Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Prof. Dr.

Roland Lill

Senator der Sektion Biochemie und Biophysik

Wahljahr: 2007
Sektion: Biochemie und Biophysik
Stadt: Marburg
Land: Deutschland
CV Roland Lill - Deutsch (pdf)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Eisenspeichererkrankungen, Eisenstoffwechsel, mitochondriale Erkrankungen

Mitochondrien sind eukaryotische Zell-Organellen, die insbesondere für ihre Synthese des Energiestoffs ATP bekannt sind. Im Jahre 1999 entdeckte die Gruppe von Roland Lill, dass Mitochondrien eine essentielle Funktion bei der Biosynthese von Eisen-Schwefel-Clustern und deren Insertion in zelluläre Proteine darstellen. Eisen-Schwefel-Cluster sind anorganische Co-Faktoren, die beim Elektronentransport, der Enzym-Katalyse und der Regulation der Genexpression benötigt werden.

Neuere Erkenntnisse seiner Gruppe zeigen, dass Mitochondrien auch für die Herstellung von Eisen-Schwefel-Proteinen mit einer Funktion bei der DNA-Synthese und DNA-Reparatur im Zellkern unverzichtbar sind. Störungen in der Synthese von Eisen-Schwefel-Proteinen führen zu neurodegenerativen, metabolischen und hämatologischen Krankheiten. Roland Lill versucht, mit biochemischen Methoden den molekularen Mechanismus der Biogenese der Eisen-Schwefel-Proteine zu entschlüsseln.

Werdegang

  • seit 2008 W3-Professor an der Universität Marburg
  • 2002-2008 C4-Professor an der Universität Marburg
  • 1996-2002 C3-Professor an der Universität Marburg
  • 1990-1996 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität München
  • 1987-1989 Postdoc-Stipendium der DFG an der University of California, USA
  • 1982-1987 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität München
  • 1995 Habilitation an der Universität München
  • 1986 Promotion an der Universität München
  • 1975-1981 Studium der Chemie an den Universitäten Ulm und München

Funktionen

  • seit 2020 Sprecher der Klasse II, Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2016 Senator für Biochemie-Biophysik, Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • seit 2014 Mitglied des Senats der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • seit 2013 Beirat am Biochemie-Zentrum, Universität Heidelberg
  • 2013-2014 Mitglied der Board Advisory Group of the MRC Mitochondrial Biology Unit, Cambridge, UK
  • 2007-2016 Beiratsmitglied der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie GBM
  • 2005-2008 Gutachter für das Elitenetzwerk Bayern (ENB) und den Fonds der chemischen Industrie (FCI)
  • 2003-2012 Mitglied im Fachkollegium Biochemie der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2002-2012 Vorsitzender der Prüfungskommission des Diplomstudienganges Humanbiologie Philipps-Universität Marburg

Projekte

  • seit 2016 Mitglied im DFG-Schwerpunktprogramm 1927 “Iron-sulfur for life”
  • seit 2014 Mitglied im DFG-Schwerpunktprogramm 1710 “Dynamics of Thiol-based Redox Switches in Cellular Physiology”
  • seit 2010 Vorstandsmitglied des LOEWE Zentrums für Synthetische Mikrobiologie, SYNMIKRO Marburg
  • 2006-2014 Mitglied des Graduiertenkollegs GRK1216, Marburg
  • 2003-2014 Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereiches 593 „Mechanisms of cellular compartmentalisation and the relevance for disease” , Marburg
  • 1996-2002 Mitglied des DFG-Transregio TR1, München, Düsseldorf, Marburg
  • 2002-2006 Co-chair der Concerted Action on “Mitochondrial Biogenesis and disease – MitEURO” der Europäischen Union
  • 1996-2002 Mitglied des DFG-Sonderforschungsbereichs 286, Marburg
  • 1996-2003 Koordinator des „Mitochondria Project“ (MITOP), Bundesministerium für Forschung und Technologie
  • 1993-1996 Mitglied des DFG-Sonderforschungsbereichs 184, München

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2014 Luigi Sacconi Medal, Italian Chemical Society and Luigi Sacconi Foundation
  • 2014 Albrecht Kossel Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh)
  • seit 2013 EMBO-Mitglied
  • 2013 Distinguished Lecture am Lady Davis Research Institute, McGill University, Montreal, Kanada
  • 2010 Feldberg Foundation Prize
  • 2009 Aline and James Orten Memorial Lecture, Wayne State University, USA
  • seit 2009 Fellow der Max-Planck Gesellschaft
  • seit 2007 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 2003 Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2003 H.W. Rand Fellowship, Marine Biology Laboratories, Woods Hole, USA
  • 1987-1989 Postdoc-Stipendium der DFG an der University of California, USA

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org

Academia Net

Profile exzellenter Wissenschaftlerinnen bei AcademiaNet – eine Initiative der Robert Bosch Stiftung.