Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Axel Ullrich

Wahljahr: 2000
Sektion: Biochemie und Biophysik
Stadt: Martinsried
Land: Deutschland
CV Axel Ullrich - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Onkologie, Onkogene, Rezeptor-Tyrosinkinasen, Tyrosinkinase-Hemmer, zielgerichtete Krebstherapie

Axel Ullrich ist Biochemiker und Krebsforscher. Er hat die Gentechnik für die Entwicklung von Pharmastoffen genutzt, das erste Gen kloniert und die ersten Onkogene entdeckt. Diese Entdeckung war die Grundlage für die Entwicklung des ersten zielgerichteten Krebsmedikaments (Herceptin).

1977 hat Axel Ullrich das erste Gen kloniert, es gelang ihm, eine Kopie des menschlichen Insulin-Gens in Bakterien zu übertragen. Dadurch konnte menschliches Insulin industriell hergestellt werden. Diabetiker können seitdem mit menschlichen Insulinpräparaten behandelt werden, sie sind nicht mehr auf weniger verträgliches tierisches Insulin angewiesen.

In der Krebstherapie hat Axel Ullrich mit seiner Forschung die Grundlage für die ersten zielgerichteten Medikamente gelegt. Er entdeckte das Krebsgen HER2 (Onkogen HER2) und den Rezeptor für den epidermalen Wachstumsfaktor (epidermal growth factor, EGF). Die Bindung des Wachstumsfaktors EGF an seinen Rezeptor bewirkt eine Änderung der Proteinstruktur (Rezeptor-Tyrosinkinasen). In der Zelle wird dadurch über eine Signalkaskade der Stoffwechsel und die Aktivität von Genen beeinflusst. Ullrich konnte nachweisen, dass Rezeptor-Tyrosinkinasen in Krebszellen ungehindert das Wachstum und die Teilung der Zellen stimulieren. Die Kinasen wurden als strategische Ziele für die Krebstherapie identifiziert und Ullrichs Forschungen führten zum ersten Medikament (Herceptin), das gezielt gegen Krebszellen gerichtet ist. Außerdem entdeckte er einen Tyrosinkinase-Hemmer, der die Neubildung von Blutgefäßen und damit die Versorgung der Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen unterbricht. In der Folge wird das Tumorwachstum gehemmt und Metastasen schrumpfen. Diese Entdeckung lieferte die Basis für ein multifunktionales Krebs-Therapeutikum.

Axel Ullrich hat mit seiner Forschung eine Brücke geschlagen zwischen Grundlagenforschung und anwendungsorientierter Forschung.

Werdegang

  • seit 2004 Honorarprofessor an der „Second Military Medical University“ in Shanghai
  • seit 2004 Direktor des “Singapore Onco Genome Laboratory” (SOG) der Agency for Science, Technology and Research (A*STAR), Singapur
  • seit 2000 Honorarprofessor an der Universität Tübingen
  • seit 1988 Direktor der Abteilung für Molekularbiologie am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB), Martinsried
  • 1984-1988 Staff Scientist an der Genentech, Inc., South San Francisco, USA
  • 1979-1984 Senior Scientist an der Genentech, Inc., South San Francisco, USA
  • 1977-1978 Forschungsassistent an der University of California, San Francisco, USA
  • 1975-1977 Postdoktorand und Forschungsassistent an der University of California, Department of Biochemistry and Biophysics, San Francisco, USA
  • 1975 Promotion in Molekularer Genetik an der Universität Heidelberg
  • 1971 Diplomstudium in Biochemie an der Universität Tübingen

Funktionen

  • seit 2008 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat, National Center for Tumor Diseases (NCT), Heidelberg
  • seit 2008 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat, Fondazione Piemontese per la Ricerca sul Cancero, Candiolo, Italien
  • seit 2007 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat, Centenary Institute, Newtown, Australien
  • seit 2006 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat, Receptor BioLogix, Inc., San Francisco, USA
  • seit 2006 Mitglied im Academic Research Council (ARC), National Research Foundation (NRF), Singapur
  • 2005 Mitbegründer, Kinaxo Biotechnologies GmbH, Martinsried
  • seit 2005 Wissenschaftlicher Beitrat, Groupe de Recherche Universitaire sur le Médicament (GRUM), University of Montreal, Kanada
  • 2003 Mitglied im wissenschaftlichen Komitee, Genoma España, Madrid, Spanien
  • 2003-2006 Mitglied im Beirat, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, Berlin
  • 2003-2004 Mitglied des internationalen Gremiums für die Planung einer forschungsintensiven Universität, Ministry of Education, Singapur
  • 2003-2006 Mitglied im Beraterkreis der Boehringer-Ingelheim
  • seit 2003 Mitglied im Beirat, One-North Resource, JTC Corporation and Ministry for the Environment, Singapur
  • seit 2001 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat, Biomedicum, Helsinki, Finnland
  • 2001-2003 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat, Ressourcenzentrum Primärdatenbank (RZPD), Berlin
  • 2001-2008Vorstandsvorsitzender, U3 Pharma AG, Martinsried
  • 2001 Gründer, U3 Pharma AG, Martinsried
  • 2000-2004Mitglied im internationalen Beirat (IAC), Agency of Science, Technology and Research (A*Star), Singapore
  • 1999-2003 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat, SUGEN/Pharmacia, USA
  • 1999-1999 Stellvertretender Vorsitzender, Clinical Science Advisory Board, SUGEN/Pharmacia, USA
  • 1998-2004 Vorstandsmitglied, Axxima Pharmaceuticals AG, Martins s AG, Martinsried
  • 1997-2007Mitglied im Aufsichtsrat, BioM AG, Martinsried
  • 1996-2004 Beiratsvorsitzender, Max Planck Innovation GmbH, München
  • 1996-2002 Gründer und stellvertretender Vorsitzender des Academic Board, Cooperation Laboratory for Biological Signal Transduction Research, Second Military Medical University, Shanghai, China
  • 1995-2002 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat, The Wistar Institute, Philadelphia, USA
  • 1992-2000 Stellvertretender Beiratsvorsitzender des Hans Knöll Instituts, Jena
  • seit 1992 Mitglied im Beirat der Max Planck Innovation GmbH, München
  • 1991-1999 Mitglied im Vorstand und wissenschaftlichen Beirat, SUGEN, Inc., San Francisco, USA
  • 1991 Mitbegründer der SUGEN, Inc., San Francisco, USA
  • 1991-1995 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat, Hagedorn Research Institute, Dänemark
  • Mitglied im Editorial Board von: Cancer Research, Growth Factors, Molecular Brain Research, Receptors and Channels, Journal of Cellular Physiology, Cancer Genomics & Proteomics, Molecules and Cells, Molecular Cancer Research, EMBO Molecular Medicine
  • Co-Editor-in-Chief: Current Signal Transduction Therapy

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2010 Ismar-Boas-Medaille
  • 2010 GIST 2010 Hall of Fame Award, Life Raft Group, Wayne, NJ, USA
  • 2010 MTTC Lifetime Achievement Award, ESMO
  • 2010 Wolf Prize in Medicine
  • 2009 Debrecen Award for Molecular Medicine, University of Debrecen, Ungarn
  • 2009 Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland
  • 2009 Ehrendoktorwürde in Medizin und Chirurgie der Universität Chieti, Italien
  • 2009 Sergio Lombroso Award in Cancer Research, Weizmann Institute of Science, Israel
  • 2009 Emanuel-Merck-Vorlesung, Merck KgaA und TU Darmstadt
  • 2008 Hamdan Award for Medical Research Excellence, Dubai, United Arab Emirates
  • 2008 Bucher Lecture, 33rd FEBS Congress, Athen, Griechenland
  • 2008 Pezcoller Foundation-AACR International Award for Cancer Research
  • 2007 Warren Alpert Prize, Harvard Medical School, Cambridge, USA (mit Dennis Slamon, Michael Shepard, Robert Weinberg)
  • 2007 Karl Heinz Beckurts-Preis
  • 2007 Prince Mahidol Award of Medicine, Prince Mahidol Foundation, Bangkok, Thailand
  • 2007 ASMR Medal der Australian Society for Medical Research
  • 2006 Preis der Deutschen Krebshilfe e.V.
  • 2005 EMBO “Silver Lecture”, Candiolo, Italien
  • 2005 Clifford Prize für “Excellence in Cancer Research”, Institute of Medical and Veterinary Science, Adelaide, Australien
  • 2005 European BioBusiness Leadership Award, USC Marshall School of Business, USA
  • seit 2005 Mitglied der American Academy of Arts & Sciences
  • 2005 Otto Warburg-Medaille der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM)
  • 2003 Ehrenmitglied der The World Innovation Foundation
  • 2003 Meyer-Schwickerath Vorlesung der Society of Medical Science, Essen
  • 2003 King Faisal International Prize for Medicine, King Faisal Foundation, Saudi-Arabien
  • 2002 IJC-Meyenburg-Vorlesung der Universität Heidelberg
  • 2002 Virchow Lecture der Universität Würzburg
  • 2001 International Fellow, Garvan Institute of Cancer Research, Sydney, Australien
  • 2001 Robert Koch-Preis
  • 2001 Busenfreund, Preis von mamazone – Frauen und Forschung gegen Brustkrebs e.V.
  • seit 2000 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2000 Bruce F. Cain Memorial Award der American Association for Cancer Research
  • 1999 Ludwig Heilmeyer Lecture, International Society of Gastroenterological Carcinogenesis, Ulm
  • 1998 Deutscher Krebspreis
  • 1997 Gold Medal der Medical Science Foundation, Italien
  • 1996-1998 Gastprofessor an der Académie de Paris, Sorbonne, Paris, Frankreich
  • 1996 11th Annual Ray A. and Robert L. Kroc Lecture
  • 1991 Prix Antoine Lacassagne der Ligue Nationale Française Contre le Cancer, Paris
  • 1990 Mildred Scheel Memorial Lecture, Modern Trends in Human Leukemia Conference, Hamburg
  • 1990 Mitglied der European Molecular Biology Organization (EMBO)
  • 1988 Berthold-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
  • 1987 First Annual Ray A. and Robert L. Kroc Lecture
  • 1987 John W. Cline Memorial Lecturer (American Cancer Society), UCLA
  • 1987 Paul Langerhans-Medaille der Deutschen Diabetes Gesellschaft

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.