Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Prof. Dr.

Alexander Zarbock

Wahljahr: 2019
Sektion: Chirurgie, Orthopädie und Anästhesiologie
Stadt: Münster
Land: Deutschland

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Akute Nierenschädigung, Inflammation, Sepsis, Hypoxie, Signaling

Organdysfunktionen sind häufige Komplikationen im Rahmen einer Sepsis oder eines großen chirurgischen Eingriffs und gehen mit einer erhöhten Morbidität und Letalität einher. Alexander Zarbock untersucht die Mechanismen der Entzündungsreaktionen die in der Pathogenese dieser Organversagen beteiligt sind und versucht im Rahmen von translationalen Ansätzen diese Erkenntnisse in die klinische Praxis umzusetzen.

Alexander Zarbock ist Anästhesist und Intensivmediziner. In seiner klinischen Arbeit ist er mit allen Bereichen moderner Anästhesiologie (Schwerpunkt Kardioanästhesie) und Intensivmedizin befasst. Seine wissenschaftlichen Forschungsschwerpunkte sind die Immunologie sowie grundlegende Mechanismen von Entzündungsreaktionen, vor allem bei der akuten Nierenschädigung, Sepsis und systemischen Entzündungsreaktionen. Er setzt auf eine enge Verknüpfung klinischer und wissenschaftlicher Forschung am Universitätsklinikum Münster und auf eine fächerübergreifende Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen.

Alexander Zarbock beschäftigt sich in einem translationalen Ansatz mit den molekularen Mechanismen der Leukozytenrekrutierung in entzündetes Gewebe. Wichtige Beiträge auf diesem Gebiet beschreiben die Regulation der Leukozytenaktivierung und -rekrutierung während Inflammation und Gewebshypoxie. Er untersucht verschiedene Moleküle und Mechanismen, die an der Regulierung der Auswanderung von Leukozyten beteiligt sind. Des Weiteren werden die molekularen Mechanismen der Leukozytenrekrutierung in die Lunge im Rahmen des akuten Lungenversagens untersucht. Mit Hilfe verschiedener Techniken werden die molekularen Mechanismen der Pathogenese der akuten Lungenschädigung analysiert. Die neu gewonnenen Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung haben einen großen Einfluss auf die zukünftige Entwicklung des Faches Anästhesie und Intensivmedizin. Ziel ist es, die gewonnenen Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung in klinische Anwendungen zu überführen.

Der klinische Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der akuten Nierenschädigung bei kritisch kranken Patienten. Hier evaluiert Alexander Zarbock verschiedene Biomarker zur frühzeitigen Diagnose einer akuten Nierenschädigung. Darüber hinaus werden verschiedene Therapien untersucht um eine akute Nierenschädigung zu verhindern bzw. zu therapieren.

Werdegang

  • seit 2016 Direktor der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie, Universitätsklinikum Münster
  • 2016  Ruf auf die W3 Professur für Anästhesiologie an der Technischen Universität München (primo loco) - Ruf abgelehnt
  • 2015 Positive Re-Evaluierung der Heisenberg-Professur
  • 2015 Fellowship Kardioanästhesie (Erwachsene und Kinder)
  • 2014-2016 Leitender Oberarzt und Personaloberarzt der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie, Universitätsklinikum Münster
  • 2012-2017 W3-Heisenberg Professor
  • 2012 Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
  • 2011 Zusatzbezeichnung Intensivmedizin
  • 2010 Ernennung zum Oberarzt an der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie, Universitätsklinikum Münster
  • 2010 Venia legendi für das Fach Anästhesiologie und Intensivmedizin, Thema: “Mechanismen der Leukozytenaktivierung im Rahmen des akuten Lungenversagens und systemischer Entzündungsreaktionen”, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
  • 2010 Facharzt für Anästhesiologie
  • seit 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie, Universitätsklinikum Münster
  • 2008-2013 Nachwuchsgruppenleiter im Rahmen des Emmy-Noether Programms der Deutschen Forschungsgemeinschaft am Max-Planck Institut, Münster
  • 2007-2008 Postdoc, La Jolla Institute for Allergy and Immunology, California, USA
  • 2005-2007 Stipendiat im Postdoktorandenprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Robert M. Berne Cardiovascular Research Center, University of Virginia, Charlottesville, Virginia, USA
  • 2004 Promotionsprüfung (Note: magna cum laude)
  • Thema der Dissertation: “Hat die prophylaktische Anwendung von nasalem CPAP nach herzchirurgischen Eingriffen Auswirkungen auf die Morbidität, Letalität und Krankenhausverweildauer. Eine prospektive randomisierte klinische Studie“
  • seit 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie, Universitätsklinikum Münster
  • 1996–2003  Humanmedizin an der Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Funktionen

  • seit 2018 Gewähltes Mitglied des Fachbereichsrates
  • seit 2017 Mitglied des Vorstandes des Interdisziplinären Zentrums für Klinische Forschung (IZKF) Münster
  • seit 2017 Government Board des Clinician Scientist Programms der Medizinischen Fakultät
  • seit 2016 Stellvertretender Sprecher des Lenkungsausschuss Translationales intensivmedizinisches Forschungsnetzwerk Organdysfunktion der Deutschen Gesellschaft für Anästhesie und Intensivmedizin
  • 2016-2019 Vorsitzender der Sektion Akutes Nierenversagen/Nierenersatz der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin
  • seit 2014 Mitglied des Research Committees der European Society of Anaesthesiology

Projekte

  • 08/2018-07/2021 Thema: Die Rolle von Thrombozyten in der Auflösung der Entzündung, Projektförderung, Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 01/2017-2019  Thema: Molekulare Charakterisierung der Skap2-vermittelten Integrinaktivierung, Leukozytenaktivierung und -rekrutierung, Projektförderung, Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 07/2016-06/2020 Thema: Rolle der GTPasen bei der Integrinaktivierung und der Leukozytenrekrutierung, Sonderforschungsbereich, Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 01/2016-12/2018 Thema: Regional citrate versus systemic heparin anticoagulation for continuous renal replacement therapy in critically ill patients with acute kidney injury, clinical trial project funding, Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 06/2015-05/2018   Thema: Die Rolle von L-Selektin für die Leukozytenrekrutierung und -funktion, Projektförderung, Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 01/2015-12/2016 Thema: Die Rolle von Cortactin und HS1 in der Sepsis-induzierten Organdysfunktion, Projektförderung, Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • 01/2015-12/2017 Thema: Molekulare Mechanismen des Entzündungsprozesses bei chronischer Niereninsuffizienz, Projektförderung, Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 01/2014-12/2016 Thema: Die Rolle von Protein-Tyrosin-Phosphatasen bei der Regulation der Integrinaktivität und Rekrutierung von Leukozyten, Projektförderung, Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 08/2013-12/2015 Thema: Early versus late initiation of renal replacement therapy in critically ill patients with acute kidney failure. The ELAIN-Trial, Projektförderung, Quelle: Else-Kröner-Fresenius Stiftung
  • 08/2012-07/2017 Thema: Molekulare Mechanismen der Leukozytenaktivierung und    -rekrutierung im Rahmen systemischer Inflammationssyndrome (SIRS und Sepsis), Heisenberg-Programm: Heisenbergprofessur, Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 07/2012-06/2016 Thema: Rolle der GTPasen bei der Integrinaktivierung und der Leukozytenrekrutierung, Sonderforschungsbereich, Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 01/2013-12/2015 Thema:  Molekulare Mechanismen der Funktion von neutrophilen Granulozyten im Rahmen des akuten Lungenversagens, Projektförderung, Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 07/2011-06/2014 Thema: Untersuchung neuer Mechanismen der L-Selektin-vermittelten Leukozytenrekrutierung, Projektförderung, Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 01/2009-12/2013 Thema: Mechanisms of neutrophil activation in inflammation, Emmy-Noether Programm, Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2019 Aufnahme in die Nationale Akademie der Wissenschaften (Leopoldina)
  • 2014 Karl-Thomas Preis, Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin
  • 2012 Else-Kröner Memorial Award der Else-Kröner-Freseniusstiftung, Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensivmedizin
  • 2012  ESA Dräger Prize in Anaesthesia and Intensive Care Medicine, European Society of Anaesthesiology
  • 2011 Heinrich-Dräger Preis für Intensivmedizin, Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin
  • 2010 Van Leeuwenhoek distinctive Travel Award, European Society of Microcirculation
  • 2010 Forschungsstipendium, Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensivmedizin
  • 2010 Forschungspreis und -stipendium der Else-Kröner-Freseniusstiftung, Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin
  • 2008 Invitrogen Trainee Achievement Award, American Association of Immunologists
  • 2008 Trainee Abstract Award, American Association of Immunologists
  • 2007 August Krogh Young Investigator Travel Award, Society of Microcirculation (USA)
  • 2007 Förderpreis, Deutsche Gesellschaft für Mikrozirkulation und vaskuläre Biologie
  • 2007 Scholarship to the Leukocyte Trafficking Meeting 2008, Keystone Symposia
  • 2006 Young Investigator Award, Deutsche Gesellschaft für Mikrozirkulation und vaskuläre Biologie

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org