Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Katharina Al-Shamery

Wahljahr: 2013
Sektion: Chemie
Stadt: Oldenburg
Land: Deutschland
CV Katharina Al-Shamery - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Nanostrukturierung von Oberflächen über Selbstorganisationsprozesse, Solarenergiekonversion und Photonik, Katalyse und Photokatalyse

Katharina Al-Shamery ist Physikochemikerin. Sie hat sich mit ihren Arbeiten zu photochemisch induzierten Prozessen sowie Nanomaterialien und -strukturen einen Namen gemacht. Sie sind nicht nur getrieben von grundlegendem Interesse an der Wechselwirkung von Licht mit Molekülen, sondern auch von vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten, die von der heterogenen Katalyse über eine schnellere (Opto-)Elektronik bis zu Solarzellen reichen.

Bereits als Doktorandin begeisterte sich Al-Shamery für die Idee, Licht als Auslöser für chemische Reaktionen zu nutzen, indem es in Molekülen gezielt Bindungen bricht. Während ihrer Zeit als Post-Doktorandin in Oxford begann sie, hierfür mit kurzen Laserpulsen zu arbeiten. In ihrer Habilitation untersuchte sie Moleküle auf Oberflächen, insbesondere deren Ausrichtung im Verlauf einer laserinduzierten chemischen Reaktion. Al-Shamerys Interesse an Nanoteilchen und nanostrukturierten Materialien wurde unter anderem durch Anwendungen und Entwicklungen für die besonders effiziente Umwandlung von Solarenergie geweckt. Mittlerweile beschäftigt sie sich auch mit organischen Nanomaterialien für den Einsatz in besonders schnellen optischen Computern.

Seit 2006 ist Al-Shamery Gründungsdirektorin des Centers of Interface Science (CIS), an dem die Kompetenzen der Universitäten Oldenburg, Osnabrück und Bremen im Bereich funktionalisierter Oberflächen mit großem Anwendungspotenzial in der Materialentwicklung gebündelt werden.

Darüber hinaus arbeitet Katharina Al-Shamery im Vorstand des Arbeitskreises Chancengleichheit in der Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker. Dabei ist ihr die Unterstützung von Mädchen und Frauen für einen Karriereweg in den sogenannten MINT-Fächern ein besonderes Anliegen.

Werdegang

  • 2008-2014 Honorarprofessorin an der Süddänischen Universität Odense in Sonderborg, Dänemark
  • seit 2006 Gründungsdirektorin des Center of Interface Science (CIS) der Universitäten Oldenburg, Osnabrück und Bremen
  • seit 1999 Professorin für physikalische Chemie an der Universität Oldenburg
  • 1999 Professorin für physikalische Chemie an der Universität Ulm
  • 1996-1998 Postdoktorandin am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Berlin
  • 1996 Habilitation an der Ruhr-Universität Bochum
  • 1991-1996 Postdoktorandin an der Ruhr-Universität Bochum
  • 1989-1991 Postdoktorandin an der University of Oxford, UK
  • 1989 Promotion an der Eidgenössischen Technische Hochschule Zürich, Schweiz
  • 1983 Diplom im Fach Chemie an der Georg-August-Universität Göttingen

Funktionen

  • 2014-2015 Kommissarische Präsidentin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Universität Oldenburg)
  • seit 2010 Vizepräsidentin für Forschung und Transfer der Universität Oldenburg
  • seit 2010 Mitglied des Kuratoriums der Zeitschrift „Nachrichten aus der Chemie“ der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh)
  • seit 2007 Vorstandsmitglied der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2005-2007 Vorsitzende der Unterrichtskommission für physikalische Chemie der Deutschen Bunsen-Gesellschaft für Physikalische Chemie

Projekte

  • seit 2009 DFG-Projekt „Trägerkatalysatoren auf Basis kolloidal hergestellter Metallnanopartikel: Reaktionskontrolle durch Strukturkontrolle“

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2013 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2011 Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • 2009 Honorarprofessorin der Universität Odense, Dänemark
  • 2008 Radcliffe Fellowship der Universität Harvard, USA
  • 1997 Nernst-Haber-Bodenstein-Preis der Deutschen Bunsen-Gesellschaft für Physikalische Chemie
  • 1994 Bennigsen Foerder-Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen
  • 1992-1994 Lise Meitner-Habilitationsstipendium des Landes Nordrhein-Westfalen

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.