Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Pressemitteilung | Donnerstag, 26. Mai 2016

UN-Wissenschaftsbeirat legt Empfehlungen zu Ernährungssicherheit, Klimawandel und Wissenschaft in der Agenda 2030 vor

Gemeinsame Pressemitteilung der Deutschen UNESCO-Kommission und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Der wissenschaftliche Beirat von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon beschloss gestern im Rahmen seiner Sitzung in Triest Empfehlungen zur Zukunft der Wissenschaft. Schwerpunkte der Empfehlungen sind die Rolle der Wissenschaft bei der Umsetzung der Globalen Nachhaltigkeitsagenda, die vom Klimawandel produzierten Risiken, das Zusammenwirken von Ernährung und Gesundheit, die Vereinbarkeit von Wissenschaft mit traditonellem und indigenem Wissen und die künftige wissenschaftliche Politikberatung in den Vereinten Nationen. Die 26 führenden Wissenschaftler aus aller Welt werden ihre Empfehlungen dem UN-Generalsekretär in Kürze übermitteln. Aus Deutschland wirkt Professor Dr. Jörg Hacker, Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, als ad personam berufenes Mitglied im Wissenschaftsbeirat mit.

Der UN-Generalsekretär unterstrich aus Anlass der Sitzung erneut, dass Wissenschaft entscheidend ist, um die ehrgeizige neue globale Nachhaltigkeitsagenda umzusetzen. Politische Entscheidungen müssten auf Basis des besten verfügbaren Wissens getroffen werden. Dazu brauche es mehr und bessere Wissenschaft und mehr Kooperation über Fach- und Nationalgrenzen hinweg. Auch die Bedürfnisse von Entwicklungsländern erforderten mehr Aufmerksamkeit, so Ban Ki-moon.

„Der Erfolg der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung ist entscheidend von Wissenschaft, Technologie und Innovation abhängig. Wir brauchen ganz neue Ideen und Ansätze, um die Ziele erreichen zu können. Grundlagenforschung spielt dabei eine wichtige Rolle. Wir benötigen aber auch neues Wissen, um bestehende Ideen und Technologien den Herausforderungen in Schwellen- und Entwicklungsländern anzupassen. Zudem können Fortschritte beim Erreichen der Ziele der Agenda 2030 nur über ein wissenschaftlich fundiertes Monitoring gesichert werden“, sagt Professor Dr. Jörg Hacker, Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und Mitglied des UN-Wissenschaftsbeirats.

Der wissenschaftliche Beirat spricht sich erneut dafür aus, Wissenschaft als globales öffentliches Gut zu betrachten. Im Hinblick auf die vom Klimawandel gerade auch langfristig drohenden Risiken betont der Beirat, dass die Anpassungsfähigkeit der Weltgesellschaft begrenzt ist. Die klimatischen Bedingungen könnten manche Regionen des Planeten schon in diesem Jahrhundert unbewohnbar machen. Daher müsse der Netto-Ausstoß an Treibhausgasemissionen stark zurückgefahren werden.

Der wissenschaftliche Beirat wurde vom UN-Generalsekretär für den Zeitraum 2014 bis 2016 berufen. Im Rahmen des interdisziplinär besetzten Gremiums beraten 26 Wissenschaftler aus aller Welt den UN-Generalsekretär sowie die Spitzen aller UN-Organisationen in übergreifenden Fragen der Wissenschaft. Der Beirat beschäftigt sich auch mit der Frage, wie der gesellschaftliche Nutzen von Wissenschaft und Forschung gestärkt werden kann. Außerdem geht es um einen wirksameren Dialog zwischen Wissenschaft einerseits und Praxiswissen und überliefertem Wissen andererseits, um geeignete Lösungen für die Praxis zu entwickeln. Die UNESCO stellt das Sekretariat für den wissenschaftlichen Beirat.

KONTAKT

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

KONTAKT

Leopoldina

Julia Klabuhn

Redakteurin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 47 239 - 802
Fax 0345 - 47 239 - 809
E-Mail julia.klabuhn @leopoldina.org

Presseverteiler

Melden Sie sich für den Presseverteiler der Leopoldina an.

Anmelden

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über aktuelle Pressemitteilungen:

RSS-Feed der Pressemitteilungen