Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Nachricht | Donnerstag, 13. Februar 2020

Video: Wie gefährlich wird das neue Coronavirus?

Video: Wie gefährlich wird das neue Coronavirus?

Foto: Tina Schwarz für die Leopoldina

Das neuartige Coronavirus 2019-nCoV wurde erstmals im Dezember in Wuhan entdeckt, verbreitet sich seither in hohem Tempo in weiteren Provinzen in China und in 27 weiteren Ländern. Bei einem gemeinsam von der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und dem Science Media Center Germany veranstalteten Press Briefing diskutierten am Donnerstag, 13. Februar 2020, in Berlin wichtige in Deutschland handelnde Wissenschaftler und Mediziner den aktuellen Stand des Wissens.

Wie gut wäre unsere vernetzte Welt, wären Europa und Deutschland, auf eine Pandemie vorbereitet? Was wissen wir aktuell über die Schwere der zu erwartenden Infektionswellen? Wieso unterscheiden sich die Sterberaten in der Provinz Hubei und im Rest der Welt? Die Wissenschaft ist quasi live dabei, den Erreger zu verstehen und seine Eigenheiten zu entschlüsseln. Forschende haben bereits eine Menge über 2019-nCoV gelernt, aber welche Wissenslücken verbleiben?

Bei dem Press Briefing sprachen folgende Experten:

  • Prof. Dr. Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie, Charité - Universitätsmedizin Berlin, er entwickelte einen der ersten Tests auf das neuartige Coronavirus
  •  Prof. Dr. Heyo K. Kroemer, Vorstandsvorsitzender der Charité - Universitätsmedizin Berlin, Mitglied der Leopoldina
  • Prof. Dr. Clemens Wendtner (per Skype), Chefarzt der Infektiologie und Tropenmedizin sowie Leiter der dortigen Spezialeinheit für hochansteckende lebensbedrohliche Infektionen, München Klinik Schwabing, er behandelt derzeit acht der deutschen Corona-Patienten in München, die sich bei einer chinesischen Geschäftsreisenden angesteckt hatten
  • Prof. Dr. Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts, Berlin, Mitglied der Leopoldina

Die Experten sprachen unter anderem darüber, wie das neuartige Coronavirus entstanden ist, wie ansteckend der Erreger ist und wie viele der Infizierten sterben. Sie behandelten die Frage, mit welcher Dynamik sich das Virus weiterverbreiten könnte und welche Entwicklung in den nächsten Wochen und Monaten zu erwarten ist. Weitere Themen waren die Behandlung Corona-Infizierter in Deutschland und denkbare Maßnahmen der Ausbreitungskontrolle aus Sicht der Wissenschaft, sollten sich auch hier selbst erhaltende Infektionsketten etablieren. Welche Maßnahmen wären sinnvoll, welche wären Aktionismus?

CONTACT

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Phone 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über die neuesten Nachrichten:

RSS-Feed der Nachrichten