Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Members

List of Members | Expert Search

Prof. Dr.

Martin Vingron

Year of election: 2004
Section: Informatics
City: Berlin
Country: Germany
CV Martin Vingron - Deutsch (pdf)

Research

As a computational biologist Martin Vingron works on aiding biological research, in particular genome research, by developing mathematical and computational tools for its support. Vingron developed discrete methods for sequence analysis and comparison. He worked on molecular evolution and on stochastic methods for determining the statistical significance of results produced by bioinformatics algorithms. More recently, he focused on data analysis in functional genomics and was a co-developer of the widely used variance stabilization method for normalization of gene expression data.

Werdegang

  • seit 2006 Direktor (Teilzeit) am CAS-MPG Partner Institute for Computational Biology, Shanghai, China
  • seit 2001 Honorarprofessor am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin
  • seit 2000 Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik und Leiter der Abteilung Bioinformatik
  • 1995-2000 Leiter der Abteilung Theoretische Bioinformatik am Deutschen Krebsforschungs-zentrum (DKFZ), Heidelberg
  • 1993-1995 Postdoc am Forschungszentrum Informationstechnologie St. Augustin bei Bonn
  • 1991-1993 Postdoc an der University of Southern California, Los Angeles, USA
  • 1987-1991 Predoctoral Fellow am Europäischen Molekularbiologischen Laboratorium (EMBL), Heidelberg
  • 1986-1987 Computerspezialist, Zentrum für Molekulare Biologie (ZMBH), Universität Heidelberg
  • 1985-1986 Software Engineer, I.P. Sharp Associates, Wien, Österreich
  • 1985 Diplom in Mathematik, Universität Wien, Österreich

Projekte

  • seit 2011 DFG Graduiertenkolleg GRK 1772 „Computergestützte Systembiologie“
  • seit 2010 DFG-Projekt „MicroRNA in der Pathogenese der Legionellen-Pneumonie“, Teilprojekt zu TRR 84 „Angeborene Immunität der Lunge: Mechanismen des Pathogenangriffs und der Wirtsabwehr in der Pneumonie“
  • 2006-2010 Internationales DFG-Graduiertenkolleg GRK 1360 „Genomische und systembiologische Analyse molekularer Netzwerke“
  • 2002-2013 DFG-Projekt „Korrelation zwischen regulatorischen DNA-Sequenzen und Genexpressionsdaten anhand der vergleichenden Analyse nicht-kodierender Sequenzen von Mensch und Maus“, Teilprojekt zu SFB 618 „Theoretische Biologie: Robustheit, Modularität und evolutionäres Design lebender Systeme“
  • 1998-2003 DFG-Projekt „Rechnergestützte phylogenetische Analyse großer genomischer Abschnitte“
  • 1995-2000 DFG-Projekt „Entwicklung von Algorithmen für den Vergleich und die Rekonstruktion der evolutionären Zusammenhänge von Gen- und Genomsequenzen“, Teilprojekt zu SPP 731 „Effiziente Algorithmen für diskrete Probleme und ihre Anwendungen“

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2012 Fellow der International Society for Computational Biology
  • seit 2004 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2004 Max-Planck-Forschungspreis in Bioinformatik (zusammen mit Gene Myers)
  • seit 2000 Wissenschaftliches Mitglied Max-Planck-Gesellschaft

CONTACT

Leopoldina

Archive


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Phone 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expert Search

Academia Net

Profiles of Leading Women Scientists on AcademiaNet – an initiative of the Robert Bosch Stiftung.