Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglied im Fokus | Monday, 7. December 2020

Heinz Gumin Preis für Mathematik geht an Wolfgang Hackbusch

Heinz Gumin Preis für Mathematik geht an Wolfgang Hackbusch

Prof. Dr. Wolfgang Hackbusch
Foto: medialoge Leipzig/MPI MiS

Der Mathematiker Wolfgang Hackbusch hat die mit 50.000 Euro am höchsten dotierte Mathematikauszeichnung in Deutschland erhalten. Ende November verlieh die Carl Friedrich von Siemens Stiftung dem emeritierten Direktor des Leipziger Max-Planck-Instituts für Mathematik in den Naturwissenschaften den Heinz Gumin Preis für Mathematik. Der Preis wird seit 2010 alle drei Jahre an herausragende Fachleute in diesem Forschungsfeld verliehen, die in Deutschland, Österreich oder der Schweiz tätig sind. Hackbusch ist wie die drei zuvor geehrten Wissenschaftler Gerd Faltings, Stefan Müller und Wendelin Werner Mitglied der Leopoldina.

Die Stiftung würdigt mit dem Preis Hackbuschs Beiträge zur numerischen Mathematik. Seine Forschung trug zur Entwicklung von numerischen Verfahren zur Lösung von Integral- und partiellen Differentialgleichungen sowie zur Behandlung hochdimensionaler Tensoren bei. „Wolfgang Hackbuschs Arbeiten schöpfen“, so erklärt Thomas O. Höllmann, der Vorsitzende des  Stiftungsvorstands,  „aus  tiefliegenden analytischen und komplexitätstheoretischen Einsichten elegante und effiziente numerische Methoden von hoher Relevanz für Anwendungen, zum Beispiel in der Fluiddynamik und der Quantenchemie.“ Hackbusch befasst sich mit der Behandlung von elliptischen Differentialgleichungen und von Integralgleichungen, insbesondere solche der Randintegralmethode. Hier wurde das Paneel-Clusterungsverfahren entwickelt, das schließlich zur neuartigen Technik der hierarchischen Matrizen führte, die Matrixoperationen auch für große, vollbesetzte Matrizen zulässt.

Wolfgang Hackbusch studierte Mathematik und Physik an den Universitäten Marburg und Köln. 1980 wurde er auf eine Professur an der Ruhr-Universität Bochum berufen. Im Jahr 1982 wechselte er an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel auf eine Professur für Praktische Mathematik. Von 1999 bis zu seiner Pensionierung Anfang 2014 war er Wissenschaftliches Mitglied und Direktor am Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften in Leipzig und zugleich Honorarprofessor an der Universität Leipzig. Hackbusch ist Gründungsmitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und seit 2006 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen erhielt er unter anderem 1994 den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft und 1996 die Brouwer-Medaille der Niederländischen Mathematischen Gesellschaft.

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.