Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Prof. Dr.

Karl Zilles

Wahljahr: 1997
Sektion: Neurowissenschaften
Stadt: Jülich
Land: Deutschland
CV Karl Zilles - Deutsch (pdf)
CV Karl Zilles - English (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Struktur und Funktion der Hirnrinde beim Menschen, nicht-menschlichen Primaten, Rodentiern und transgenen Tiermodellen neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen

Neben der Cytoarchitektonik interessiert dabei insbesondere die Expression von Transmitterrezeptoren im lebenden und postmortalen Gehirn, die Konnektivität innerhalb und zwischen den Hirnregionen sowie die funktionelle und molekulare in vivo-Bildgebung mit Magnetresonanztomographie und Positronenemissionstomographie.

Karl Zilles hat sich durch zahlreiche Beiträge auf dem Gebiet der Neuroanatomie, insbesondere der Hirnrinde des Menschen, der Neurotransmitterrezeptoren sowie der funktionellen und molekularen in vivo-Bildgebung des menschlichen Gehirns mit MRT und PET ausgezeichnet.

Ein Großteil der Forschungen wurde im Institut für Neurowissenschaften und Medizin des Forschungszentrums Jülich, das er von 1998-2012 leitete, sowie im C. & O. Vogt-Institut für Hirnforschung der Universität Düsseldorf durchgeführt, dessen Direktor er von 1991-2012 war. Seit 2012 ist er JARA-Senior Professor an der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen und am Forschungszentrum Jülich.

Er leistete zahlreiche wissenschaftliche Beiträge auf den Gebieten der Anatomie der menschlichen Hirnrinde, insbesondere der regional-spezifischen Expression von Transmitterrezeptoren, sowie neuraler Mechanismen von Perzeption, Motorik und Kognition, und der Anwendung von MRT und PET bei neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen. Er ist vor allem durch seine zukunftsweisenden Arbeiten zur Zyto- und Rezeptorarchitektonik der menschlichen Hirnrinde („Human Brain Mapping“) bekannt.

Werdegang

  • seit 2012 JARA Senior Professor an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen und am Forschungszentrum Jülich
  • 1998-2012 Direktor des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin am Forschungszentrum Jülich
  • 1991-2012 Professor (C4) und Direktor des C. & O. Vogt Instituts für Hirnforschung der Universität Düsseldorf
  • 1981-1991 Professor (C4) an der Universität Köln
  • 1979-1981 Professor (C3) an der Universität Kiel
  • 1977-1979 Prosektor am Anatomischen Institut der Universität Kiel
  • 1977 Habilitation an der Medizinischen Hochschule Hannover
  • 1971-1977 Wissenschaftlicher Assistent an der Medizinischen Hochschule Hannover
  • 1971 Promotion an der Universität Frankfurt / Main
  • 1964-1970 Studium an der Universität Frankfurt / Main
  • 1963-1970 Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 1963-1964 Studium an der Universität Tübingen

Projekte

  • seit 2013 Mitglied im European Flagship Project “Human Brain Project” (HBP) Task leader “Distribution of receptors in the human cerebral cortex”
  • 2013-2017 Task-leader im Helmholtz Association Portfolio Grant „Supercomputing and Modeling for the Human Brain”
  • 2012-2017 Co-PI im NIH Grant “Postnatal development of cortical receptors and white matter tracts”
  • 2012-2017 Co-PI im DFG Projekt “Advanced Mass Spectrometry Imaging (MSI) in Neurological, Psychiatric and Liver Diseases – BrainMet”
  • 2007-2016 im DFG Projekt IRTG 1328 „International Research Training Group: Brain-behavior relationship of normal and disturbed emotions in schizophrenia and autism”
  • 2010-2013 Co-PI im G.I.F. Projekt “Magnetic resonance imaging of cellular architecture of nervous tissues”
  • 2008-2013 Co-PI im Helmholtz Association Projekt “Mental health in an aging society”
  • 2008-2013 PI im Helmholtz Association Projekt “Systems Biology, Subproject The Human Brain Model”
  • 2003-2012 Sprecher im Projekt „Funktion und Dysfunktion im Nervensystem” der Helmholtz-Gemeinschaft der Forschungszentren
  • 1993-2008 Mitglied im NIBIB, NINDS, and NIMH Human Brain Project/Neuroinformatics Research “A probabilistic reference system for the human brain”
  • 2001-2010 Mitglied im SFB 575, Projekt “Transmitter receptor systems and hepatic encephalopathy (HE): Positron emission tomography (PET) and quantitative receptor autoradiography in the human cerebral cortex”
  • 1998-2002 Sprecher des SFB 194 „Funktion und Dysfunktion im Nervensystem“
  • 1997-1999 Co-PI im European Commission BIO4CT96-0177 Projekt “European computerized human brain database”
  • 1991-2002 Mitglied im SFB 194 „ Funktion und Dysfunktion im Nervensystem“

Funktionen

  • 2015-2017 Präsident der International Organization for Human Brain Mapping OHBM
  • 1999-2000 Präsident der European Federation of Experimental Morphology
  • 1996 Vice-President der Anatomical Society of Great Britain and Ireland
  • 1995-1996 Präsident der Anatomischen Gesellschaft
  • 1995-1996 Präsident der Anatomischen Gesellschaft
  • seit 1995 Mitglied der Organization for Human Brain Mapping OHBM (Mitglied des Council und Meetings Liaison 2003-2006)
  • 1992-1997 European Federation of Experimental Morphology EFEM (1992-1997 Secretary General; 1998 President-Elect; 1999-2000 President; 2001 Past-President)
  • 1992-1997 Secretary General der European Federation of Experimental Morphology

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2014 Glass Brain Award der International Organization of Human Brain Mapping OHB
  • 2012 Gastprofessur an der Stanford University, Palo Alto, USA
  • 2011 Dr. med. h.c. der Universität Rostock
  • seit 2010 Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und Künste
  • 2006 Dr. Robert Pfleger-Forschungspreis
  • seit 1997 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 1963-1970 Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org