Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Prof. Dr.

Achim Schneider

Wahljahr: 2003
Sektion: Gynäkologie und Pädiatrie
Stadt: Berlin
Land: Deutschland
CV Achim Schneider - Deutsch (pdf)
CV Achim Schneider - Englisch (pdf)

Forschung

Achim Schneider hat sich durch wichtige Beiträge auf dem Gebiet der Gynäkologie ausgezeichnet, von denen der Großteil an der Frauenklinik der Friedrich-Schiller-Universität Jena, die er über 10 Jahre leitete, und der Charité Berlin, die er seit 2004 leitet, durchgeführt wurden. Diese Kliniken haben unter seiner Leitung eine hohe internationale Reputation für die chirurgische Behandlung gynäkologischer Erkrankungen erlangt.
Er leistete wichtige wissenschaftlich-klinische Beiträge auf den Gebieten der human Papillomvirus (HPV)-assoziierten anogenitalen Präneoplasien und Neoplasien sowie bei der Behandlung von Frauen mit gynäkologischen Tumoren. Von ihm wurde erstmalig die hohe Prävalenz von subklinischen und latenten genitalen HPV-Infektionen in der Normalbevölkerung beschrieben und epidemiologisch charakterisiert.  Zudem ist er durch seine zukunftsweisenden Arbeiten auf dem Gebiet der minimal-invasiven Chirurgie bekannt. Er zeigte mit seiner Arbeitsgruppe, dass durch laparoskopische Operationsverfahren Frauen mit Genitaltumoren ein individualisiertes Behandlungskonzept ermöglicht wird, was zu einer nachhaltigen Verbesserung der Lebensqualität führt.

Achim Schneider made important contributions to the field of gynecology, the major part being made at the Department of Gynecology of the Friedrich-Schiller-University Jena which he directed for 10 years and of the Charité in Berlin which he has headed since 2004. Both departments received high international reputation under his chairmanship in the area of surgical treatment of women with gynecologic disorders. He conducted important clinical research in the area of human papillomavirus (HPV) associated anogenital preneoplasia and neoplasia and for the treatment of women with gynecologic tumours. He was the first to describe epidemiologically the high prevalence of subclinical and latent HPV-infections in the general population. In addition, he showed with his group that laparoscopic surgical techniques allow individualized treatment of women with genital tumours which leads to significant improvement of quality of life.

Werdegang

  • seit 2004 C4 Professur Direktor der Klinik für Gynäkologie mit Schwerpunkt Gynäkologische Onkologie inklusive Brustzentrum Charité Universitätsmedizin Berlin
  • 1994-2004 C4 Professur Direktor der Klinik für Gynäkologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 1992-1994 Außerordentlicher Professor für Geburtshilfe und Gynäkologie, Universität Ulm
  • 1991-1992 Fellowship in gynäkologischer Onkologie, Division of Gynecologic Oncology, University Arizona, Tucson, USA
  • 1987 Habilitation im Fachgebiet Gynäkologische Onkologie an der Universität Ulm
  • 1975 Promotion an der Universität Ulm
  • 1969-1975 Studium  an den Universitäten Würzburg, Wien, Innsbruck und Ulm

Projekte

  • 2012 BMBF „Development of an Adenovirus based vaccine against HPV 16“
  • 2009 Deutsche Krebshilfe „Laparoscopic staging by  primary chemoradiation versus imaging prior to  chemoradiation in patients with cervical cancer FIGO>IB2”
  • 2009 Bayer Schering „Identification of novel markers and molecules for endometriosis and myoma”
  • 2006 European Union „SSIST -Association Studies assisted by Integrative and Semantic Technologies”
  • 2005 Deutsche Krebshilfe „DNA Vaccine against HPV16“
  • 2005 DFG „Examination of the loss of functioning of specific genes as criteria for HPV induced immortality”
  • 2002 Deutsche Krebshilfe „Prospective clinical multicenter study for the detection of sentinel lymph nodes in patients with cervical cancer and for the evaluation of the prognostic significance of molecular markers for the detection of micrometastasis”
  • 1996 DFG Etablierung einer Klinischen Forschergruppe „Clinical Molecularbiology of Genital Diseases in association with human papillomavirus“
  • 1992 NIH Cancer Center Support Grant „Effect of folic acid supplement in HPV Infection in Hispanic women”
  • 1992 Cancer Research Foundation of America „HPV 16 infection and nutrient markers“
  • 1985 DFG „Genital HPV Infection“

Funktionen

  • 2008 International Cancer Society
  • 2002 European Society of Gynaecological Oncology (ESGO)
  • 2001 EORTC Gynecologic Cancer Group
  • 2000-2008 Fachgutachter für die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2000 International Papilloma Virus Society

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2012 Johns Hopkins Society of Scholars, Johns Hopkins University Baltimore, USA
  • 2008 Richard Symmonds Visiting Professorship Mayo Clinic Dept. of Gynecology, Rochester, USA
  • 2003 Society of Pelvic Surgeons
  • 2003 Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 2003 Barbara Moore Jordan Visiting Professorship in Gynecologic Oncology, Memorial Sloan Kettering, New York, USA
  • 1994 Honorary Member Canadian Society for Colposcopy

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.