Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Prof. Dr.

Eva Kondorosi

Wahljahr: 2015
Sektion: Organismische und Evolutionäre Biologie
Stadt: Szeged
Land: Ungarn
CV Eva Kondorosi - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Pflanzen-Bakterien-Symbiose, Rhizobien-Leguminosen-Symbiose, Differenzierung von Pflanzenzellen, Zellzyklen, Resistenzmechanismen

Eva Kondorosi ist eine ungarische Pflanzenwissenschaftlerin. Sie erforscht die Differenzierung von Pflanzenzellen und symbiotische Beziehungen zwischen Pflanzen und Bakterien. Mit ihrer Forschung hat sie zum Verständnis der Pflanzen-Bakterien-Symbiose beigetragen.

Eva Kondorosi erforscht Pflanzenzellen, ihre Differenzierung und molekulare Schutzmechanismen von Pflanzen. Sie konnte antimikrobielle Pflanzenpeptide identifizieren, die in der Lage sind, endosymbiontische Bakterien zum Vorteil der Pflanze zu manipulieren. Die antimikrobiellen Peptide (NCR) spielen in der frühen und schnellen Abwehr von Erregern eine besondere Rolle. So hat Eva Kondorosi zum Beispiel Hülsenfrucht-Pflanzen (Leguminosen) untersucht, die mit bestimmten Bodenbakterien (Rhizobien) eine Knöllchensymbiose eingehen. Die Bakterien binden Stickstoff, den die Pflanzen zum Wachstum brauchen. Die Rhizobien-Leguminosen-Symbiose ist sehr eng und verändert die Symbiosepartner. Vor allem aber kontrolliert die Pflanze die Bakterien. Die Bakterien in den Wurzelknöllchen wachsen in einem Differenzierungsprozess zu vergrößerten Bakteroiden mit veränderten Membraneigenschaften heran. Ein wesentlicher Faktor für den Differenzierungsprozess sind offenbar die NCR-Peptide.

Mit ihren Arbeiten erforscht Eva Kondorosi grundlegende Zellzyklen und Resistenzmechanismen, sie trägt damit auch zur Entdeckung neuer Wirkstoffe bei. Ihre Analyse der Symbiose zeigte, dass die Erkenntnisse über neue antibiotische Mechanismen zur Entwicklung neuer Antibiotika beitragen könnten.

Werdegang

  • seit 2012 Forschungsprofessorin, Institut für Biochemie, Biologisches Forschungszentrum der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, Budapest, Ungarn
  • 2007-2012 Gründerin und Direktorin der Bay Zoltán-Stiftung für angewandte Forschung, Institut für Pflanzengenetik, menschliche Biotechnologie und Bioenergie (BAYGEN), Szeged, Ungarn
  • 2000-2013 Forschungsgruppenleiterin, Institut für Pflanzenwissenschaften, Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS), Paris, Frankreich
  • 1996 Habilitation an der Ungarischen Akademie der Wissenschaften
  • 1989-2000 Forschungsgruppenleiterin, Institut für Pflanzenwissenschaften, Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS), Gif-sur-Yvette, Frankreich
  • 1987-1989 Projektleiterin am Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung, Köln
  • 1978-1987 Mitarbeiterin am Institut für Biochemie, Biologisches Forschungszentrum der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, Budapest, Ungarn
  • Studium der Biologie an der Loránd-Eötvös University, Budapest, Ungarn

Funktionen

  • seit 2015 Vorstandsmitglied der Academia Europaea
  • seit 2013 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats, European Research Council (ERC)
  • seit 2013 Mitglied im United Nations Secretary General’s Scientific Advisory Board
  • 2010-2012 Mitglied des EMBO Long Term Fellowship Committee
  • seit 2008 Vorstandsmitglied der International Society for Molecular Plant-Microbe Interactions (ISMPMI)
  • Beteiligt am Aufbau des Instituts für Pflanzenwissenschaft am CNRS, Gif-sur-Yvette, Frankreich

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2018 Balzan-Preis für Chemische Ökologie
  • 2016 Hauptpreis – Stiftung für Szeged
  • seit 2016 Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften
  • seit 2015 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2013 Ausländisches Mitglied der Französischen Landwirtschaftlichen Akademie
  • 2012 Széchenyi-Preis der ungarischen Regierung
  • 2012 Preis der International Society of Molecular Plant-Microbe Interactions
  • 2011 Szeged-Preis
  • 2011 Prix de La Recherche en Biologie
  • seit 2011 Ehrenprofessorin in Ungarn
  • 2010 ERC Advanced Grant
  • 2010-2016 Korrespondierendes Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften
  • seit 2010 Ausländisches assoziiertes Mitglied der US-National Academy of Sciences
  • seit 2010 Mitglied der Academia Europaea
  • 2007 Hotchkiss Award
  • seit 2006 Mitglied der European Molecular Biology Organization (EMBO)
  • 1985 Preis der Ungarischen Akademie der Wissenschaften

Stipendien: School of Biological Sciences, University of Sussex, UK; AFRC Unit of Nitrogen Fixation, University of Sussex, UK;Max Planck Institut für Züchtungsforschung, Köln; Harvard University, Cambidge, USA; Boyce Thompson Institute, Cornell University, USA

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org