Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Kooperationen

Türkei

Türkei

Im Rahmen des „Deutsch-Türkischen Jahrs der Forschung, Bildung und Innovation 2014“ konzipiert die Leopoldina zusammen mit der Alexander von Humboldt-Stiftung die „Deutsch-Türkischen Wissenschaftsgespräche“. Das Format förderte den Dialog zwischen Forscherinnen und Forschern aus der Türkei und Deutschland zu aktuellen Themen von gemeinsamen Interesse.

Darüber hinaus beteiligte sich die Leopoldina an der Konzeption des Deutsch-Türkischen Wissenschaftsjahres sowie am „Deutsch-Türkischen Beratungsgremium für die Kooperation in Bildung, Forschung und Innovation“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Türkischen Ministerium für Wissenschaft, Industrie und Technologie eingesetzt wurde.

Deutsch-Türkische Wissenschaftsgespräche: „Networked Challenges: Tectonics – Megacities – Urban Planning“

Am 24. Oktober 2014 fanden in Istanbul, auf dem historischen Taşkışla-Beyoğlu Campus der Technischen Universität, die ersten Deutsch-Türkischen Wissenschaftsgesprächen statt. Fachleute aus Forschung und Stadtplanung aus Deutschland und der Türkei erörterten die Wechselwirkungen zwischen Plattentektonik, Erbeben und Naturrisiken einerseits und die daraus resultierenden Herausforderungen für die Stadtplanung in Megacities andererseits.

  • Wolfgang Franke, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Thomas Gries & Bayram Aslan, RWTH Aachen
  • Selva Gürdoğan & Gregers Tang Thomsen, Architektur- und Stadtplanungsbüro Superpool Istanbul
  • Frauke Kraas, Universität zu Köln & Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Veränderungen
  • Aral I. Okay, Technische Universität Istanbul
  • Ali M. Celâl Şengör, Technische Universität Istanbul

Der Tagungsort Istanbul liegt in der seismisch aktiven Kontaktzone zwischen den Kontinentalplatten Europas und Afrikas gelegen und steht als Millionenmetropole vor großen Herausforderungen für die Stadtentwicklung und die Mensch-Umwelt-Interaktion. Er eignete sich in besonderer Weise für die interdisziplinäre Diskussion zwischen Forschung, Architektur und Stadtplanungspraxis. Bei der Ausrichtung der Tagung kooperierten die Leopoldina und die Humboldt-Stiftung mit der Technischen Universität Istanbul, die seit vielen Jahren intensive Beziehungen zu Wissenschaftlern und Wissenschaftsinstitutionen in Deutschland pflegt.

Deutsch-Türkische Wissenschaftsgespräche: „Neuroscience: From Structure to Function and Back“

Warum sind wir, wie wir sind? Bei ihrer Suche nach Antworten beschäftigen sich Psychologinnen und Psychologen weltweit mit der Architektur des Gehirns. Was unterscheidet Mensch und Maus? Wie entsteht das Denken im Kopf? Neue Erkenntnisse legen einige aufregende Vermutungen über die Evolution des Gehirns und das Zustandekommens komplexen Denkens nahe. Welche, das haben herausragende Neurowissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus Deutschland und der Türkei am 16. Juni 2015 an der Ruhr-Universität Bochum erörtert:

  • Fuat Balcı, Koç Universität Istanbul
  • Huseyin Boyaci, Bilkent Universität Ankara
  • Tamer Demiralp, Universität Istanbul
  • Erhan Genc, Ruhr-Universität Bochum
  • Onur Güntürkün, Ruhr-Universität Bochum
  • Nikos Logothetis, Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik Tübingen
  • Ricarda Schubotz, Universität Münster

Bei der Ausrichtung der Tagung kooperierten die Leopoldina und die Humboldt-Stiftung mit der Abteilung Biopsychologie (Leitung: Onur Güntürkün) der Ruhr-Universität Bochum.

Zurück

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Lucian Brujan

Referent der Abteilung Internationale Beziehungen

Tel. 0345 - 47 239 - 836
Fax 0345 - 47 239 - 839
E-Mail lucian.brujan @leopoldina.org

VERANSTALTUNGEN