Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Irmela Hijiya-Kirschnereit

Wahljahr: 2013
Sektion: Kulturwissenschaften
Stadt: Berlin
Land: Deutschland

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Japanische Literatur der Moderne und Gegenwart, Komparatistik, Sprachsoziologie, Kultursemiotik, Methodologie der Japanforschung, Transkulturalität, literarische Form des „Shishosetsu“

Irmela Hijiya-Kirschnereit ist Japanologin. Schwerpunkt ihrer Arbeit sind literaturwissenschaftliche Forschungen, Übersetzungen und komparatistische Studien. Sie befasst sich unter anderem mit japanischer Literatur der Moderne und Gegenwart, Fragen der Transkulturalität, Sprachsoziologie, Kulinaristik sowie Methodologie und Wissenschaftsgeschichte der Japanforschung.

Werdegang

  • seit 2010 Direktorin der Friedrich Schlegel-Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien
  • 1996-2004 Direktorin des Deutschen Instituts für Japanstudien, Tokio, Japan
  • seit 1991 Professorin für Japanologie (Literatur- und Kulturwissenschaft) an der Freien Universität (FU) Berlin
  • 1989 Gastprofessur an der Universität Wien, Österreich
  • 1986-1991 Professorin für Gegenwartsbezogene Japanologie an der Universität Trier
  • 1985-1986 Professorin für Japanische Literatur und Literatursoziologie an der Staatlichen Hitotsubashi-Universität, Tokio, Japan
  • 1981-1982 Lehrstuhlvertretung an der Ruhr-Universität (RUB) Bochum
  • 1980 Habilitation im Fach Japanologie an der RUB
  • 1977-1980 Lehraufträge an der Fakultät für Ostasienwissenschaften der RUB
  • 1975-1976 Zweitstudium der Germanistik sowie der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der RUB
  • 1975 Promotion an der Abt. für Ostasienwissenschaften der RUB in den Fächern Japanologie, Germanistik sowie Publizistik und Kommunikationswissenschaft
  • 1972-1975 Studium an der RUB
  • 1970-1972 Studium an der Waseda- und der Tokio-Universität, Tokio, Japan
  • 1969-1970 Studium an der RUB
  • 1967-1969 Studium der Japanologie, Sinologie, Philosophie und Soziologie an der Universität Hamburg

Projekte

  • seit 2012 DFG-Projekt GSC 1037: Graduiertenschule für Ostasienstudien
  • seit 2007 Sprecherin DFG-Projekt GSC 256: Friedrich Schlegel Graduate School of Literary Studies
  • 2004-2011 DFG-Projekt „Bekenntnisse japanischer Kriegsgefangener in chinesischer Kriegsgefangenschaft“, Teilprojekt zu FOR 530: „Selbstzeugnisse in transkultureller Perspektive“
  • 2007-2014 beteiligt am DFG-Exzellenzcluster EXC 302:  „Languages of Emotion“
  • 1998-2018 Leitung Projekt „Großes japanisch-deutsches Wörterbuch“, Institut für Japanologie, Freie Universität (FU) Berlin

Funktionen

  • seit 2014 Mitglied im International Editorial Advisory Board der Zeitschrift „Nihon kenkyū“ des International Research Center for Japanese Studies, Kyoto, Japan
  • seit 2014 Mitglied im Editorial Board des Journal of Japanese-Language Literature Studies, Korea University, Südkorea
  • seit 2013 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Annali dell’Università di Napoli „L’Orientale”, Neapel, Italien
  • 2011-2014 Mitglied der Arbeitsgruppe „TECHcultures – Intercultural Comparison of the Understanding of Science and Technology in Selected Countries“ der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • 2000 Mitglied im Advisory Board des Center for Japanese Studies der Universität Groningen, Niederlande, und Mitglied des Section Committee Classics & Oriental Studies der Academia Europaea
  • 2006-2012 Mitglied im Steuerungsgremium für die Literaturwissenschaftlichen Symposien der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2006 Mitglied der Auswahljury für den Japan Foundation Übersetzerpreis
  • 2002 Mitglied der Jury für den Deutsch-Japanischen Medienpreis
  • 2002 Mitglied des Editorial Board von Monumenta Nipponica, Tokio
  • 2002 Mitglied im Editorial Board der Zeitschrift Japan Forum, Oxford, UK
  • 2002-2004 Mitglied im Beratungskomitee zu Förderprogrammen für die ausländische Japanforschung der Japan Foundation
  • 2001-2004 Mitglied im Beirat des Deutschland- und Europastudien in Komaba (DESK) an der Universität Tokio, Japan
  • 2000-2005 Mitglied im Stiftungsrat des Japanisch-Deutschen Zentrums Berlin
  • 1998-2006 Mitglied im Japanisch-Deutschen Forum
  • 1998-2002 Vorsitzende der Jury für den Lessing-Übersetzerpreis Deutsch-Japanisch der Bundesrepublik Deutschland sowie der Max Dauthendey-Feder des Goethe-Instituts
  • 1998-2000 Mitglied der JETRO-Kommission zur Planung des japanischen Pavillons bei der EXPO 2000 in Hannover
  • 1994-1997 Präsidentin der European Association for Japanese Studies
  • 1994-1997 Präsidentin der European Association for Japanese Studies (EAJS)
  • 1991-1994 Mitglied im Vorstand der European Association for Japanese Studies
  • 1988-1996 Mitglied im Joint Japan-Korea Committee des Social Science Research Council und des American Council of Learned Societies, New York, USA
  • 1988-1996 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Deutschen Instituts für Japanstudien
  • 1987-1994 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Landesspracheninstituts Bochum
  • 1987-1991 Mitglied der Kommission Japanischunterricht im Sekundarbereich des Kultusministeriums Rheinland-Pfalz
  • 1986-1988 Mitglied im Vorstand der European Association for Japanese Studies

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2014 NIHU Prize in Japanese Studies der National Institutes for the Humanities, Japan
  • 2014 Wissenschaftspreis Kulinaristik des Kulinaristik-Forums
  • seit 2013 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2011 Orden der Aufgehenden Sonne am Halsband, goldene Strahlen, Japan
  • 2001 Eugen und Ilse Seibold-Preis der DFG
  • seit 1995 Mitglied der Academia Europaea
  • 1995 Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland
  • 1993 Gründungsmitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • 1992 Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG
  • 1980-1985 Heisenberg-Stipendium der DFG
  • 1976-1978 Habilitandenstipendium der DFG

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.