Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen. Über die Eingabe und Auswahl im Feld „Name“ gelangen Sie durch Klick auf „Suchen“ direkt zu einem Mitgliedsprofil. Mit der Eingabe und Auswahl in den Feldern „Stadt“ und „Land“ können Sie Ihre Suche lokal oder regional begrenzen, oder Sie suchen nur in bestimmten Sektionen der Leopoldina. Alternativ oder in Kombination ist eine Volltextsuche in allen Mitgliedsprofilen möglich – dazu verwenden Sie das obere Eingabefeld. In der Volltextsuche sind Operatoren wie AND, NOT oder * erlaubt. Sie können also beispielsweise nach „Genetik“ suchen oder nach „*genet*“, um auch Ergebnisse mit „genetische“ oder „Molekulargenetik“ zu erhalten. Für eine neue Suche klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link oder verwenden Sie direkt die Volltextsuche in der rechten Randspalte.

Neue Suche

Prof. Dr.

Luisa De Cola

Wahljahr: 2014
Sektion: Chemie
Stadt: Straßburg
Land: Frankreich
CV Luisa De Cola - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Elektrolumineszente Materialien, Nanomaterialien für Photonik, Energiewandlung, Biomedizin; Nanoporöse Materialien, Supramolekulare Selbstorganisation, Optoelektronik, In‐vitro‐ und in‐vivo‐Bildgebung

Luisa De Cola hat sich als Nanowissenschaftlerin einen Namen gemacht, mit zwei wesentlichen Interessensgebieten: lumineszente und elektrolumineszente Materialien für optische und elektrooptische Anwendungen sowie Nanomaterialien für medizinische Bildgebung, Diagnostik und Therapie.

Luisa De Colas Forschungen zur Elektrolumineszenz haben gezeigt, wie man über die Struktur von Molekülen die Farbe des emittierten Lichts regulieren kann. Diese Erkenntnisse sind in Kooperation mit der Industrie direkt in die Entwicklung von neuartigen Lichtquellen wie OLEDs, PLEDs und LEECs eingegangen. Eine weitere Spezialität von De Cola sind poröse Nanomaterialien. Sie werden aus verschiedenen Elementen und in verschiedenen Formen hergestellt – mit unterschiedlicher Porengröße. So können sie beispielsweise als Schicht aufgetragen ein Gerüst für das gezielte Wachstum biologischer Zellen und Gewebe bilden und damit neue Strategien für die regenerative Medizin ermöglichen. Weitere Funktionalitäten – auch anderer Nanopartikel wie Nanocontainer – betreffen den Transport von Wirkstoffen im Körper sowie – in Kombination mit Lumineszenzeffekten – die in‐vitro‐ und in‐vivo‐Bildgebung, also die biomedizinische Bildgebung. Bei alledem spielt die Selbstorganisation supramolekularer Strukturen als Weg zur Herstellung und besonderen Gestaltung und Funktionalisierung der Nanomaterialien eine wesentliche Rolle.

In ihrer Forschung betritt De Cola nicht nur immer wieder wissenschaftliches Neuland. Es ist ihr ein besonderes Anliegen, die Barrieren zwischen den Disziplinen zu überwinden und Forscher aus aller Welt zusammenbringen, die sich in ihrem Wissen ergänzen. Sie selbst hat in unterschiedlichen Ländern der Welt geforscht und dabei auch eng mit der Industrie zusammengearbeitet. So ist sie unter anderem an mehr als 30 Patenten beteiligt.

Werdegang

  • seit 2012 AXA‐Lehrstuhl für Supramolekulare Chemie an der Universität Straßburg, Frankreich
  • seit 2012 Apl. Professur am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • seit 2006 Teilzeitprofessur am Department of Chemistry der Universität Twente, Niederlande
  • 2005 ‐ 2006 Apl. Professur am Hoff Institute for Molecular Sciences (HIMS) an der Universität Amsterdam, Niederlande
  • 2005 ‐ 2012 Professorin für für Nanoelektronik und Nanophotonik an der Universität Münster
  • 1998 ‐ 2004 Professorin für Molecular Photonic Materials, Universität Amsterdam , Niederlande
  • 1990 ‐ 1998 Assistenzprofessorin an der Universität von Bologna, Italien
  • 1987 ‐ 1988 Gastwissenschaftlerin an der Universität Freiburg, Schweiz
  • 1986 ‐ 1990 Wissenschaftlerin am Institute of Photochemistry and High‐Energy Radiation (FRAE) des National Research Council (CNR) in Bologna, Italien
  • 1984 ‐ 1986 Postdoktorandin an der Virginia Commonwealth University in Richmond, USA
  • 1978 ‐ 1983 Doktorandin der Chemie an der Universität von Messina, Italien

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2016 Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz
  • 2014 International Prize for Chemistry der Accademia dei Lincei (Tartufari Prize)
  • seit 2014 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2014 Chevalier de la Légion d’Honneur
  • seit 2013 Mitglied der Academia Europeae
  • 2012 Gutenberg Chair Award
  • 2011 Distinguished Women in Chemistry or Chemical Engineering, Auszeichnung der International Union of Pure and Applied Chemistry (IUPAC)
  • 2009 ERC Advanced Grant Award des European Research Council
  • 2004 Finalistin beim Descartes Prize 2004
  • 1995 International Prize der European Photochemistry Association “Grammaticakis‐Neumann”
  • 1995 „Per un futuro intelligente“, Preis der Federchimica, der Italian Federation of the Chemical Industry
  • 1993 Preis für Chemie der Accademia di Scienze Fisiche e Matematiche di Napoli, Italien
  • 1986 Preis für Chemie der Fondazione U. Bonino e M.S. Pulejo

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Expertensuche

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.