Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Michael Sattler

Wahljahr: 2017
Sektion: Biochemie und Biophysik
Stadt: München
Land: Deutschland
CV Michael Sattler - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Biochemie, Proteine, RNA, DNA, Kernspinresonanz-Spektroskopie

Michael Sattler ist ein deutscher Chemiker und gilt als einer der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der biomolekularen Kernspinresonanz-Spektroskopie (NMR-Spektroskopie) und integrativen Strukturbiologie. Mit seiner Forschung untersucht er die räumliche Struktur und interne Beweglichkeit von Proteinen und RNAs sowie deren Wechselwirkungen in physiologischen und krankheitsassoziierten Signalwegen.

Die integrierte Strukturbiologie kombiniert Messmethoden in Lösung miteinander, um die Struktur und Dynamik von Proteinen und RNAs in der Genregulation und in zellulären Signalwegen zu untersuchen. Diese Methoden umfassen die NMR-Spektroskopie sowie Kleinwinkel-Röntgen- und Neutronenstreuung.

Sattler lieferte bedeutende Beiträge zu den strukturellen Grundlagen der posttranskriptionellen Genregulation durch RNA-bindende Proteine (RBPs). Diese RBPs sind essenziell für die Regulation des alternativen Spleißens und für die Funktion nicht-kodierender RNAs (siRNA, miRNA). Damit tragen RBPs zur Entstehung von menschlichen Krankheiten bei. Sattler entdeckte, dass die biologische Funktion von RBPs auf der kooperativen und dynamischen Erkennung von RNA (U2AF, SF1) oder dynamischen Protein-Protein-Wechselwirkungen (UHM, Tudordomänen) beruht.

Ein weiteres Forschungsgebiet sind die molekularen Mechanismen, die der Biogenese von Peroxisomen und von molekularen Chaperonen zugrunde liegen. Diese basierten auf transienten und dynamischen Wechselwirkungen, oft mit intrinsisch ungefalteten Bereichen. Das umfassende Verständnis der Struktur und Dynamik von biologischen Makromolekülen ermöglicht die Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze mittels strukturbasierter, rationaler Wirkstoffentwicklung.

Werdegang

  • seit 2007 Direktor des Instituts für Strukturbiologie, Helmholtz Zentrum München, Deutsches Zentrum für Gesundheit und Umwelt, Neuherberg
  • seit 2007 Professor für biomolekulare NMR-Spektroskopie am Department für Chemie, Technische Universität München
  • seit 2007 Direktor des Bayerischen NMR-Zentrums
  • 1997-2006 Gruppenleiter am Europäischen Labor für Molekularbiologie (EMBL), Heidelberg
  • 1995-1997 Postdoc, Abbott Laboratories, Abbott Park, USA
  • 1995 Promotion an der Universität Frankfurt
  • 1991-1995 Doktorand am Institut für organische Chemie der Goethe-Universität Frankfurt
  • 1991 Diplom im Fach Chemie, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Funktionen

  • seit 2013 Mitglied des Ausschusses „Forschungsbauten“ des Deutschen Wissenschaftsrats
  • 2012-2020 Mitglied des DFG-Fachkollegiats „Grundlagen der Biologie und Medizin“
  • seit 2012 Vorstandsmitglied des Portfolio-Programms „Wirkstoffforschung” der Helmholtz-Gemeinschaft
  • 2012-2017 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat, Biozentrum Basel, Schweiz
  • 2011 Mitglied des AERES Review Committee, Institut für Genetik, Molekular- und Zellbiologie, Universität Straßburg, Frankreich
  • 2009-2013 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat, Protein Data Bank Europe (PDBe), Hinxton, UK
  • 2009-2013 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat, Institut de Biologie Structurale (IBS), Grenoble, Frankreich
  • 2008-2012 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat „ERAnet Instruments“

Projekte

  • seit 2016 Koordinator des EU Horizon 2020 Innovative Training Network (ITN) AEGIS: Accelerated early stage drug discovery
  • seit 2016 DFG-Projekt im Schwerpunktprogramm (SPP) 1935 „Funktionelle Genomik und strukturbiologische Untersuchungen zur mRNP-Assemblierung an der 3' Spleißstelle“
  • seit 2014 Koordinator des Helmholtz-Querschnittsthemas „Strukturbiologie”, Helmholtz-Gemeinschaft
  • seit 2012 DFG-Graduiertenkolleg „Integrierte Analyse makromolekularer Komplexe und Hybridmethoden in der Genombiologie“
  • seit 2012 Vorstandsmitglied des DFG-Exzellenzclusters (EXC) 114 „Center for integrated Protein Science Munich (CiPSM)“
  • seit 2012 DFG-Projekt im SFB 1035 „Konformationelle Regulation der Hsp90-Maschine“
  • seit 2012 DFG-Projekt im SFB 1035 „Konformationskontrolle von Multidomänenproteinen durch RNA Bindung“
  • 2012-2018 Co-Koordination des DFG-Projekts „Network of German NMR centres (G-NMR)“
  • seit 2008 DFG-Projekt in der Forschergruppe (FOR) 1905 „Struktur und Funktion des peroxisomalen Translokons (PerTrans)“
  • 2008-2016 DFG-Projekt „Strukturanalyse der Assemblymaschinerie spleißosomaler U snRNPs“
  • seit 2006 DFG-Exzellenzcluster (EXC) 114 „Center for integrated Protein Science Munich (CiPSM)“

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2017 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2017 Mitglied des ISMAR Council (International Society of Magnetic Resonance)
  • 2014 Nationaler FEBS-Dozent der Spanischen Biochemischen Gesellschaft (SEBB), Granada, Spanien
  • seit 2012 Mitglied der European Molecular Biology Organisation (EMBO)
  • 2011-2012 Gastprofessor, Tianjin Universität, China
  • 2005 Gastprofessor, Ecole Normale Superieur, Paris, Frankreich
  • 2005 Jean-Francois Lefevre Dozent in Biophysik, Straßburg, Frankreich

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.