Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Members

List of Members | Expert Search

Search among the members of the Leopoldina for experts in specific fields or research topics. After entering a name in the "Name" field, click on "Search" to go directly to a member profile. With the input and selection in the fields "City" and „Country", you can limit your search locally or regionally, or target specific sections of the Leopoldina. Alternatively or in combination a full-text search is possible for all member profiles - use the upper input field. The use of operators like AND, NOT or * is permitted in the full-text search. For example, you may search for "genetics" or "*genet*" to get results with "genetic" or "molecular genetics". For a new search please click on the following link or use the full-text search in the right column.

New Search

Prof. Dr.

Stipan Jonjić

Year of election: 2012
Section: Microbiology and Immunology
City: Rijeka
Country: Croatia
CV Stipan Jonjic - Deutsch (PDF)

Research

Forschungsschwerpunkte: Proteomik, Virologie, Immunologie und Pathogenese der Cytomegalovirusinfektion

Stipan Jonjić ist ein kroatischer Mediziner und Virologe. Er erforscht die Rolle von Immunmechanismen bei der Kontrolle von Cytomegalovirusinfektionen sowie die Strategien, die Viren anwenden, um das Immunsystem ihres Wirtes zu umgehen oder auszuschalten.

Stipan Jonjic hat sich vor allem um neue Erkenntnisse zur Immunologie, Entstehung und Entwicklung einer bestimmten Virusinfektion, der sogenannten Cytomegalie, verdient gemacht. Bereits als Doktorand beschäftigte er sich mit der Frage, wie es bei Menschen trotz körpereigener Abwehrmechanismen des Immunsystems zu Virusinfektionen kommt. Als Modell nutzte Jonjic sogenannte Cytomegalo-Viren der Maus (MCMV), die den Herpesviren des Menschen ähneln. Mit seiner Arbeitsgruppe gelang es Jonjic nachzuweisen, dass bei der Abwehr das angeborene und das erworbene Immunsystem in einem hierarchisch strukturierten Prozess zusammenwirken. Trotzdem kann dem Virus eine Infektion gelingen, indem es die Aktivierung der natürlichen Killerzellen des angeborenen Immunsystems verhindert.

Mit seiner Forschung zur Immunabwehr gegen MCMV machte sich Jonjic auch international einen Namen. Er baute in Rijeka das Zentrum für Proteomik auf, einen der ersten kroatischen Standorte für moderne molekularbiologische Forschung, u.a. zur Herstellung viraler Proteine und monoklonaler Antikörper. Jonjic gründete damit auch eines der wichtigsten Zentren für Versuchstierforschung. Momentan werden dort über 50 konventionelle und transgene Mauslinien gezüchtet, was das Zentrum zu einer Schlüsselinstitution nicht nur der kroatischen Forschungslandschaft entwickelt hat.

Werdegang

  • seit 2006 Direktor des Center for Proteomics und Lehrstuhlinhaber, Medizinische Fakultät, Universität Rijeka, Kroatien
  • seit 1996 Professor und Leiter der Abteilung für Histologie und Embryologie, Medizinische Fakultät, Universität Rijeka, Kroatien
  • 1997-2007 Professor und Leiter der Abteilung für Biologie und Medizinische Genetik, Medizinische Fakultät, Universität Mostar, Bosnien und Herzegowina
  • 1992 Professor an der Medizinischen Fakultät der Universität Rijeka, Kroatien
  • 1990 Privatdozent an der Medizinischen Fakultät der Universität Rijeka, Kroatien
  • 1986 Mitarbeiter der Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere, Tübingen
  • 1986 Assistenzprofessor in der Abteilung für Physiologie und Immunologie, Medizinische Fakultät, Universität Rijeka, Kroatien
  • 1985 Promotion an der Universität Rijeka, Kroatien
  • 1982-1983 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere, Tübingen, Deutschland
  • 1982 Master of Science an der Universität Rijeka, Kroatien
  • 1979-1986 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Medizinischen Fakultät, Universität Rijeka
  • 1979-1982 Masterstudium, Medizinische Fakultät, Universität Rijeka, Kroatien
  • 1971-1976 Studium der Medizin, Universität Rijeka, Kroatien

Funktionen

  • 2016-2020 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Heinrich-Pette-Instituts für experimentelle Virologie
  • seit 2014 Mitglied der Kommission „Immunity and Infections“ des European Research Council Starting Grant
  • seit 2013 Vorsitzender des Wissenschaftsrats, Universität Rijeka, Kroatien
  • seit 2012 Mitglied des Governing Council des Institute for Medical Research and Occupational Medicine, Zagreb, Kroatien
  • seit 2010 Mitglied des Direktoriums der Wissenschaftsstiftung Kroatien
  • 2006-2011 Mitglied des EU-Programmkomitees des 7. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Kommission „Gesundheit“
  • 2006-2011 Präsident des Nationalen Kroatischen Gremiums für Projekte des 7. Forschungsrahmen-programms der Europäischen Kommission
  • 2002-2006 Präsident der Kroatischen Gesellschaft für Immunologie
  • 2000-2003 Mitglied des Nationalen Rats für Höhere Bildung, Kroatien
  • 1999-2003 Dekan der Medizinischen Fakultät, Universität Rijeka
  • 1994-2002 Mitglied des Nationalen Wissenschaftsrats, Kroatien

Mitgliedschaften und Auszeichnungen

  • seit 2015 Mitglied der European Academy of Microbiology
  • 2013 Preis der Republik Kroatien für die Lebensleistung in der Wissenschaft
  • seit 2012 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2009 Preis der Kroatischen Akademie für medizinische Wissenschaften
  • 2007 Raine Foundation-Gastprofessur an der University of Western Australia, Australien
  • 2004 Preis der medizinischen Fakultät der Universität Rijeka für Fortschritte in der Zahnheilkunde und Lehre
  • 2003 Preis der Kroatischen Akademie der Wissenschaft und Künste
  • 2000 Preis der Gespanschaft Primorsko-Goranska für wissenschaftliches Arbeiten
  • 1995 Medaille des Präsidenten der Republik Kroatien
  • 1994 Günther Weitzel-Wissenschaftspreis
  • 1993 Kroatischer Nationalpreis Wissenschaft „Rudjer Boškovic“
  • 1991 Preis der Stadt Rijeka für wissenschaftliches Arbeiten
  • 1975 Studentenpreis Wissenschaft der Universität Rijeka

CONTACT

Leopoldina

Archive


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Phone 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org