Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Ewine van Dishoeck

Wahljahr: 2013
Sektion: Physik
Stadt: Leiden
Land: Niederlande
CV Ewine van Dishoeck - deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Astrochemie, Interstellare Moleküle, Stern- und Planetenentstehung, Submillimeter- und Infrarot-Astronomie, Labor-Astrophysik

Ewine van Dishoeck vereint Chemie und Astronomie. Mit ihren Pionierarbeiten zur Untersuchung der chemischen Zusammensetzung des Weltraums hat sie zu einem besseren Verständnis der Bildung von Sternen und Planeten beigetragen.

Der Raum zwischen Sternen und Planeten ist nicht leer, sondern mit sehr dünnen kalten Gaswolken gefüllt. Neben Wasserstoff und Kohlenmonoxid gibt es dort eine Reihe exotischer Verbindungen, auch organische Moleküle. Ewine van Dishoeck untersucht, welche chemischen Prozesse dabei ablaufen, wenn die Gaswolken kollabieren, um Sterne zu bilden, und welche Bedingungen in den Staubringen um die jungen Sterne herrschen, in denen dann Planeten entstehen können. Dabei dienen ihr die Moleküle auch als Sensoren für Temperatur und Druck, mit denen sie die Bedingungen und Zustände der Materie im Weltraum genau studieren kann. Ihre Instrumente sind dabei zum Beispiel das Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte in Chile und das dortige Atacama Large Millimeter Array (ALMA) sowie das Weltraumteleskop Herschel. Sie empfangen elektromagnetische Signale aus dem Weltraum, die – wie alle elektromagnetischen Wellen – direkt von den Molekülen entsandt werden. In neueren Forschungen setzt sie sich auf die Spur von organischen und Wasser-Molekülen bei diesen Prozessen, um der Frage nachzugehen, wie Wasser und Leben auf Planeten entstehen können.

Die Methoden, die van Dishoeck mit ihren Mitarbeitern zur Analyse der Weltraumchemie entwickelt hat, sind zu Standardverfahren dieser noch recht jungen Wissenschaft geworden. Zu den wichtigen Werkzeugen der Astro-Chemikerin gehören auch quanten-chemische Modellierungen. Denn Prozesse, wie sie im Weltraum unter extremen Bedingungen von niedriger Temperatur und niedrigem Druck stattfinden, können auf der Erde auch unter Laborbedingungen experimentell nur sehr schwer nachgebildet werden.

Werdegang

  • seit 2007 Wissenschaftliche Direktorin an der Netherlands Research School for Astronomy (Nova), Niederlande
  • seit 2007 Externes wissenschaftliches Mitglied des Max-Planck-Instituts für Extraterrestrische Physik Garching
  • seit 1995 Professorin für Molkulare Astrophysik an der Universität Leiden, Niederlande
  • 1990-1995 Hochschuldozentin an der Universität Leiden
  • 1988-1990 Assistenzprofessorin für Kosmochemie am California Institute of Technology (Caltech), USA
  • 1987-1988 Gastprofessorin an der Princeton University, USA
  • 1984-1988 Gastmitglied am Institute for Advanced Study in Princeton, USA
  • 1984-1987 Junior Fellow der Harvard Society of Fellows, USA
  • 1984 Promotion in Chemie an der Universität Leiden, Niederlande
  • 1980 M. Sc. in Chemie an der Universität Leiden, Niederlande
  • 1977 B. Sc. in Mathematik an der Universität Leiden, Niederlande
  • 1976 B. Sc. in Chemie an der Universität Leiden, Niederlande

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2015 Albert Einstein World Award of Science
  • 2014 Gothenburg Lise Meitner Award
  • seit 2013 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2012 Academy professor der Royal Dutch Academy of Sciences
  • 2012 European Research Council (ERC) Advanced Grant
  • seit 2008 Ausländisches Ehrenmitglied der  American Academy of Arts and Science
  • 2007 Petrie Award der Canadian Astronomical Society
  • 2005 Physik-Preis der Netherlands Physical Society
  • seit 2001 Mitglied der Royal Dutch Academy of Sciences
  • 2001 Bourke Award der Royal Society of Chemistry (UK)
  • 2000 Spinoza-Preis der Netherlands Organization for Scientific Research (NWO)
  • 1994 Goldmedaille der Koninklijke Nederlandse Chemische Vereniging (KNCV)
  • 1993 Maria Goeppert Mayer Award der American Physical Society (APS)
  • 1986 Pastoor Schmeits-Preis für Astronomie

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.