedsprofilen möglich – dazu verwenden Sie das obere Eingabefeld. In der Volltextsuche sind Operatoren wie AND, NOT oder * erlaubt. Sie können also beispielsweise nach „Genetik“ suchen oder nach „*genet*“, um auch Ergebnisse mit „genetische“ oder „Molekulargenetik“ zu erhalten. Für eine neue Suche klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link oder verwenden Sie direkt die Volltextsuche in der rechten Randspalte.

Neue Suche

Prof. Dr.

Walter Müller

Wahljahr: 1999
Sektion: Ökonomik und Empirische Sozialwissenschaften
Stadt: Mannheim
Land: Deutschland
CV Walter Müller - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Sozialstruktur hoch entwickelter Gesellschaften, Komparative Messung von Bildungsstrukturen, Methodenforschung im Bereich von Großerhebungen der europäischen Sozialstatistik

Walter Müller ist Soziologe. Er lieferte unter anderem Untersuchungen zu den empirischen Beziehungen zwischen sozialer Herkunft, Bildung und Berufsstatus. Er fand Belege für die direkte oder indirekte „Vererbung“ von Bildung sowie von Berufs- und Sozialstatus von Eltern auf ihre Kinder.

Darüber hinaus untersuchte er den von Expansion und Differenzierung gleichermaßen geprägten Wandel des Hochschulsystems und die damit verbundenen Folgen für Bildungsbeteiligung und soziale Ungleichheit. Zentral ist in diesem Zusammenhang die Erkenntnis, dass soziale Ungleichheiten zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen beim Erwerb des Abiturs zwar abgenommen haben, diese jedoch beim Übergang zum Hochschulstudium größer geworden sind.

Außerdem forschte Müller zur Verbesserung der Infrastruktur in den Sozialwissenschaften. So gelang es ihm, wichtige Teile der sozialwissenschaftlich relevanten Daten der amtlichen Statistik so für die Forschung zu erschließen, dass sie modernen methodischen Anforderungen und technischen Möglichkeiten der Datenanalyse gerecht werden. Dabei war Müller auch an der Entwicklung der für diese Analyse erforderlichen Programme zur elektronischen Datenverarbeitung beteiligt.

Darüber hinaus befasste er sich mit der Nutzung individueller Mikrodaten für die empirische Sozialforschung. Hierbei ging es vor allem um die Frage, unter welchen Bedingungen von Statistik-Ämtern erhobene amtliche Mikrodaten als faktisch anonym gelten und somit leichter der wissenschaftlichen Forschung zur Verfügung gestellt werden können. Außerdem formulierte Müller konkrete Regelungen für die praktische Umsetzung.

In Rahmen weiterer Großprojekte befasste er sich mit vergleichenden Untersuchungen von Ausmaß, Mustern und Entwicklung sozialer Mobilität in Industriegesellschaften. Außerdem forschte er zur Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten.

Werdegang

  • 2002-2005 Direktor des Mannheimer Zentrums für Empirische Sozialforschung (MZES)
  • 1990–1992, 1996-2002 Mitbegründer und Leiter des soziologischen Arbeitsbereiches des Mannheimer Zentrums für Europäische Sozialforschung (MZES)        
  • 1989-1998 Mitglied des Vorstandes, Institut für Mittelstandsforschung, Universität Mannheim
  • 1980-2006 Professor für Methoden der empirischen Sozialforschung und angewandte Soziologie an der Universität Mannheim
  • 1977 Vertretungsprofessur für empirische Sozialforschung an der Universität Bielefeld
  • 1974-1979 Wiss. Angestellter in der Sozialpolitischen Forschergruppe (SPES-Projekt) der Universitäten Frankfurt und Mannheim, Leiter der Arbeitsgruppe „Soziale Tatbestände“ in Mannheim
  • 1968-1974 Wissenschaftlicher Assistent, Fachbereich Soziologie der Universität Konstanz
  • 1979 Habilitation für Soziologie an der Universität Mannheim
  • 1973 Promotion zum Dr. rer. soc. an der Universität Konstanz
  • 1965-1968 Studium der Wirtschaftswissenschaften und Soziologie an der Universität Köln
  • 1962-1965 Studium der Soziologie und der Philosophie an der Universität Löwen, Belgien

Funktionen

  • seit 2009 Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Nationalen Bildungspanels (NEPS), Universität Bamberg
  • seit 2006 Affiliate des Center for the Study of Poverty and Inequality, Stanford University, USA
  • seit 2004 Mitglied des Scientific Advisory Board des REFLEX-Projekts “The Flexible Professional in the Knowledge Society” des 6. EU Forschungsrahmenprogramms
  • seit 2004 Mitglied des Editorial Board des International Journal of Sociology
  • 2002-2006 Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der DFG Förderinitiative „Forschergruppen in der empirischen Bildungsforschung“
  • 2002-2006 Mitglied des Statistischen Beirates des Statistischen Bundesamts
  • 2001-2004 Mitglied des Gründungsausschusses des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • 2000-2008 Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Schweizerischen Haushaltspanels
  • 1999-2007 Mitglied der Jury des Gerhard-Fürst-Preises, Statistisches Bundesamt
  • 1999-2001 Mitglied der Kommission zur Verbesserung der informationellen Infrastruktur zwischen Wissenschaft und Statistik, Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • 1998-2008 Mitglied des Steuerungsausschusses des Schweizerischen Haushaltspanels
  • 1997-2003 Vorsitzender des European Consortium for Sociological Research (ECSR)
  • 1994-2005 Mitglied des Beirates des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung Berlin
  • 1993-2000 Mitglied mehrerer Arbeitsgruppen des Wissenschaftsrates zur Begutachtung des sozioökonomischen Panels (SOEP) und von Einrichtungen der Blauen Liste
  • 1993-1997 Mitglied des Vorstandes des Network on Transitions in Youth der European Science Foundation
  • 1993-1995 Mitglied der DFG-Arbeitsgruppe „Forschungsbehinderung“
  • 1990-1999 Consulting Editor der European Sociological Review
  • 1990-1993 Mitherausgeber der Zeitschrift für Soziologie
  • 1990-1991 Dekan der Fakultät für Sozialwissenschaften, Universität Mannheim
  • 1988-2002 Gutachter des DFG-Sonderforschungsbereichs „Statuspassagen und Risikolagen“ an der Universität Bremen
  • 1987-1992 Mitglied der Jury des Fritz-Thyssen-Preises
  • 1987-1994 Mitglied des Beirates des Instituts für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik der Universität Bielefeld
  • 1987-1990 Mitglied des Beirates der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
  • 1986-1989 Mitglied des vom Bundesminister des Inneren berufenen wissenschaftlichen Beirats für Mikrozensus und Volkszählung (1988 - 1989 Vorsitzender)
  • 1986-2006 Mitglied des Vorstandes am Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (1990 - 2002 stellv. Vorsitzender)
  • 1984-1989 Gutachter für das DFG Schwerpunktprogramm „Empirische Sanktionsforschung – Genese und Wirkung von Sanktionsnormen und Sanktionen“
  • 1983-1984 Dekan der Fakultät für Sozialwissenschaften, Universität Mannheim
  • 1980-1985 Mitglied des Committee on Life Course Perspectives on Middle and Old Age des Social Science Research Council, New York, USA
  • seit 1977 Mitglied des Beirats der Zeitschrift für Soziologie
  • 1980-1988 Mitglied des Konzils der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
  • 1973-1982 Secretary of the Research Committee on Social Stratification and Mobility (RC28), International Sociological Association
  • 1971 Mitglied der Arbeitsgruppe „Berufliche und soziale Umschichtung der Bevölkerung“, Statistisches Bundesamt

Projekte

  • 2006-2011 DFG-Projekt „Hochschulexpansion und Hochschuldifferenzierung: Folgen für die soziale Ungleichheit bei der Bildungsbeteiligung und auf dem Arbeitsmarkt“
  • 2006-2009 Projekt “Educational Systems and Labour Markets in Central and Eastern European Transformation Countries”, gefördert durch die Volkswagen-Stiftung
  • 2005-2010 EQUALSOC (Economic Change, Quality of Life and Social Cohesion) Network of Exellence des 6. EU-Forschungsprogramms. Koordinator der Gruppe “Education, Social Mobility and Social Cohesion”
  • 2004-2006 ESeC European Socio-economic Classification im 5. EU-Forschungsrahmenprogramm
  • 2003-2004 CHANGEQUAL (Economic Change, Unequal Life-chances and Quality of Life); International Network des 5. EU-Forschungsrahmenprogramms, Koordinator der Gruppe „Comparative analysis of inter-generational inheritance“
  • 2001-2002 Projekt „Evaluation and analysis of the ad hoc module data on school-to-work transitions in Europe“, gefördert durch das Europäische Statistik-Amt
  • 1999 Projekt “Theoretical and Methodological Problems of Comparative Research/European Consortium for Sociological Research Graduate School”, gefördert durch die Thyssen-Stiftung
  • 1998-2002 Projekt „Die Entwicklung selbständiger Erwerbstätigkeit in Europa“, gefördert durch die Thyssen-Stiftung
  • 1997-1999 Projekt “CATEWE – Comparative Analysis of Education to Work Transitions in Europe”, gefördert durch die Europäische Union
  • 1996-2001 DFG-Projekt „Bildungsexpansion und soziale Reproduktion in Europa“
  • 1995-1997 LES Luxembourg Employment Study, CEPS, Luxemburg, gefördert vom Human Capital Programme der EU
  • 1994-1997 Projekt “Educational Qualifications and Occupational Destinations”, gefördert vom European University Institute Florenz und der Japan Foundation
  • 1990-1993 DFG-Projekt „Soziale Netzwerke und Hilfeleistungen“
  • 1988-1990 BMFT-Projekt „Die Anonymität von Mikrodaten“
  • 1989-1993 Projekt „SEMU – Struktur und Entwicklung mittelständischer Unternehmen“, gefördert vom Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim
  • 1984-1988 DFG-Projekt „Soziale Dienstleistungen als Beruf“, Teilprojekt des Sonderforschungsbereichs SFB 3 „Mikroanalytische Grundlagen der Gesellschaftspolitik“
  • 1983-1985 DFG-Projekt „Wissenskluft – Die Ausweitung des Programmangebotes durch Kabelfernsehen und ihre Folgen auf Wissensunterschiede von Rezipienten“
  • 1982-2001 DFG-Projekt „ALLBUS – Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften“, Sprecher des ALLBUS-Ausschusses vom Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (1987-1991, 2000-2001)
  • 1984-1988 Projekt „CASMIN – Comparative Analysis of Social Mobility in Industrial Nations“, gefördert durch die VolkswagenStiftung
  • 1979-1985 Projekt „VASMA – Vergleichende Analyse der Sozialstruktur mit Massendaten“, gefördert durch die Volkswagen-Stiftung

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2007 Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften
  • 2006 Ehrendoktorwürde der Universität Bern
  • 2004 Ehrendoktorwürde der Universität Stockholm
  • 2000 Fritz-Thyssen-Preis für den besten Aufsatz in den deutschsprachigen Fachzeitschriften der Sozialwissenschaften im Jahre 1998
  • seit 1999 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 1996-1997 Fellow des Netherlands Institute for Advanced Study in the Humanities and Social Sciences (NIAS), Wassenaar, Niederlande
  • 1990 Visiting Fellow am Nuffield College, Oxford, UK
  • 1989-1990 Fellow am Centre for Advanced Study in the Behavioral Sciences, Stanford, USA
  • 1989-1990 Akademiestipendium der VolkswagenStiftung
  • 1988 Visiting Fellow am Nuffield College, Oxford, UK
  • 1983 Honorary Fellow am Department of Sociology, University of Wisconsin, Madison, USA

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.