Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Members

List of Members | Expert Search

Prof. Dr.

Aleida Assmann

Year of election: 2003
Section: Cultural Sciences
City: Konstanz
Country: Germany
CV Aleida Assmann - PDF (Deutsch)

Research

Forschungsschwerpunkte: Geschichte des Lesens/Geschichte der Schrift, Menschenbilder ‐ historische Anthropologie, Deutsche Erinnerungsgeschichte nach dem 2. Weltkrieg, Generationen in Literatur und Gesellschaft, Kulturwissenschaftliche Gedächtnisforschung, Gedächtnistheorie

Aleida Assmann ist eine deutsche Literatur‐ und Kulturwissenschaftlerin mit Schwerpunkt Gedächtnisgeschichte. In ihren Arbeiten zu den Themen kulturelles Gedächtnis, Erinnerung und Vergessen untersucht sie, welche Rolle das Erinnern an den Holocaust und das Eingeständnis der eigenen Schuld für die deutsche Nation spielen.

Assmanns Forschungen beziehen sich nicht nur auf Deutschland. Vielmehr gibt sie Impulse für die Einführung eines europäischen Gedenktags, den 8. Mai, als Tag des offiziellen Kriegsendes.

Darüber hinaus regt sie die Entwicklung einer nationenübergreifenden Erinnerungskultur an, damit die gemeinsamen Erinnerungen an die Verbrechen des Holocaust zur Grundlage einer globalen Menschenrechtspolitik werden können. Des Weiteren erforscht Aleida Assmann verschiedene Konzepte von Zeit und hält dabei fest, dass Zukunft in früheren Epochen mit Entdeckung, Erneuerung und Fortschritt assoziiert wurde, während sie heute zu einem Gegenstand der Sorge geworden ist. Sie erforscht die Gründe dieser Krise und zeigt gleichzeitig ihr Potential: Aus der Vergangenheit lässt sich für die Zukunft lernen.

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt betrifft die Geschichte des Lesens und der Schrift, der sie sich zum Beispiel in einer Studie der abendländischen Grammatologie widmet.

Ihre wissenschaftlichen Werke sind nicht nur unter Akademikern bekannt, sondern erreichen ein breiteres Publikum. Für ihre interdisziplinäre Forschung auf dem Gebiet der Gedächtnisgeschichte erhielt sie den Max‐Planck‐Forschungspreis. Aufgrund ihrer Themen und des anschaulichen Stils wurde Aleida Assmann mit dem Ernst‐Robert‐Curtius Preis für Essayistik ausgezeichnet.

Werdegang

  • Seit 1993 Professorin für Anglistische und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz
  • 1992 Habilitation an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 1977 Promotion in Anglistik an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und in Ägyptologie an der Eberhard Karls Universität Tübingen
  • 1966 - 1972 Studium der Anglistik und Ägyptologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Projekte

  • ab 2006 DFG-Exzellenzcluster 16 „Kulturelle Grundlagen von Integration”
  • seit 1979 zusammen mit ihrem Ehemann Prof. Jan Assmann Leiterin des Projekts  „Archäologie der literarischen Kommunikation“ an der Universität Heidelberg

Funktionen

  • 2006 - 2012 Mitglied des Vorstands im Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration” an der Universität Konstanz
  • 2006 - 2012 Gleichstellungsbeauftragte  im Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration” an der Universität Konstanz

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2018 Friedenspreis des Deutschen Buchhandels (gemeinsam mit Jan Assmann)
  • 2017 Balzan-Preis
  • 2017 Karl Jaspers-Preis
  • 2011 Ernst Robert Curtius-Preis für Essayistik
  • 2009 Max Planck-Forschungspreis: Geschichte und Gedächtnis
  • 2009 Paul Watzlawick-Ehrenring
  • 2008 Ehrendoktorwürde der theologischen Fakultät Oslo
  • 2003 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2001 Korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 1999 Forschungspreis für Geisteswissenschaften der Philip Morris-Stiftung
  • seit 1998 Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

CONTACT

Leopoldina

Archive


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Phone 0345 - 47 239 - 122
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expert Search

Academia Net

Profiles of Leading Women Scientists on AcademiaNet – an initiative of the Robert Bosch Stiftung.