Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Members

List of Members | Expert Search

Search among the members of the Leopoldina for experts in specific fields or research topics.

New Search

Prof. Dr. Dr.

Thomas Braun

Year of election: 2001
Section: Human Genetics and Molecular Medicine
City: Bad Nauheim
Country: Germany
CV Thomas Braun - Deutsch (PDF)

Research

Forschungsschwerpunkte: Molekulare Kontrolle; Stammzellen; Aging und Adaptationen des kardiovaskulären Systems; Determinierung und Entwicklung von Muskelzellen; Klonierung humaner myogener Transkriptionsfaktoren

Thomas Braun ist ein deutscher Mediziner und Philosoph. Er beschäftigt sich mit der Entwicklung und dem Umbau des Herzens. Ein Schwerpunkt seiner Forschung sind die molekularen Grundlagen der Entwicklung und Entstehung von Erkrankungen des Herzens sowie Regenerations- und Reparaturprozesse am Herzen. In diesem Zusammenhang interessiert er sich für Mechanismen, die dazu führen, dass komplexe Strukturen, Körperteile oder gar Organe wiederhergestellt werden.

Seine Forschung wird durch zwei Strategien bestimmt: Zum einen gilt es, ein besseres Verständnis der Prozesse zu entwickeln, die zum Wachstum und zur Vermehrung organtypischer Vorläuferzellen führen, zum anderen soll ihre koordinierte Differenzierung während der Entwicklung und Regeneration von Organen aufgeklärt werden. Darüber hinaus widmet sich Braun der Entwicklung präklinischer Modelle, mit deren Hilfe sich generiertes Wissen dazu nutzen lässt, pathologische Remodelingprozesse in Geweben zu verstehen und zu manipulieren. Mit diesen Forschungen soll die Regeneration von Herz- und Skelettmuskulatur besser verstanden werden.

Braun und seine Arbeitsgruppe versuchen Prozesse zu identifizieren, die bei der Entwicklung kontraktiler Gewebe eine Rolle spielen. Außerdem charakterisiert er die einzelnen Faktoren, die an der Regulation von Wachstum und Differenzierung von Muskelzellen beteiligt sind. Dabei ist von Interesse, dass viele Prozesse, die an der embryonalen Entwicklung von Skelett- und Herzmuskulatur beteiligt sind, im Zuge von Reparaturvorgängen reaktiviert werden. Daher steigert das Verständnis dieser Entwicklungsvorgänge zugleich das Wissen über Prozesse, die beim Remodeling von Geweben ablaufen.

Seit dem Auftreten des neuen Coronavirus (SARS-Cov-2) ist Thomas Braun in Forschungen dazu involviert. Mitglieder des Exzellenz Cluster „Cardio Pulmonary Institute“ (CPI) erforschen COVID-19 Verläufe und im Zusammenhang mit Herz-Lungen-Erkrankungen. Sie fragen, ob SARS-Cov-2 das Herz und die Gefäße direkt angreift, wie die Wirtszelle auf die Infektion reagiert und wollen klären, wie Lungenschäden durch SARS-Cov-2 verhindert werden können.

Werdegang

  • seit 2004 Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Herz- und Lungenforschung, Bad Nauheim
  • seit 2004 Professor für Innere Medizin an der Universität Gießen
  • 1998-2000 Professor der Medizin, Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg, Direktor des Instituts für Physiologische Chemie
  • 1997-1998 Assoziierter Professor der Medizin, Universität Würzburg, Institut für Medizinische Radiologie und Zellforschung
  • 1993-1997 Wissenschaftlicher Angestellter, Abteilung für Zell- und Molekularbiologie, Universität Braunschweig
  • 1993 Habilitation in Zellbiochemie
  • 1991-1992 Forschungsaufenthalt am Whitehead Institut für Biomedizinische Forschung, Cambridge, USA
  • 1989 Gastwissenschaftler an der Universität Oxford, Institute of Virology, UK
  • 1987-1992 Wissenschaftlicher Angestellter, Abteilung für Toxikologie, Universität Hamburg
  • 1987 Approbation
  • 1984-1987 Promotion am Institut für Humangenetik, Universität Hamburg
  • 1983-1987 Studium der Philosophie und der Medizin an der Universität Hamburg
  • 1980-1983 Studium der Philosophie und der Medizin an der Universität Göttingen

Funktionen

  • seit 2019 Mitglied im Executive Board des Exzellenz Cluster „Cardio Pulmonary Institute“ (CPI) für Herz-Lungen-Forschung
  • 2003 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Interdisziplinären Zentrums für klinische Forschung, Münster
  • 2003 Mitglied des medizinischen Forschungsausschusses der Muskeldystrophie-Kampagne
  • 2002 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Interdisziplinären Zentrums für klinische Forschung, Köln
  • 2000 Mitglied des wissenschaftlichen Komitees der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2000-2004 Prodekan der Medizinischen Fakultät der Universität Halle-Wittenberg
  • 2001 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Interdisziplinären Zentrums für klinische Forschung, Leipzig

Projekte

  • seit 2019 DFG-Prpjekt „LncRNAs als Regulatoren von kardiovaskulären Chromatin Remodeller Komplexen im kardiovaskulären System“, Teilprojekt zu TRR 267: Nichtkodierende RNA im kardiovaskulären System
  • seit 2016 DFG-Projekt „Neue Strategien der therapeutischen Programmierung und der Applikation mesenchymaler Stammzellen zur verbesserten Behandlung des Influenza Virus-induzierten akuten Lungenversagens“, Teilprojekt zu KFO 309: Virus-induced Lung Injury: Pathobiology and Novel Therapeutic Strategies
  • seit 2016 DFG-Projekt „Epigenetische Kontrolle pulmonaler Gefäße und des rechten Herzens während ihrer Entwicklung und Erkrankung: die Rolle von Suv4-20h1, Teilprojekt zu SFB 1213: Pulmonale Hypertonie und Cor pulmonale“
  • seit 2010 DFG-Projekt „Kontrolle der Homeostase und Chromatinorganisation von Muskelstammzellen durch das Zusammenspiel von epigenetischen Modifiern und Transkriptionsfaktoren“, Teilprojekt zu Transregio TRR 81: „Chromatin-Veränderungen in Differenzierung und Malignität“
  • 2006-2009 DFG-Projekt „Zelluläre Antworten der Rechtsherzhypertrophie: Migration und Aktivierung kardiogener Zellen“, Teilprojekt zu SFB 547 „Kardiopulmonales Gefäßsystem“
  • 2003-2009 DFG-Projekt „Rolle von Phosphodiesterase-5 Inhibition in der Behandlung der chronisch thromboembolischen pulmonalen Hypertonie: Einfluss auf die pulmonale Hämodynamik und das rechtskardiale Remodeling“, Teilprojekt zu SFB 547 „Kardiopulmonales Gefäßsystem“
  • 2002-2004 DFG-Projekt „Untersuchung des regulatorischen Effektes von BMP-10 auf Proliferations- und Apoptosevorgänge im adulten und alternden Mausherzen“, Teilprojekt zu SFB 598 „Herzversagen im Alter: Zelluläre Mechanismen und therapeutische Einflussnahme“
  • 2002-2004 DFG-Projekt „Kontrolle von Differenzierungs- und Regenerationsvorgängen im geschädigten und laternden Herzmuskel“, Teilprojekt zu SFB 598 „Herzversagen im Alter: Zelluläre Mechanismen und therapeutische Einflussnahme“
  • 1995-1999 DFG-Projekt „Analyse der Entwicklung und Interaktion mesodermaler Gewebetypen von Vertebraten“, Teilprojekt zu SFB 271 „Molekulare Genetik morphoregulatorischer Prozesse“

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2011 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

CONTACT

Leopoldina

Archive


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Phone 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Academia Net

Profiles of Leading Women Scientists on AcademiaNet – an initiative of the Robert Bosch Stiftung.