Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Members

List of Members | Expert Search

Search among the members of the Leopoldina for experts in specific fields or research topics. After entering a name in the "Name" field, click on "Search" to go directly to a member profile. With the input and selection in the fields "City" and „Country", you can limit your search locally or regionally, or target specific sections of the Leopoldina. Alternatively or in combination a full-text search is possible for all member profiles - use the upper input field. The use of operators like AND, NOT or * is permitted in the full-text search. For example, you may search for "genetics" or "*genet*" to get results with "genetic" or "molecular genetics". For a new search please click on the following link or use the full-text search in the right column.

New Search

Prof. Dr.

Matthias W. Beckmann

Year of election: 2010
Section: Gynaecology and Paediatrics
City: Erlangen
Country: Germany
CV Matthias W. Beckmann - Deutsch (pdf)

Research

Forschungsschwerpunkte: Genetische Prädisposition für Mamma-, Ovarial- und Endometriumkarzinom, molekulare Pathogenese der Endometriose , minimal-invasive Verfahren bei Karzinomoperationen

Matthias W. Beckmann arbeitet auf dem Gebiet der Präzisionsmedizin. Grundlage für diagnostische und therapeutische Maßnahmen sind komparative whole-genome-sequencing-Analysen des Wirtsgenoms bzw. des Tumorgenoms und Proteomanalysen. Damit werden molekulare Informationen in translationale Forschungsansätze umgesetzt. Dies betrifft insbesondere die genetische Prädisposition gynäkologischer Tumorerkrankungen, aber auch benigner Erkrankungen in der Frauenheilkunde wie Endometriose oder schwangerschaftsassoziierte Erkrankungen. Diese Ansätze werden in Versorgungsforschungsstudien und durch Kooperation mit internationalen Großkonsortien wie dem BCAC-, OCAC- oder BRCA-Konsortium erweitert.

Neben den molekularen Studien ist das translationale bzw. klinische Wissenschaftsgebiet ausgerichtet auf Therapiestudien der gynäkologischen Onkologie. Insbesondere koordiniert Beckmanns Klinik durch das Netzwerk im Rahmen der PRAEGNANT-Studie zum metastasierten Mammakarzinom bzw. für metastasierte Genitalkrebspatientinnen die G2O-Studie. Basierend auf den molekularen Erkenntnissen der Präzisionsmedizin sollen zielgerichtete Therapieansätze realisiert werden.

Ein weiterer klinischer Forschungsansatz ist die Wiederherstellung der Eierstockfunktion von Krebspatientinnen durch Transplantation von Ovargewebe, um nach erfolgter onkologischer Therapie den Kinderwunsch zu verwirklichen. Beckmanns Zentrum ist eines der weltweit größten auf diesem Gebiet.

Werdegang

  • seit 2010 Direktor des Comprehensive Cancer Center Erlangen-Europäische Metropolregion Nürnberg (CCC ER-EMN) Universitätsklinikum Erlangen
  • seit 2008 Vorstandsvorsitzender des Tumorzentrums Erlangen-Nürnberg
  • seit 2002 Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Frauengesundheit GmbH (IFG®) Erlangen
  • seit 2001 Professor (C4) für Frauenheilkunde, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, und Direktor der Frauenklinik des Universitätsklinikums
  • 1995 Habilitation für das Fach Gynäkologie und Geburtshilfe, Frauenklinik, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • 1991-001 Ausbildung Gebiet Frauenheilkunde und 3 Schwerpunkte, Frauenklinik, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt a. M.; Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • 1989-1991 Postdoctoral Research Fellow, Humanpharmakologie, SANDOZ, Basel, Schweiz
  • 1989-1991 Postdoctoral Research Fellow, Reproduktionsmedizin, Experimentelle Onkologie, Section of Reproduction Endocrinology and Infertility, Dept. of Obstetrics & Gynecology, Department of Experimental Pathology, University of Chicago, USA
  • 1988 Promotion zum Dr. med., Abt. Unfallchirurgie, Albert-Ludwigs- Universität, Freiburg im Breisgau
  • 1988 Diplomand am Schweizer Tropeninstitut, Basel, Schweiz
  • 1986-1988 Zivildienstleistender Assistenzarzt, KKH Emmendingen
  • 1986 Approbation
  • 1979-1986 Studium der Humanmedizin, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Université Catholique de Louvain, Belgien; Columbia University, New York, USA; University of Natal, Durban, Südafrika; Université Louis Pasteur, Strasbourg, Frankreich

CONTACT

Leopoldina

Archive


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Phone 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org