Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Prof. Dr.

Thomas Carell

Wahljahr: 2008
Sektion: Chemie
Stadt: München
Land: Deutschland
CV Thomas Carell - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Reparaturprozesse in der DNA, Synthese von Modellverbindungen für DNA-Reparaturprozesse, Untersuchung und Aufklärung von Elektronentransferprozessen in DNA

Thomas Carells Arbeiten über die Reparatur der DNA haben ein großes Potenzial für die Krebstherapie. Außerdem sind seine Forschungen über den Transport von Elektronen zentral für die Photonik. Er arbeitet interdisziplinär und spannt dabei einen Bogen von der organischen Chemie über die Biologie bis hin zur Medizin.

Ein Hauptaspekt der Forschung von Thomas Carell ist die Aufklärung von Prozessen der Schädigung sowie der Reparatur genetischer Erbsubstanz. Ein Ziel ist die chemische Synthese von DNA, die an einer definierten Stelle geschädigt ist. Damit lässt sich klären, welche biologischen Konsequenzen diese Schädigung nach sich zieht. Außerdem erforscht Carell, wie sehr ein vorab definierter Schaden die Struktur und Stabilität der Erbsubstanz stört.

Neben der Grundlagenforschung interessiert er sich zudem für die Synthese von Inhibitoren (Hemmstoffen) für die verschiedenen DNA-Reparaturprozesse. Diese Arbeit ist sehr anwendungsorientiert. Im Ergebnis könnte sich die Behandlung von Krebserkrankungen entscheidend verbessern. Der Grund: Tumorzellen könnten vorab gezielt sensibilisiert werden.Dadurch ließe sich die Menge an Zellgiften bei der Behandlung mit Chemotherapeutika drastisch reduzieren.

Im Rahmen eines Exzellenzclusters beschäftigt sich die Arbeitsgruppe von Thomas Carell zudem mit der Modifizierung von Biomolekülen. Auf diese Weise werden neue chemische Methoden erforscht, um Biomoleküle effizient mit chemischen Strukturen verknüpfen zu können. Damit entstehen Hybridsubstanzen mit völlig neuen Eigenschaften, die in Diagnostik oder Therapie eingesetzt werden können. Aus dieser Arbeit sind bereits mehrere Patente hervorgegangen.

Werdegang

(Auswahl)

  • seit 2004 Professor für Organische Chemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2000-2003 Professor für Organische Chemie an der Philipps-Universität Marburg
  • 1999-2000 Privatdozent am Laboratorium für Organische Chemie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich
  • 1995-1998 Habilitation am Laboratorium für Organische Chemie an der ETH Zürich
  • 1993-1995 Postdoktorand am Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, USA
  • 1990-1993 Dissertation am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, Heidelberg
  • 1989-1990 Diplomarbeit am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, Heidelberg
  • 1985-1990 Studium der Chemie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Funktionen

(Auswahl)

  • seit 2008 Gesellschafter der baseclick Gmbh, Tutzing

Projekte

(Auswahl)

  • seit 2012 DFG-Projekt „Neue Click-Methoden zur Konstruktion von epigenetischen Nano-Manipulatoren“, Teilprojekt zu SFB 1032 „Nanoagenzien zur raumzeitlichen Kontrolle molekularer und zellulärer Reaktionen“
  • seit 2007 Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereichs SFB 749 „Dynamik und Intermediate molekularer Transformationen“
  • seit 2007 DFG-Projekte „Dynamik und Intermediate der DNA-Schadensbildung und Reparatur“ sowie Z 01 „Zentrale Aufgaben im SFB“, Teilprojekte zu SFB 749 „Dynamik und Intermediate molekularer Transformationen“
  • seit 2006 Sprecher des DFG-Exzellenzclusters EXC 114 „Zentrum für Integrierte Proteinforschung (CIPSM)“
  • seit 2005 DFG-Projekts „Die Chemie von Nukleotid-Exzisionsreparatur und zellulärer Entwicklung“, Teilprojekt zu SFB 646 „Regulatorische Netzwerke in Expression und Erhalt des Genoms“

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

(Auswahl)

  • seit 2008 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften     Leopoldina
  • 2011 Melvin Calvin Lecture für Organische Chemie, University of California
  • 2011 Frantisek Sorm Memorial Medal der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik
  • seit 2010 Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • 2010 Bundesverdienstkreuz am Bande
  • 2009 Van’t Hoff Lecture der Königlich-Niederländischen Akademie der Wissenschaften
  • 2008 Ferdinand Lecture der University of Sheffield, UK
  • 2008 Otto Bayer-Preis der Bayer Stiftung
  • 2006 Philip Morris-Forschungspreis
  • 2006 Novartis Middle European Lectureship
  • 2004 Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2004 Lady Davis Award, Technion, Israel
  • 2003 Novartis European Young Investigator Award
  • 2002 David Ginsburg Memorial Lecture, Technion, Israel
  • 2001 Pasteur-Medaille
  • 1999 Preis für junge Forscher im Bereich Medizin/Pharmazie der Gesellschaft deutscher Chemiker (GDCh) und der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG)
  • 1999 Dozentenstipendium des Fonds der Chemischen Industrie
  • 1995 ADUC-Preis der Arbeitsgemeinschaft deutscher Universitätsprofessoren und Universitätsprofessorinnen
  • 1995 Nachwuchsforscherpreis der Werner von Siemens-Gesellschaft
  • 1995 Justus von Liebig-Preis des Fonds der Chemischen Industrie
  • 1993 Feodor Lynen Fellowship der Alexander von Humboldt-Stiftung
  • 1993 Studienpreis des Fonds der Chemischen Industrie
  • 1990 Kekulé-Stipendium des Fonds der Chemischen Industrie

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org