Leopoldina Home

Members

List of Members

Prof. Dr.

Jürgen Baumert

Year of election: 2004
Section: Cultural Sciences
City: Berlin
Country: Germany
Pressemitteilung zum Carl Friedrich von Weizsäcker-Preis, 21.06.2012
CV Jürgen Baumert - Deutsch (pdf)

Research

Jürgen Baumert’s major research interests are in the fields of teaching and learning, cognitive and motivational development in adolescence, international assessments of student performance, and the development of education systems. His contributions in pioneering the large-scale analysis of the German education system and drawing attention to educational issues affecting society as a whole are virtually unparalleled. He gained particular public recognition as head of the first cycle of the PISA study in Germany. In this function, he succeeded in sensitizing broad sections of the population to current educational issues. Jürgen Baumert is one of Germany’s most influential educational researchers, forging links between politics and science through his work in committees and advisory panels.

Werdegang

  • seit 2011 Honorarprofessor an der Christian-Albrechts-Universität Kiel
  • seit 1996 Honorarprofessor für Erziehungswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1991 - 1996 Professor für Erziehungswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität Kiel
  • seit 1989 Apl. Professor für Erziehungswissenschaft an der Freien Universität Berlin
  • 1983 - 1989 Privatdozent für Erziehungswissenschaft an der Freien Universität Berlin
  • 1975 - 1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin
  • 1982 Habilitation für das Fach Erziehungswissenschaften an der Freien Universität Berlin
  • 1975 - 1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin
  • 1972 Wissenschaftlicher Assistent am Seminar für klassische Philologie der Universität Würzburg
  • 1970 - 1973 Studium der Psychologie und Erziehungswissenschaft an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg und an der Freien Universität Berlin
  • 1968 - 1969 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Altertumskunde der Technischen Universität Berlin
  • 1968 Promotion in Klassischer Philologie und Philosophie an der Eberhard Karls-Universität Tübingen
  • 1967 - 1968 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Altertumskunde der Technischen Universität Berlin
  • 1961 - 1967 Studium der Klassischen Philologie, der Philosophie und in Sport an der Georg-August-Universität Göttingen, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Universität Hamburg und Eberhard Karls-Universität Tübingen

Projekte

  • 1998 - 2000 deutscher Leiter der ersten PISA-Studie
  • 1974 - 1991 einer der Leiter des Projektes „Schulleistungen” am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin

Funktionen

  • seit 2010 Direktor emeritus des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin
  • 2006 - 2008 Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft
  • seit 2006 Vorsitzender der Expertenkommission zur Begutachtung der Lehrerausbildung in Nordrhein-Westfalen
  • seit 2004 Vorstandsmitglied des Instituts für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) (Einrichtung der Länder der Bundesrepublik Deutschland an der Humboldt-Universität in Berlin)
  • 2003 - 2005 Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung
  • 2003 Vorsitzender der Gutachterkommission „Elitenetzwerk Bayern”
  • seit 1998 Mitherausgeber der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft
  • 1996 - 2010 Direktor des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin
  • 1992 - 1996 Geschäftsführender Direktor des Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel
  • seit 1991 Mitherausgeber der Zeitschrift für Unterrichtswissenschaft
  • 1991 - 1992 Direktor der erziehungswissenschaftlichen Abteilung des Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN), Christian-Albrechts-Universität in Kiel
  • 1990 – 1994 Vorsitzender und Stellvertretender Vorsitzender der “Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung“ (AEPF) der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft
  • 1989 - 1999 Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2012 Carl-Friedrich-von Weizsäcker-Preis, Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2010 Ehrendoktor der Universität Tübingen
  • seit 2006 Mitglied der International Academy of Education
  • 2005 EARLI Oeuvre Award
  • 2004 Bundesverdienstkreuz am Bande
  • 2004 Arthur-Burkhardt-Preis
  • 2004 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2003 Ehrendoktor der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg
  • 2002 Ehrendoktor der Universität Fribourg, Schweiz
  • 2002 Franz-Emanuel-Weinert-Preis der Deutschen Gesellschaft für Pfychologie
  • 1999 Europäischer Latsis-Preis der European Science Foundation (ESF)
  • seit 1996 Wissenschaftliches Mitglied (2006-2008 Vizepräsident) der Max-Planck-Gesellschaft in München

CONTACT

Leopoldina

Archive


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Phone 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expert Search

Academia Net

Profiles of Leading Women Scientists on AcademiaNet – an initiative of the Robert Bosch Stiftung.

Academia Net