Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Ottmar Edenhofer

Wahljahr: 2018
Sektion: Ökonomik und Empirische Sozialwissenschaften
Stadt: Potsdam
Land: Deutschland
CV Ottmar Edenhofer - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Klimapolitik, ökonomische Auswirkungen des Klimawandels, Strategien gegen Klimawandel, Emissionshandel, Energiesteuer, Spieltheorie, Wohlfahrtstheorie

Ottmar Edenhofer ist Ökonom. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Klimapolitik. Er erforscht Strategien, um den Klimawandel einzudämmen. Dazu gehören auch Fragen des Wirtschaftswachstums und der Wohlfahrts- sowie Ungleichheitstheorie. Außerdem beschäftigt er sich mit den Voraussetzungen und Kosten des Umbaus des Energiesystems.

Ottmar Edenhofer erforscht ökonomische Auswirkungen des Klimawandels. Dabei wendet er auch Konzepte der sozialen Wohlfahrt an, um die Auswirkungen von Klimawandel und Klimaschutz auf langfristiges Wohlergehen und Wachstum zu verstehen. Er beschäftigt sich mit Klimapolitik und den politischen Herausforderungen des Klimaschutzes. Mit der Spieltheorie versucht er, internationale Klimaverhandlungen zu verstehen. Mit Konzepten wie Marktversagen, externe Effekte und pigouistische Steuern erforscht er die Ökonomie von Klimaschutz- und Anpassungsstrategien.

Er fragt, wie Kohlendioxid-Emissionen international gesenkt werden können. Dafür schlägt Ottmar Edenhofer einen Mindestpreis für das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) vor. Die Verschmutzungszertifikate für Unternehmen, die CO2 ausstoßen, müssten teurer werden. Außerdem fordert er eine andere Energiebesteuerung. Dabei müsste Braunkohle höher besteuert werden als etwa Strom und Gas. Der Ausstieg aus der Kohleenergie ist für Ottmar Edenhofer die Schicksalsfrage der internationalen Klimadiplomatie.

Unter der Leitung von Ottmar Edenhofer entstand der IPCC-Sonderbericht zu erneuerbaren Energien und zur Vermeidung des Klimawandels (SRREN). Er hat als Co-Chair den fünften Sachstandsbericht „Climate Change 2014: Mitigation of Climate Change“ des Weltklimarats (IPCC) mitverantwortet. Bis 2009 beriet er den damaligen Bundesaußenminister und Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier in Fragen der Klimapolitik.

Werdegang

  • seit 2018 Ko-Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK)
  • seit 2012 Direktor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change
  • 2007 Ruf auf die Präsidentenstelle des Wuppertal Instituts verbunden mit einer Professur an der Bergischen Universität Wuppertal; abgelehnt
  • seit 2008 Professor für die Ökonomie des Klimawandels an der Technischen Universität Berlin
  • seit 2007 Stellv. Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK)
  • seit 2007 Leitung des Forschungsbereichs III - Nachhaltige Lösungsstrategien - am PIK
  • 2007-2018 Stellv. Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK)
  • 2007 Ruf auf die Präsidentenstelle des Wuppertal Instituts verbunden mit einer Professur an der Bergischen Universität Wuppertal; abgelehnt
  • seit 2005 Chefökonom am PIK
  • 2000-2005 Stellv. Leiter der Abteilung Soziale Systeme am PIK
  • 1999 Promotion in Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt
  • 1994-2000 Assistent am Institut für Soziologie an der Technischen Universität Darmstadt
  • 1993-1994 Journalist
  • 1991-1993 Gründer und Leiter einer humanitären Organisation (Jesuit Refugee Service) in Kroatien und Bosnien
  • 1991 B.A. in Philosophie, Hochschule für Philosophie, München
  • 1987 Diplomvolkswirt, Universität München
  • 1981-1987 Gründung eines Unternehmens im öffentlichen Gesundheitswesen

Funktionen

  • seit 2016 Mitglied des Volkswagen-Nachhaltigkeitsbeirats
  • seit 2015 Mitglied des Beirats der Carbon Mitigation Initiative, Princeton, USA
  • seit 2014 Mitglied im Climate Change Advisory Council, Dublin, Irland
  • seit 2013 Vorsitzender der Euro-CASE Energy Platform
  • 2012-2016 Mitglied des Stiftungsrats der Münchner Rück
  • seit 2012 Mitglied des Beirates der Green Growth Knowledge Platform (Gemeinschaftsprojekt des Global Green Growth Institute, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) und der Weltbank)
  • seit 2010 Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission „Klima und Energie“ der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2009 Mitglied der Forschungsunion, Arbeitsgruppe Klima und Energie
  • seit 2009 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des EUREF-Instituts Berlin
  • 2009-2017 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des ifo-Instituts München
  • seit 2008 Mitglied der International Association for Energy Economics
  • seit 2008 Mitglied im Verein für Socialpolitik, Ausschuss für Umwelt- und Ressourcenökonomie
  • 2008-2015 Ko-Vorsitzender der Arbeitsgruppe III des Weltklimarates (IPCC)
  • seit 2007 Berater des Außenministeriums in Fragen des globalen Klimawandels
  • 2006 Gast-Lektor des Special Issue of the Energy Journal
  • 2006 Organisator der internationalen Konferenz "Low Stabilisation Scenarios - Costs, Technologies and Strategies" in Potsdam in Kooperation mit FEEM
  • 2004-2008 Co-Autor des IPCC, Kapitel 1 und 11
  • 2004-2006 Leitender Wissenschaftler beim IMCP (Innovative Modelling Comparison Exercise)

Projekte

  • seit 2013 DFG-Projekt „Climate Engineering im Kontext von Emissionsminderungsstrategien: Illusion, Komplement, oder Substitut?“, Teilprojekt zu SPP 1689 „Climate Engineering: Risiken, Herausforderungen, Möglichkeiten?“
  • 2012-2016 DFG-Projekt „Makroökonomische Nachhaltigkeitsbewertung“, Teilprojekt zu SFB 1026 „Sustainable Manufacturing – Globale Wertschöpfung nachhaltig gestalten“
  • 2006 Leiter des Mitigation-Teils des ADAM-Projektes in Zusammenarbeit mit Eberhard Jochem
  • 2003-2007 Leitung des Projekts „Ocean Sequestration and the Transformation of the Global Energy System“, gefördert von der Volkswagen Stiftung, in Zusammenarbeit mit Hermann Held
  • 2003-2007 Leitung des Projektes SPARK

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2018 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2015 Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech
  • seit 2007 Mitglied der Akademie der Wissenschaften Hamburg

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.