Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Jens Brüning

Wahljahr: 2017
Sektion: Genetik/Molekularbiologie und Zellbiologie
Stadt: Köln
Land: Deutschland
CV Jens Brüning - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Insulin, Pathophysiologie, Insulinresistenz

Jens Claus Brüning ist Endokrinologe und arbeitet auf dem Gebiet der Stoffwechselforschung. Er forscht zur physiologischen Wirkung von Insulin und zur Pathophysiologie der Insulinresistenz.

Brüning erforscht die Rolle der Insulinaktivität im zentralen Nervensystem. Seine Arbeiten zu systemischen Steuerungssignalen der Nahrungsaufnahme sowie zur Adipositas-induzierten Deregulierung dieser Signalwege bereiteten den Weg für neuartige Therapieoptionen für Adipositas und Typ-2-Diabetes mellitus.

Gemeinsam mit seinem Team definiert er Regulationsmechanismen, die für eine konstante Regulation von Energieaufnahme in Form von Nahrung sowie von Energieabgabe sorgen. Die Wissenschaftler wollen herausfinden, wie diese Mechanismen im Falle von Übergewicht fehlreguliert sind. Darüber hinaus befassen sie sich mit molekularen Mechanismen, die bei Übergewicht zu einer verminderten Wirkung des blutzuckersenkenden Hormons Insulin und damit zur Insulinresistenz führen. Diese ist der Hauptgrund für das Auftreten des Diabetes mellitus Typs 2.

Werdegang

  • seit 2011 Direktor der Poliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Präventivmedizin (PEDP) der Universitätsklinik Köln
  • seit 2011 Direktor am Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung, Köln
  • 2006-2008 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Genetik der Universität Köln
  • 2003-2011 Ordentlicher Professor am Institut für Genetik der Universität Köln
  • 2002-2003 Oberarzt an der Klinik II und Poliklinik für Innere Medizin der Universitätsklinik Köln
  • 2002 Habilitation an der Universität Köln
  • 2001 Facharztprüfung für Innere Medizin
  • 2001 Facharztprüfung für Endokrinologie
  • 1997-2002 Assistenzarzt an der Klinik II und Poliklinik für Innere Medizin der Universitätsklinik Köln
  • 1994-1997 Forschungsaufenthalt, Harvard Medical School, Boston, USA
  • 1992-1994 Arzt im Praktikum an der Klinik II und Poliklinik für Innere Medizin der Universitätsklinik Köln
  • 1993 Promotion an der Medizinischen Fakultät der Universität Köln
  • 1985-1992 Studium der Humanmedizin an der Universität Köln

Projekte

  • seit 2016 Advanced Grant, European Research Council (ERC)
  • seit 2016 DFG-Teilprojektleiter, Sonderforschungsbereich „Rolle mitochondrialer Dynamik und Nährstoffverwertung in anorexigenischen POMC-Neuronen“
  • seit 2014 DFG-Teilprojektleiter, Transregio-SFB „Die Rolle von Insulin in der Regulation nahrungsassoziierten Belohnungsverhaltens“
  • seit 2014 DFG-Teilprojektleiter, Transregio-SFB „Generierung einer Referenzkohorte mit extremen Essverhalten“
  • seit 2014 Beteiligter Wissenschaftler im DFG-Graduiertenkolleg „Zelluläre und subzelluläre Analyse neuronaler Netze“
  • seit 2009 DFG-Teilprojektleiter, Sonderforschungsbereich „Metabolische Kontrolle des Hautaufbaus, der Barrierefunktion und der Entwicklung von Diabetes-assoziierten Hautkomplikationen“
  • 2009-2013 DFG-Teilprojektleiter, Sonderforschungsbereich „Zentrale Maus-Einrichtung“
  • 2009-2012 DFG-Teilprojektleiter, Sonderforschungsbereich „Bedeutung des BAX-Inhibitors (BI-1) in der Pathogenese der Atherosklerose“
  • seit 2007 Sprecher des Exzellenzclusters „Zelluläre Stressantworten bei Alters-assoziierten Erkrankungen CECAD“
  • 2006-2014 DFG-Teilprojektleiter, Sonderforschungsbereich „Bedeutung der Insulin-Signaltransduktion für die Regulation der angeborenen Immunantwort“
  • 2003-2017 DFG-Teilprojektleiter, Sonderforschungsbereich „Posttranslational modification of the insulin signal transduction pathway in vivo“
  • 2003-2007 DFG-Teilprojektleiter, Sonderforschungsbereich „Central cell culture and transgenic mouse facility“

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2018 Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Preis von Leopoldina und Stifterverband
  • seit 2017 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2017 Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften
  • 2017 Familie-Hansen-Preis, Bayer-Stiftung
  • 2013 Outstanding Scientific Achievement Award, American Diabetes Association (ADA)
  • 2009-2011 Max-Planck-Fellow, Max-Planck-Institute for the Biology of Aging, Köln
  • 2009 Ernst Jung-Preis, Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung, Hamburg
  • 2008 Minkowski-Preis, European Association for the Study of Diabetes (EASD), Düsseldorf
  • 2007 Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis, Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2006 Lesser-Loewe-Wissenschaftspreis, Lesser-Loewe-Stiftung, Mannheim
  • 2005 Wilhelm Vaillant-Preis, Wilhelm Vaillant-Stiftung, München
  • 2005 Ferdinand Bertram-Preis, Deutsche Diabetes-Gesellschaft
  • 2001 Ernst und Berta Scharrer-Preis, Sektion Neuroendokrinologie, Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
  • 2000 1. Preis Young Masters Turnier, Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) Wiesbaden
  • 1996-1997 Fellow, Mary K. Iaocca
  • 1995 Young Investigator Award, American Society for Internal Medicine

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.