Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Foto: Medizinische Fakultät Universität Freiburg

Prof. Dr.

Klaus Aktories

Wahljahr: 2003
Sektion: Physiologie und Pharmakologie/Toxikologie
Stadt: Freiburg (Br.)
Land: Deutschland
CV Klaus Aktories - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: zelluläre Signalübertragungsprozesse, bakterielle Toxine, GTPasen

Klaus Aktories ist ein deutscher Mediziner und Pharmakologe. Er arbeitet auf dem Gebiet der Struktur-Wirkungsbeziehung von bakteriellen Toxinen. Aktories erforscht deren Wirkweise und insbesondere Wechselwirkung mit GTPasen. Unter anderem entwickelte er Toxine zu molekularen Werkzeugen. Durch die Untersuchungen von Klaus Aktories konnten die molekularen Wirkmechanismen zahlreicher humanmedizinisch bedeutsamer Toxine, die auf das Zytoskelett wirken, aufgeklärt werden.

Schwerpunkt seiner Arbeit sind zelluläre Signalübertragungsprozesse, die über Zellmembranrezeptoren ausgelöst und über niedermolekulare GTPasen vermittelt werden. Klaus Aktories untersucht bakterielle Zytotoxine, die durch Beeinflussung dieser Signalprozesse auf eukaryotische Zielorganismen wirken. Dazu werden pharmakologische und toxikologische sowie molekularbiologische, biochemische und zellbiologische Methoden eingesetzt.

Bei den Toxinen handelt es sich um ADP-Ribosyltransferasen, Glycosyltransferasen, Desamidasen und Transglutaminasen, die unter anderem niedermolekulare GTPasen inaktivieren oder aktivieren. Es wurden Struktur-Funktionsbeziehungen der Toxine analysiert, zelluläre Aufnahmemechanismen der Toxine aufgeklärt und die Toxine zu pharmakologischen Werkzeugen weiterentwickelt.

Werdegang

  • 1995-2018 Professor, Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • 1991-1994 Professor für Pharmakologie und Toxikologie, Universität des Saarlandes
  • 1989-1991 Professor, Institut für Pharmakologie, Universität Duisburg-Essen (UDE)
  • 1985-1989 Professor, Rudolf-Buchheim-Institut für Pharmakologie, Justus-Liebig-Universität Gießen
  • 1984-1985 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Psychiatrie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 1978-1984 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Pharmakologie, Universität Heidelberg
  • 1983 Habilitation, Fakultät für Theoretische Medizin, Universität Heidelberg
  • 1981 Promotion zum Dr. rer. nat., Universität Heidelberg
  • 1977 Promotion zum Dr. med., Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt
  • 1969-1977 Studium Pharmazie und Medizin, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Funktionen

  • bis 2003 Mitglied des Fakultätsvorstands der Fakultät für Medizin der Albert-Ludwigs-University Freiburg
  • bis 2011 Mitglied des Auswahlkomitees der Alexander von Humboldt Stiftung für Forschungspreise
  • 2015 Organisator der internationalen Konferenz Clostpath9, Freiburg
  • 2013 Organisator der internationalen Konferenz ETOX16, Freiburg
  • 2000 International Scientific Advisory Board of Clostpath-Meetings (ebenfalls 2003, 2011, 2013, 2015, 2017)
  • Mitglied der Ethikkommission der Albert-Ludwigs-University Freiburg
  • Kuratoriumsmitglied und stellv. Vorsitzender der Wissenschaftlichen Gesellschaft Freiburg
  • Kuratoriumsmitglied der Feldberg-Foundation
  • Vorstandsmitglied des Sonderforschungsbereichs SFB388 (abgeschlossen)

Projekte

  • 2015-2018 DFG-Projekt (Teilprojekt des SFB 1140) „Struktur, Funktion, und Regulation von toxin-induzierten Mikrotubuli-basierten Zellausläufern“
  • 2014-2018 DFG-Projekt „Glucosylierung von Elongationsfaktor eEF1A…“
  • 2012-2016  DFG-Projekt „Identification and characterization of cell membrane receptors of binary actin-ADP-ribosylating toxins”
  • 2010-2018 DFG-Projekt „Proteintoxin-Komplexe von Photorhabdus luminescens“
  • 2010-2018 DFG-Projekt „Beteiligung heterotrimerer G Proteine bei der Knochenatrophie durch Pasteurella multocida-Toxin“
  • 2010-2014 DFG-Projekt „NAD+-abhängige Transferasen und deren Inhibitoren“
  • 2007-2018  DFG-Projekt (Teilprojekt im SFB 746) „Modifikation von GTP-bindenden Proteinen durch deamidierende und glycosylierende Toxine“
  • 2004-2018 DFG-Projekt „Strukturanalyse großer clostridialer Zytotoxine“
  • 2003-2010 Koordinator des DFG-Schwerpunktprogramms „SPP 1150: Signalwege zum Zytoskelett und bakterielle Pathogenität“
  • 2002-2011DFG-Projekt „Biologische Aktivität und molekularer Wirkmechanismus des Pasteurella-multocida-Toxins“
  • 1999-2002 DFG-Projekt „Deamidierung und Transglutaminierung von Rho-GTPasen durch das dermonekrotische Toxin (DNT) von Bordetella bronchiseptica“, Teilprojekt zu „SPP 312: GTPasen als zentrale Regulatoren zellulärer Funktionen“
  • 1998-2006 DFG-Projekt (Teilprojekt im SFB 388) „Modifikation von GTPasen durch bakterielle Toxine“
  • 1996-2006 DFG-Projekt „ADP-Ribosylierung von RhoE/Rnd3 durch die Staphylococcus aureus ADP-Ribosyltransferase“
  • 1995-2003 DFG-Projekt (Teilprojekt im SFB 388) „ADP-Ribosylierung von Aktin durch bakterielle Toxine“
  • 1995-2000 DFG-Projekt „Die Rolle von Rho-Proteinen in Fc epsilon-Ri-vermittelter Signaltransduktion“, Teilprojekt zu „SPP 312:  GTPasen als zentrale Regulatoren zellulärer Funktionen“

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2016 DGHM-Lecture der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Microbiologie
  • 2015 Senior Fellow Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)
  • 2014 Toxikologie-Preis, Deutsche Gesellschaft für Toxikologie
  • 2012 Phoenix Research Award (2012)
  • seit 2008 Mitglied der European Molecular Biology Organization (EMBO)
  • seit 2008 Fellow of The American Academy of Microbiology
  • 2005 Feldberg-Foundation Award (2005)
  • 2005 Albrecht-von-Graefe-Medaille, Berliner Medizinische Gesellschaft
  • seit 2003 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 1998 Julius Friedrich Cohnheim Lecture, Tel Aviv University, Israel

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.