Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Mitglieder

Mitgliederverzeichnis | Expertensuche

Suchen Sie unter den Mitgliedern der Leopoldina nach Expertinnen und Experten zu Fachgebieten oder Forschungsthemen.

Neue Suche

Prof. Dr.

Ulrich Benjamin Kaupp

Wahljahr: 2005
Sektion: Biochemie und Biophysik
Stadt: Bonn
Land: Deutschland
CV Ulrich Benjamin Kaupp - Deutsch (PDF)

Forschung

Forschungsschwerpunkte: Sinneszellen, Zellbeweglichkeit, Chemosensorik

Ulrich Benjamin Kaupp ist Chemiker. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf der Signalwandlung in Sinneszellen und Spermien, der Physiologie von Rezeptoren und Ionenkanälen, Zellbeweglichkeit und Chemotaxis.

Ulrich Kaupp erforscht die zellulären Signalwege in Sinneszellen, vor allem in Sehzellen der Netzhaut, Riechzellen und in Geschmacksknospen. Sein Interesse gilt Rezeptoren und Ionenkanälen, die es diesen Zellen ermöglichen, auf physikalische und chemische Reize mit einem elektrischen Signal zu antworten.

In seiner Forschungsarbeit setzt er moderne elektrophysiologische und optische Methoden, sowie Tiermodelle ein, um die Signalverarbeitung in einzelnen Zellen zeitlich zu verfolgen. Er untersucht auch die Mechanismen der Chemosensorik in Spermien. Spermien können auf einzelne Lockstoff-Moleküle reagieren, die von Eizellen ausgeschüttet werden. Diese exquisite Empfindlichkeit hilft dem Spermium während der Chemotaxis die Eizelle zu finden.

Werdegang

  • 2010-2011 Direktor, Max-Planck-Institut für neurologische Forschung, Köln (kommissarisch)
  • seit 2008 Professor, Molekulare Neurobiologie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • seit 2008 Wissenschaftlicher Direktor und Leiter, Abteilung Molekulare Neurosensorik, Center of Advanced European Studies and Research (caesar) Bonn
  • seit 2007 Wissenschaftliches Mitglied, Max-Planck-Gesellschaft
  • seit 2000 Whitman Investigator, Marine Biological Laboratory (MBL), Woods Hole, Massachusetts, USA
  • seit 1988 Professor, Biophysikalische Chemie, Universität zu Köln
  • 1988-2007 Direktor, Institut für Neurowissenschaften und Biophysik, Forschungszentrum Jülich
  • 1987 Feodor-Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung, Department of Medical Chemistry, Faculty of Medicine, Universität Kyōto, Japan
  • 1985-1988 Assistant Professor, Biophysik, Universität Osnabrück
  • 1984-1985 Gastwissenschaftler, Marine Biological Laboratory (MBL), Woods Hole, Massachusetts, USA; University of Wisconsin-Madison, USA; The Rockefeller University, New York, USA
  • 1982-1985 Hochschulassistent, Universität Osnabrück
  • 1983 Habilitation, Universität Osnabrück
  • 1979-1988 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Technische Universität Berlin und Universität Osnabrück und Stony Brook University, Stony Brook, New York, USA
  • 1979 Promotion, Technische Universität Berlin
  • 1974 Diplom in Chemie, Technische Universität Berlin
  • 1968-1974 Studium der Chemie, Eberhard Karls Universität Tübingen und Technische Universität Berlin

Funktionen

  • 2012 Vorsitzender, Scientific Evaluation, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft
  • 2008 Mitglied, Wissenschaftlicher Beirat, Lead Discovery Center (LDC), Max-Planck- Gesellschaft
  • 2004-2009 Mitglied, Wissenschaftlicher Beirat, Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut (FLI), Jena
  • 2003-2008 Mitglied, Minerva Fellowship Committee
  • 2002-2006 Rapporteur, Max-Planck-Gesellschaft
  • 2000-2006 Vorsitzender, Wissenschaftlicher Beirat, Zentrum für Molekulare Neurobiologie (ZMNH), Hamburg
  • 2003 Chairman, Wissenschaftlicher Beirat, Kühne Minerva Center, Jerusalem
  • 1999-2008 Mitglied, Wissenschaftlicher Beirat, Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin, Göttingen
  • 1999-2008 Mitglied, Wissenschaftlicher Beirat, Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt
  • 1997-2006 Mitglied, Wissenschaftlicher Beirat, Dr. Josef Cohn Minerva Center for Biomembrane Research, Weizmann Institute
  • seit 1978 Mitglied, Akademischer Senat der Technischen Universität Berlin

Projekte

  • seit 2014 DFG-Projekt „Biologische Mikroschwimmer: von der zellulären Signalverarbeitung zum 3D Schlagmuster und zum 3D Schwimmverhalten“, Teilprojekt zu „SPP 1726: Mikroschwimmer - Von Einzelpartikelbewegung zu kollektivem Verhalten“
  • seit 2013 DFG-Projekt „Aptamertechnologien (PO1)“, Teilprojekt zu „SFB 1089: Funktion synaptischer Mikronetzwerke und deren Störungen bei Erkrankungen des Zentralnervensystems“
  • 2009-2016 DFG-Projekt „Mechanismus der nicht-genomischen Progesteronwirkung auf menschliche Spermien (A09)“, Teilprojekt zu „SFB 645: Regulation und Manipulation von biologischer Informationsübertragung in dynamischen Protein- und Lipidumgebungen“
  • 2001-2018 DFG-Exzellenzcluster „EXC 1023: ImmunoSensation: Das immunsensorische System“
  • 2001-2009 DFG-Projekt „Strukturelle Untersuchungen an CNG-Kanälen“, Teilprojekt zu „FOR 450: Molekulare Physiologie von Ionenkanälen: von der dreidimensionalen Struktur zur zellulären Funktion“
  • 2001-2009 DFG-Forschungsgruppen „FOR 450: Molekulare Physiologie von Ionenkanälen: von  der dreidimensionalen Struktur zur zellulären Funktion“
  • 1997-2004 DFG-Projekt „Organisation und Funktion eines Transduktions-Komplexes in Sehstäbchen“, Teilprojekt zu „SPP 1025: Molekulare Sinnesphysiologie“
  • 1997-2002 Sprecher des DFG-Schwerpunktprogramms „SPP 1025: Molekulare Sinnesphysiologie“

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • seit 2013 Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste
  • seit 2005 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • 1994 Alcon Research Award, Alcon Research Institute
  • 1987 Feodor Lynen-Forschungsstipendium, Alexander von Humboldt Stiftung

KONTAKT

Leopoldina

Archiv


Emil-Abderhalden-Str. 35
06108 Halle (Saale)

Tel. 0345 - 47 239 - 120
Fax 0345 - 47 239 - 139
E-Mail archiv @leopoldina.org