Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Michael Bamberg

Wahljahr: 1999
Sektion: Radiologie
Stadt: Tübingen
Land: Deutschland
CV Michael Bamberg - Deutsch (pdf)
CV Michael Bamberg - English (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Prostatakarzinom, Hyperthermie, Hirntumoren, Weichteilsarkome, Hodentumoren, stereotaktische Bestrahlungen, Radiochemotherapie

Michael Bamberg hat sich auf dem Gebiet der Radioonkologie/Strahlentherapie auf vielen wissenschaftlichen Gebieten profiliert, so insbesondere bei Hirntumoren, Weichteiltumoren, Hodentumoren, Brustkrebs und Prostatakrebs. Seit 1988 leitet er die Universitätsklinik für Radioonkologie in Tübingen und hat dort wichtige Beiträge zur Weiterentwicklung präziser und das gesunde Gewebe besser schonender strahlentherapeutischer Behandlungsmethoden geleistet, z.B. bei der stereotaktischen Präzisionsbestrahlung, der intensitätsmodulierten Strahlentherapie und der Radiochemotherapie.

Als Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft von 2004 bis 2008 hat er die Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der Krebsmedizin, insbesondere durch die Bildung von Zentren und die Entwicklung interdisziplinärer Behandlungsleitlinien, entscheidend vorangebracht.

Werdegang

  • seit 2012 Hauptamtlich Leitender Ärztlicher Direktor (Vorsitzender des Klinikumsvorstands) des Universitätsklinikums Tübingen
  • seit 1997 Leitender Ärztlicher Direktor des Univ.-Klinikums Tübingen
  • 1995-1997 Sprecher des Interdisziplinären Tumorzentrums des Universitätsklinikums Tübingen
  • 1991-1992 Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Tübingen
  • 1988-1997 Geschäftsführender Direktor der Radiologischen Klinik, Universitätsklinikum Tübingen
  • 1988-2012 Ärztlicher Direktor der Klinik für Radioonkologie, Universitätsklinikum Tübingen
  • 1985 Habilitation, Universität Essen        
  • 1978-1988 Facharzt für Radiologie und Strahlentherapie, Oberarzt an der Strahlenklinik Essen, dort Habilitation und C2-Professur
  • 1974 Promotion, Universität Essen
  • 1973-1978 Assistenzarzt an der Strahlenklinik der Universität Essen, an der Inneren und Chirurgischen Abteilung des Mariannen-Hospitals in Werl/Westfalen sowie an der Röntgenabteilung des Bundeswehr-Zentralkrankenhauses Koblenz
  • 1969-1972 Medizinstudium  an den Universitäten Bonn, Düsseldorf und Essen

Funktionen

(Auswahl)

  • seit 2008 Vorsitzender der Deutschen Krebsstiftung
  • seit 2008 Mitbegründer und Mitglied des Nationalen Krebsplans
  • 2004-2008 Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft
  • 2001-2003 Vorsitzender der Kommission Klinische Studien in der Deutschen Krebsgesellschaft
  • 1997-2006 Wissenschaftlicher Beirat der Dr. Mildred Scheel-Stiftung
  • 1997-2002 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Dr. Mildred Scheel Stiftung für Krebsforschung
  • 1995-2000 International Union Against Cancer (UICC): Chairman of the Current Treatment Committee
  • 1995-1997 Gründungspräsident der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie
  • 1993-1995 Mitglied der Europäischen Kommission für den Swedish Coucil on Technology Assessment in Health Care (SBU)
  • 1990-1992 European Society for Therapeutic Radiology and Oncology (ESTRO): Board Member

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

(Auswahl)

  • 2016 Karl Heinrich Bauer-Medaille der Deutschen Krebsgesellschaft
  • 2013 ESTRO Lifetime Achievement Award
  • 2012 Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO)
  • 2012 Deutscher Krebspreis (Klinischer Teil)
  • 2009 C.G.-Schmidt-Medaille des Westdeutschen Tumorzentrums Essen
  • 2008 Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Senologie
  • 2007 Forschungs- und Entwicklungspreis / Ehrenpreis des Krebsverbandes Baden-Württemberg
  • 2006 Bundesverdienstkreuz am Bande
  • 2005 Ehrenmitglied der Ungarischen Krebsgesellschaft
  • 2003 Ehrenmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Radioonkologie
  • 2001 Johann-Georg-Zimmermann-Preis für Krebsforschung
  • 1999 Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 1997 Ehrenmitglied der Ungarischen Gesellschaft für Radioonkologie
  • 1988 Hermann-Holthusen-Ring der Deutschen Röntgengesellschaft
  • 1985 Wilhelm Conrad Röntgen-Preis der Deutschen Röntgengesellschaft
  • 1983 Heinrich-Warner-Preis der Heinrich-Warner-Stiftung Hamburg
  • 1982 Paul-Krause-Preis der Rheinisch-Westfälischen Röntgengesellschaft

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.