Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Andrea Weber

Wahljahr: 2016
Sektion: Ökonomik und Empirische Sozialwissenschaften
Stadt: Wien
Land: Österreich
CV Andrea Weber - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Arbeitsmarktpolitik, Soziale Sicherungssysteme, Genderforschung am Arbeitsmarkt, Angewandte Mikroökonomik

Andrea Weber ist eine österreichische Wirtschaftswissenschaftlerin. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Interaktion von Arbeitsmärkten mit sozialen Sicherungssystemen, die Dynamik von Arbeitslosigkeit, Gender-Unterschiede am Arbeitsmarkt sowie die Mobilität von Arbeitnehmern in der Europäischen Union.

In einer Studie für die Deutsche Forschungsgemeinschaft beschäftigt sich Andrea Weber mit den Migrationsströmen zwischen Österreich und Deutschland. Die Forschung basiert auf der Erstellung eines neuen Datensatzes, der longitudinale Individualdaten von administrativen Quellen aus Österreich und Deutschland verknüpft. Dabei werden Personen mit österreichischer oder deutscher Nationalität identifiziert, die in den Sozialversicherungsregistern beider Länder erfasst sind. Deren Karriereverläufe werden auf beiden nationalen Arbeitsmärkten verfolgt. Die Verknüpfung von Einkommensverläufen im Sende- und Empfängerland erlaubt die Analyse wichtiger Forschungsfragen, die ansonsten nicht beantwortbar wären: Was sind die ökonomischen Motive für die Entscheidung, in einem anderen Land zu arbeiten? Wie lange bleiben Migranten im Gastland? Bleiben manche Migranten permanent im Gastland? Welche Konsequenzen hat eine Rückwanderung? Wie stark beeinflussen Veränderungen des institutionellen Umfelds die Migrations-Entscheidung und die -Ergebnisse?

In einer Studie für das RWI präsentierte Andrea Weber eine Meta-Analyse von Effektschätzungen aus mehr als 200 ökonometrischen Evaluationen von Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik weltweit. Weber und ihre Kollegen vom RWI kategorisierten die Effektschätzungen nach Maßnahmentyp, Teilnahmegruppe und Zeithorizont. Dabei stellten sie u.a. fest, dass die durchschnittlichen Maßnahmeneffekte kurzfristig nahe Null sind, 2-3 Jahre nach Beendigung der Maßnahme allerdings positiv werden; dass das zeitliche Profil der Effekte vom Maßnahmentyp abhängt; dass größere Effekte für Frauen und Langzeitarbeitslose auftreten und dassMaßnahmen während einer Rezession eine höhere Wahrscheinlichkeit für positive Effekte haben.

Andrea Weber forschte auch über die gemeinsame Wirkung finanzieller Anreize aus Renten- und Arbeitslosenversicherung. Konkret untersuchte sie, inwiefern finanzielle Anreize der Rentenversicherung einen kausalen Effekt auf das Arbeitsangebot älterer Arbeitnehmer haben, und ob und in welchem Ausmaß die Koexistenz relevanter Alternativen wie der Arbeitslosenversicherung einen Einfluss auf den untersuchten Zusammenhang hat.

Die Untersuchung potentieller Substitution von Sozialversicherungsprogrammen liefert einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der Zukunftsfestigkeit des Arbeitsmarkts und der Sozialversicherung vor dem Hintergrund der alternden Bevölkerung in Deutschland.

Werdegang

  • seit 2017 Professorin für Wirtschaftswissenschaften, Central European University, Budapest, Ungarn
  • seit 2017 Gastprofessorin an der Wirtschaftsuniversität Wien, Österreich
  • 2016-2017 Professorin für Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsuniversität Wien
  • 2010-2016 Professorin für Wirtschaftswissenschaften, Universität Mannheim
  • 2008-2010 Senior Researcher am Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) Essen
  • 2008 Habilitation in Wirtschaftswissenschaften, Johannes-Kepler-Universität Linz, Österreich
  • 2006-2009 Visiting Assistant Professor am Economics Department, University of California Berkeley, USA
  • 2004-2006 Post-Doctoral Research Fellow, Center for Labor Economics, University of California, Berkeley, USA
  • 2002 Promotion in Technikwissenschaften, Technische Universität Wien
  • 2000-2004 Assistenz-Professorin am Institut für Höhere Studien (IHS) Wien
  • 1997-2000 Forschungsmitglied des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO), Wien
  • 1996-1997 Economist der Austrian Postal and Savings Bank, Wien
  • 1996 Diplom in Wirtschaftswissenschaften, Institut für Höhere Studien (IHS) Wien
  • 1990-1991 Forschungsasssistentin am Institute for Econometrics OR and System Theory, Technische Universität Wien
  • 1990 Dipl.-Ing. Mathematik, Technische Universität Wien

Funktionen

  • 2015-2019 Mitglied des Council of the European Economic Association
  • seit 2014 Research Associate am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)
  • seit 2014 Mitglied des Ausschusses für Ökonometrie, Verein für Socialpolitik
  • 2014-2017 Mitglied des Executive Committee of the European Association of Labour Economists
  • seit 2013 Fellow des CESifo Research Network, München
  • seit 2013 Mitglied des Ausschusses für Bevölkerungsökonomik, Verein für Socialpolitik
  • seit 2012 Mitglied des Ausschusses für Sozialpolitik, Verein für Socialpolitik
  • 2012-2017 Mitglied des Council of the European Society for Population Economics
  • seit 2010 Research Affiliate, Center for Economic Policy Research (CEPR), London
  • seit 2008 Research Consultant, Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO), Wien
  • 2006-2013 Affiliate des CESifo Research Network, München
  • seit 2003 Research Fellow am Institut für die Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn

Projekte

  • 2015-2018 DFG-Projekt „Transnationale Arbeitsmärkte”, Teilprojekt des Schwerpunktprogramms SPP1764 „Der deutsche Arbeitsmarkt in der Globalisierung: Herausforderung durch Handel, Technologie und Demografie”
  • 2014-2016 DFG-Projekt „Krankenversicherungen: Reformen und Auswirkungen”, Teilprojekt des Sonderforschungsbereichs SFB 884: „Politische Ökonomie von Reformen”
  • 2008-2014 Projekt des Österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) „Labor Market Policy”, Teilprojekt des Forschungsnetzwerks “Austrian Center for Labor Economics and the Welfare State”
  • 2008-2010 Pakt für Forschung und Innovation der Leibniz-Gemeinschaft „Analyse des individuellen Arbeitsangebotsverhaltens bei Existenz institutioneller Diskontinuitäten”, RWI, Essen

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2016 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2007 Oskar Morgenstern-Preis des Instituts für Höhere Studien (IHS) Wien
  • 2004 Schrödinger-Stipendium des Österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF)

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.