Leopoldina Home

Members

List of Members

Prof. Dr.

Arthur Konnerth

Year of election: 2001
Section: Neurosciences
City: Munich
Country: Germany
CV Arthur Konnerth - Deutsch (pdf)

Research

Forschungsschwerpunkte: Elementare Prozesse der Hirnfunktion, Mechanismen von Lernen und Gedächtnis, Alzheimersche Erkrankung

Konnerths aktuelle Forschungsaktivitäten konzentrieren sich auf die Untersuchung elementarer Prozesse der Hirnfunktion. Mit Hilfe von elektrophysiologischen und bildgebenden Methoden in vivo (z.B. der Multiphotonen-Mikroskopie) werden schwerpunktmäßig synaptische Interaktionen in neuronalen Netzen des intakten Gehirns untersucht. Mit dem dabei erworbenen Wissen soll ein besseres Verständnis der Mechanismen von Lernen und Gedächtnis sowie die Ursachen von Störungen im Gedächtnis, z.B. bei der Alzheimerschen Erkrankung, erlangt werden.

Werdegang

  • seit 2005 Ordinarius, Friedrich-Schiedel-Lehrstuhl für Neurowissenschaften, und Direktor des Instituts für Neurowissenschaften, Fakultät für Medizin, Technische Universität München
  • 2000-2004 Ordinarius, Institut für Zellphysiologie, Fakultät für Medizin, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 1999-2000 Ordinarius, Institut für Physiologie, Fakultät für Medizin, Technische Universität München
  • 1993-1999 Professur, Institut für Physiologie, Fakultät für Medizin, Universität des Saarlandes, Homburg
  • 1989-1992 Leiter einer Nachwuchsgruppe, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Abteilung Membranbiophysik (Prof. E. Neher)
  • 1987 Habilitation an der Technischen Universität München
  • 1986-1988 Wissenschaftlicher Assistent am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen (Prof. B. Sakmann)
  • 1985-1986 Wissenschaftlicher Assistent am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München / Martinsried (Prof. H.D. Lux)
  • 1984-1985 University of Pennsylvania, Philadelphia (Prof. R.K. Orkand), Marine Biological Laboratory, Woods Hole (Prof. B.M. Salzberg), USA; Feodor-Lynen-Stipendiat der Humboldt-Stiftung
  • 1978-1984 Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München (Prof. U. Heinemann, Direktor: Prof. H.D. Lux)
  • 1983 Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 1975-1981 Studium der Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Projekte

  • 2010-2013 Projektleiter im SFB 870
  • 2009-2013 Sprecher des EU-Verbundprojektes EraNET „2p-Imaging“
  • 2006-2015 Initiator und Sprecher des Graduiertenkollegs 1373
  • seit 2005 Koordinator im Exzellenzcluster CIPSM der LMU und TU München
  • 2004-2008 Projektleiter im SFB 596
  • 2001-2007 Projektleiter im SFB 391
  • 1997-2003 Initiator und Koordination des DFG-Schwerpunktprogrammes "Molekulare Physiologie der synaptischen Interaktion" (mit R Grantyn und CM Becker)
  • 1996-2001 Projektleiter im SFB 1708
  • 1988-1994 Projektleiter im SFB 236

Funktionen

  • seit 2011 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der School of Biological Sciences, Cardiff University Großbritannien
  • seit 2011 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Max-Planck-Institutes für Biophysik, Frankfurt
  • seit 2008 Advisory Board des Institute for Advanced Study TU München
  • seit 2004 Mitglied des Beirats des „Otto Loewi Minerva Center“ der Hebrew University Jerusalem. Israel
  • 2003-2005 Sektionssprecher „Zelluläre Neurowissenschaften“ der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft
  • 1999-2003 Ständiges Mitglied des Feodor Lynen-Auswahlausschusses der Alexander-von-Humboldt Stiftung
  • 1999-2002 Mitglied im Senatsausschuss der DFG für Angelegenheiten der Sonderforschungsbereiche
  • 1997-2001 Mitglied im Review Committee der „Human Frontier Science Program Organization“, Strassburg, Frankreich
  • 1997-1999 Vize-Präsident der Universität des Saarlandes

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2017 Senior-Forschungsprofessur der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung
  • 2015 Grete Lundbeck European Brain Research Prize – ‘The Brain Prize’
  • 2014 Theodor Bücher-Medaille der Federation of European Biochemical Societies
  • 2013 Bauer Foundation Distinguished Guest Lecturer, Brandeis University, USA
  • 2013 Heller Lecture, Hebrew University Jerusalem, Israel
  • 2012 Advanced Grant des European Research Council
  • seit 2011 Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • 2007 Carl von Linde Fellow des Institute for Advanced Study der TU München
  • 2006 Heinz Maier-Leibnitz-Medaille der TU München
  • seit 2004 Mitglied der Academia Europaea
  • 2004 Brooks Lecture, Harvard, USA
  • 2004 Friedrich Schiedel-Stiftungslehrstuhl
  • 2003 Dr. h.c. der Medizinischen Universität Temeschburg (Timisoara), Rumänien
  • seit 2002 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2001 Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 2001 Max Planck-Forschungspreis
  • 1999 Adolf Fick-Preis der Physikalisch-Medizinischen Gesellschaft Würzburg
  • 1997 Feldberg-Preis
  • 1986 Michael-Preis für Epilepsieforschung
  • 1984 Feodor-Lynen-Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung

CONTACT

Leopoldina

Archive


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Phone 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expert Search

Academia Net

Profiles of Leading Women Scientists on AcademiaNet – an initiative of the Robert Bosch Stiftung.

Academia Net