Leopoldina Home Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Foto: Gudrun-Holde Ortner

Prof. Dr. Dr.

Andrea Bréard

Wahljahr: 2021
Sektion: Wissenschafts- und Medizingeschichte
Stadt: Orsay
Land: Frankreich
Andrea Bréard erhält Alexander von Humboldt-Professur
CV Andrea Bréard - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Wissenschaftsgeschichte Chinas in globaler Perspektive, politische Epistemologie der Statistik, Sprache algorithmischer Mathematik, Überlieferungsprozesse geometrischer Diagramme, Übersetzung und Edition chinesischer Mathematiktexte

Andrea Bréard ist eine deutsche Sinologin und Mathematikerin, die an den Schnittstellen beider Disziplinen forscht. Ihre statistischen Arbeiten zu altertümlichen Zahlaufzeichnungen, der Globalgeschichte der Quantifizierung und ihre Studien der natürlichen und visuellen Sprache algorithmischer Mathematik leisten einen wichtigen Beitrag zu einer dezentralisierten Wissenschaftsgeschichte und zum Verständnis kultureller und politischer Bedingungen.

Mit ihren Forschungsthemen, die von der Antike bis ins 21. Jahrhundert reichen, will Bréard die Wissenschaftsforschung dezentralisieren. Dabei sind die Themen Mathematik und Statistik sowohl Forschungsobjekt als auch Methode, letzteres insbesondere in der statistischen Analyse von Aufzeichnungen von Zahlen auf Orakelknochen, um so divinatorische Techniken in der chinesischen Antike rekonstruieren zu können.

Ihre Hauptinteressen gelten der algorithmischen und visuellen Sprache der chinesischen Mathematik und der Entwicklung spezifischer Argumentations- und Repräsentationsmuster. Andrea Bréard betrachtet in ihren Arbeiten zur Politisierung und Instrumentalisierung sowie zur Kulturrelevanz der nur scheinbar neutralen, reinen Mathematik die globalen Prozesse der Wissensformierung seit dem 19. Jahrhundert. Dabei ist es ihr wichtig, einschlägige Quellentexte in westliche Sprachen und auf Chinesisch zu übersetzen und in kritisch kommentierten Editionen einem wissenschaftshistorisch interessierten Publikum zur Verfügung zu stellen.

Mit ihrem Team untersucht Bréard außerdem die Rolle der Quantifizierung in Wissenschaft, Staat und Gesellschaft im Hinblick auf deren transnationale und konzeptuelle Verstrickungen im modernen und kontemporären China. So beschäftigt sie sich zum Beispiel mit der Frage, durch welche sozialen und politischen Kontexte die Konstruktion und Legitimation statistischer Zahlen geprägt sind, hier nicht nur in Form eines mathematischen Beweises, sondern auch kulturtechnisch im Sinne einer Einbettung in Narrative.

Werdegang

  • seit 2021 Professorin für Sinologie mit Schwerpunkt Geistes- und Kulturgeschichte Chinas, Institut für Sprachen und Kulturen des Nahen Ostens und Ostasiens, Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg
  • 2019, 2020 Gastprofessorin, School of Statistics, Renmin University of China (RUC), Peking, China
  • 2017-2021 Professorin für Wissenschaftsgeschichte, Faculté des Sciences d’Orsay, Université Paris-Saclay, Orsay, Frankreich
  • 2017, 2018 Vertretungsprofessorin, Goethe-Universität Frankfurt
  • 2014 Vertretungsprofessorin, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 2010-2011 Research Fellow, Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin
  • 2009-2012 Professorin, Department of Humanities and Social Sciences, École Polytechnique, Palaiseau, Frankreich
  • 2008 Habilitation, Technische Universität (TU) Berlin
  • 2006, 2007 Gastlektorin, Department of Mathematics, City University of New York (CUNY), New York, USA
  • 2005-2017 Professorin (Maître de conferences), UFR de Mathématiques & Laboratoire Paul Painlevé, Université de Lille, Lille, Frankreich
  • 1998 Doktorin für Epistémologie, Histoire des Sciences Exactes et des Institutions Scientifiques, Université Paris Diderot, Paris, Frankreich
  • 1997 Doktorin der Philosophie, Kommunikations- und Geschichtswissenschaften, TU Berlin
  • 1992-1994 Post-Graduate Studies, Department of Physics, Fudan University, Shanghai, China
  • 1991 Diplom, Mathematik mit Studienrichtung Informatik, TU München

Funktionen

  • seit 2021 Direktorin, Internationales Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschung (IKGF), FAU Erlangen-Nürnberg
  • seit 2021 Mitglied, Steering Board, Gründungsmitglied, Research Center for Mathematics of Data, FAU Erlangen-Nürnberg
  • 2019-2021 Gewähltes Mitglied, Sektion „Épistémologie, histoire des sciences et des techniques“, Conseil National des Universités (CNU), Frankreich
  • 2010-2012 Vizepräsidentin, Department of Humanities and Social Sciences, École Polytechnique, Palaiseau, Frankreich
  • Mitglied, Editorial Board, Revue d'Histoire des Mathématiques, Histoire & Mesure, International Journal of Divination and Prognostication

Projekte

  • 2021-2023 Koordinatorin, Trilaterales Forschungsprojekt „Chinawissen vernetzt: zur Analyse und Schaffung komplexer disziplinärer Räume“, Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Fondation Maison des Sciences de l’Homme, Paris, Frankreich und Villa Vigoni, Menaggio, Italien
  • 2018-2022 Projekt „Geschichte der Statistik in China“, RUC, Peking, China
  • 2013-2017 Teilprojekt „Standards of Validity in Imperial Chinese Discourses“, Karl Jaspers Centre for Advanced Transcultural Studies, Universität Heidelberg, Exzellenzcluster (EXC) 270, DFG
  • 2011-2012 Projekt „Schicksal, Freiheit und Prognose. Bewältigungsstrategien in Ostasien und Europa“, IKGF, FAU Erlangen-Nürnberg
  • 2010-2013 Projekt „Individual itineraries and the circulation of scientific and technical knowledge in early modern China (16th - 20th centuries)“, National Centre for Scientific Research (CNRS), Frankreich
  • 2009-2014 Projekt „Algorithmic Deductive Patterns in pre-Algebraic Mathematics“, CNRS, Frankreich
  • 2004-2005 Projekt „Expertise technique, circulations des cavoirs et gestion bureaucratique en Chine (XIe-XXe Siègles)“, CNRS, School of Advanced Studies in the Social Sciences, Paris, Frankreich
  • 2003-2006 Projekt „Corpus de textes scientifiques : histoires et perspectives théoriques (Asie, Afrique, Mésopotamie)“, CNRS, Frankreich
  • 2002-2004 Projekt „The Maritime Customs Service Project“, University of Bristol, Bristol, UK, Second Historical Archives of China, Nanjing, China
  • 1996-1999 Projekt „Wissenschaftssprache Chinesisch – Modern Chinese Scientific Terminologies“, FAU Erlangen-Nürnberg

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2022 Alexander von Humboldt-Professur, Alexander von Humboldt-Stiftung, Bonn
  • seit 2021 Mitglied, Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2015 Korrespondierendes Mitglied, International Academy of the History of Sciences
  • 1999 Prize for young historians, International Academy of the History of Sciences
  • 1998 Prix de Thèse, Association française d’études chinoises (AFEC), Paris, Frankreich

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv (at)leopoldina.org

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.