Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Prof. Dr.

Siegfried Hünig

Wahljahr: 1981
Sektion: Chemie
Stadt: Würzburg
Land: Deutschland
CV Siegfried Hünig - PDF (Deutsch)
CV Siegfried Hünig - PDF (English)

Forschung

Siegfried Hünig ist durch seine Beiträge zu verschiedenen Gebieten der Organischen Chemie bekannt geworden. Seine Arbeiten stammen aus den Universitäten Marburg, München und besonders dem Institut für Organische Chemie der Universität Würzburg, das er 27 Jahre lang leitete. Die Themen umfassten u. a. spezifische Protonenacceptoren, Diimin als selektives Hydrierungsreagens, Konstitution und Farbe, Azofarbstoffe durch oxidative Kupplung, Trimethylsilylcyamid als Umpolungsreagens, mehrstufige Redoxsysteme mit stabilen Radikalkationen, sowie Kupfer-Radikalanion-Salze mit hoher, z. T. metallischer Leitfähigkeit. Darüber hinaus entwickelte er zusammen mit Gottfried Märkl und Jürgen Sauer zwei wegweisende Schriften für Studenten: „Arbeitsmethoden der Organische Chemie“ und „Integriertes Organisch-chemisches Praktikum“.

Siegfried Hünig is highly acknowledged by his various contributions to the field of organic chemistry. His papers originate from the universities of Marburg and Munich, but especially from the Institute of Organic Chemistry of the University of Würzburg, which he led for 27 years. The most important topics include: Specific proton acceptors, diimine for selective hydrogenation, constitution and colour, azo dyers by oxidative coupling, trimethylsilyl cyanide - a reagent for umpolung, multistep redox systems with stable radical cations and finally copper radical anion salts with high, partly metsallic conductivities. Moreover, he developed together with Gottfried Märkl and Jürgen Sauer two pioneering manuscripts for students: “Arbeitsmethoden der Organischen Chemie” and “Integriertes Organisches Praktikum”.

Werdegang

  • seit 1988 Professor Emeritus
  • 1961-1988 Professur, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 1950 Habilitation, Philipps-Universität Marburg
  • 1943 Promotion, TU Dresden
  • 1939-1942 Studium, TU Dresden

Projekte

  • 1961-1988 Mitglied in verschiedenen Schwerpunktprogrammen der DFG

Funktionen

  • 1961-1988 Mehrfach Ortsverbandsvorsitzender der GDCh
  • 1961-1988 Gutachtertätigkeit für die DFG

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 1996 J. Heyrovský-Medaille der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik
  • 1994 Ehrendoktor, Universität Halle
  • 1989 Ehrendoktor, Universität München
  • 1988 Ehrendoktor, Universität Marburg
  • 1985 Dr. Max Lüthi Medaille der Schweizerischen Chemischen Gesellschaft
  • 1976 Großes Siegel der Universität Padua, italien
  • 1981 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 1971 Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • 1967 Adolf-von-Baeyer-Denkmünze der GDCh

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org