Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Nachricht | Monag, 20. Mai 2019

May-Britt Moser spricht über den Ursprung unserer Erinnerungen

May-Britt Moser spricht über den Ursprung unserer Erinnerungen

Foto: Prof. Dr. May-Britt Moser (Rita Elmkvist Nilsen, Kavli Institutt, NTNU)

Der Hippocampus ist eine seepferdförmige Gehirnstruktur, die notwendig ist, um Erinnerungen an unser tägliches Leben zu kodieren. Er wird von verschiedenen Arten von Gehirnzellen mit Informationen über den Raum, über die Zeit und über den Inhalt des Erlebten versorgt. Die Nobelpreisträgerin und Leopoldina-Mitglied Prof. Dr. May-Britt Moser zeigt in ihrem Vortrag „Space, time and memory in the brain“ am Mittwoch, 22. Mai, in Halle (Saale) wie der Hippocampus Erinnerungen erzeugt. Vor dem Vortrag werden die neuen Mitglieder der Klasse II an der Leopoldina begrüßt.

 

May-Britt Moser ist Neurowissenschaftlerin. Sie ist Gründungsmitglied und seit 2007 Ko-Direktorin des norwegischen Kavli-Instituts für Systemische Neurowissenschaften. Zudem ist sie Gründungsdirektorin und seit 2013 Leiterin des Zentrums für Neuronale Berechnungen am Kavli-Institut der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens in Trondheim. Moser wurde durch ihre Arbeiten zur räumlichen Orientierung und zum räumlichen Gedächtnis bekannt. Gemeinsam mit Edvard Moser entdeckte sie im Gehirn einen Zelltyp (Grid-Zellen), der eine genaue Orientierung im Raum ermöglicht. Hierdurch konnte zum ersten Mal eine Denkleistung auf neuronaler Ebene nachgewiesen werden. Für die Entdeckung der Grid-Zellen erhielten John O’Keefe sowie May-Britt Moser und Edvard Moser 2014 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.

Der Vortrag ist die Auftaktveranstaltung des Leopoldina-Symposiums der Klasse II – Lebenswissenschaften, das am Donnerstag, 23. Mai, in Halle (Saale) stattfindet. Das Symposium mit dem Titel „Leopoldina Life Science Symposium 2019“ versteht sich als Forum für den interdisziplinären Austausch. In ihren Vorträgen geben sechzehn Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Einblicke in die aktuelle Forschung ihrer Fachgebiete. Sie sprechen unter anderem über Digitalisierung in der medizinischen Forschung und Versorgung (Prof. Dr. Roland Eils, Berlin), über Ausbrüche gefährlicher Virus-Erkrankungen (Heinz Feldmann, Hamilton, USA) und über nachhaltige Landwirtschaft und Ernährungssicherheit (Matin Qaim, Göttingen).

KONTAKT

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über die neuesten Nachrichten:

RSS-Feed der Nachrichten