Leopoldina Home Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Foto: Markus Scholz für die Leopoldina

Prof. Dr.

Angelika Eggert

Wahljahr: 2021
Sektion: Gynäkologie und Pädiatrie
Stadt: Berlin
Land: Deutschland
CV Angelika Eggert - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Onkologische Pädiatrie, Neuroblastome, Molekularmedizin, Immuntherapie, individualisierte Tumortherapie

Angelika Eggert ist eine deutsche Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin mit dem Schwerpunkt Kinderhämatologie und -onkologie. Der wissenschaftliche Fokus der pädiatrischen Onkologin liegt auf der Erforschung des Neuroblastoms, dem dritthäufigsten Tumor bei Kindern. Angelika Eggert spürt dabei besonders der Frage nach, welche molekularen Veränderungen einem ungünstigen Verlauf der Krebserkrankung vorangehen, um daraus eine spezifische Therapie abzuleiten.

Die Wissenschaftlerin beschäftigt sich insbesondere mit der molekularen Charakterisierung von Hochrisiko-Neuroblastomen. Dabei entdeckte sie eine erhebliche Heterogenität in der Ausprägung auch krebsrelevanter Gene in Biopsien, die an verschiedenen Stellen eines jeweiligen Tumors entnommen wurden. Dies hat entscheidend zum Verständnis des Neuroblastoms beigetragen und hat Auswirkungen auf die zukünftige Diagnostik und Therapiewahl. In Zusammenarbeit mit dem niederländischen Kinderonkologen Professor Rogier Versteeg nutzt Angelika Eggert die gemeinsame Beobachtung, dass es in Neuroblastomen zwei verschiedene Zelltypen gibt, die sich phänotypisch in den jeweils anderen Typ umwandeln können, zur Entwicklung neuer Therapieansätze, die diese Plastizität der Krebszellen berücksichtigen. Unterstützt wurden die wissenschaftlichen Fortschritte durch den Einsatz neuester technologischer Verfahren, in jüngster Zeit auch Einzelzelltechnologien. Eine vollständige Sequenzierung des Tumorgenoms und eine daraus abgeleitete Therapie zählen heute zum etablierten Procedere.

Kürzlich ist es dem Team gelungen, molekulare Veränderungen im Tumorgenom zu identifizieren, die den Tumor gegenüber einer Therapie resistent werden lassen. Die veränderten genetischen Muster bilden mögliche neue Angriffspunkte für gezielte Therapien. Zudem eröffnen inzwischen neuere Methoden wie die Identifizierung von DNA-Fragmenten im Blut, die sogenannte Liquid Biopsy, auch bei Neuroblastomen einen neuen Ansatz für die Früherkennung von Rezidiven.

Ein weiterer Schwerpunkt von Angelika Eggerts Team liegt auf malignen hämatologischen Erkrankungen bei Kindern, wie akuten lymphatischen Leukämien sowie den verschiedenen Formen einer Blutstammzelltransplantation.

Angelika Eggert und ihr Team hoffen, die jetzige Heilungsrate von Krebserkrankungen im Kindesalter von derzeit rund 80 auf über 95 Prozent steigern zu können. Ein großes Anliegen der Ärztin ist es, eine Brücke zwischen präklinischer und klinischer Forschung sowie der Anwendung an Patientinnen und Patienten zu schlagen und Wissenschaft möglichst rasch im klinischen Alltag zu etablieren.

Werdegang

  • seit 2013 Einstein-Professorin für Pädiatrie mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin
  • 2008-2013 Direktorin, Klinik für Kinderheilkunde III, Universitätsklinikum (UK) Essen, Universität Duisburg-Essen (UDE)
  • 2007-2013 Direktorin, Westdeutsches Tumorzentrum, UK Essen, UDE
  • 2004-2008 Professorin für Pädiatrisch-Onkologische Forschung bzw. Pädiatrie, UK Essen, UDE
  • 2004 Habilitation, Pädiatrische Onkologie und Hämatologie
  • 2000-2004 Fachärztin, UK Essen, UDE
  • 1997-2000 Postdoktorat, Children‘s Hospital of Philadelphia, Philadelphia, USA
  • 1993 Promotion in Molekularmedizin
  • 1986-1993 Studium der Humanmedizin, UDE

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2021 Mitglied, Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2021 Mitglied, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
  • 2017 Wilhelm-Warner-Preis für Krebsforschung, Wilhelm-Warner-Stiftung, Hamburg
  • 2001 Young Investigators Award, American Association for Cancer Research (AACR), USA
  • 2001 Kind-Philipp-Preis für pädiatrisch-onkologische Forschung, Kind-Philipp-Stiftung für pädiatrisch-onkologische Forschung, Essen
  • 2000 Dr. Odile Schweisguth Preis, International Society for Pediatric Oncology (SIOP)
  • 1998 Evans Preis, Advances in Neuroblastoma Research (ANR) International Symposium, Niederlande

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv (at)leopoldina.org

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.