Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Pressemitteilung | Dienstag, 29. Oktober 2019

Leopoldina-Vorlesung: Rechtsphilosoph Reinhard Merkel fragt nach Legitimierung der Kriminalstrafe

Kriminalstrafen, das heißt die von einem Gericht bei Gesetzesübertretungen ausgesprochenen Strafen, sind Bestandteil jedes modernen Rechtsstaats. Für den Staat ist es grundlegend, dass er sein Strafsystem auch rechtfertigen kann. In einem Vortrag an der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina fragt Prof. em. Dr. Reinhard Merkel, Mitglied der Leopoldina, nach der Legitimierung der modernen Kriminalstrafe. Vor dem Vortrag werden die neuen Mitglieder der Klasse IV – Geistes-, Sozial- und Verhaltenswissenschaften an der Leopoldina begrüßt. Zu dieser Veranstaltung laden wir Sie herzlich ein und freuen uns über eine redaktionelle Erwähnung in Ihrem Medium.

Mittwoch, 6. November 2019
17.30 Uhr Urkundenübergabe an die neuen Mitglieder
18.00 Uhr Leopoldina-Vorlesung von Prof. em. Dr. Reinhard Merkel „Rache – Vergeltung – Strafe. Zur Geneaologie eines Grundbegriffs der Rechtslehre“
Hauptgebäude der Leopoldina, Vortragssaal
Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale)

In der Leopoldina-Vorlesung erörtert der Strafrechtler und Rechtsphilosoph Reinhard Merkel, wie im heutigen Verfassungsstaat die Kriminalstrafe begründet und gerechtfertigt werden kann. Lässt sich Strafe womöglich auf Rache oder Vergeltung zurückführen? Merkel geht in seinem Vortrag den Zusammenhängen und Unterschieden des modernen Strafbegriffs zu diesen archaischen Handlungsweisen und Konzepten auf den Grund.

Reinhard Merkel ist emeritierter Professor für Strafrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Hamburg. Die Leopoldina wählte ihn 2010 zum Mitglied. 2012 wurde er in den Deutschen Ethikrat berufen. In seinen Forschungen fragt er nach den rechtlichen Voraussetzungen und Folgen gesellschaftlicher, wissenschaftlicher und politischer Entwicklungen. So beschäftigt er sich unter anderem mit Grundlagen der Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen oder mit den ethischen Herausforderungen humanoider Roboter für die Gesellschaft.

Die Teilnahme am Vortrag ist kostenlos. Um eine Anmeldung bis zum 4. November wird gebeten. Wenn Sie als Journalistin oder Journalist an der Veranstaltung teilnehmen möchte, melden Sie sich bitte per E-Mail an presse@leopoldina.org an.

Am Folgetag des Vortrags, am 7. November, veranstaltet die Klasse IV – Geistes-, Sozial- und Verhaltenswissenschaften zudem ein Symposium zum Thema „Cognitive Enhancement“, das ab 13.00 Uhr ebenfalls an der Leopoldina in Halle (Saale) stattfindet. Dabei geht es um Methoden, mit deren Hilfe Menschen ihre mentalen Fähigkeiten über die derzeitigen Grenzen hinaus weiterentwickeln. Einblicke in ihre Forschungsthemen geben hier unter anderem Prof. Dr. Simone Kühn (Berlin), die Wirkungen von Videospielen auf das Gehirn beleuchtet, Dr. Marieke van Vugt (Groningen/Niederlande), die die sogenannte Achtsamkeitsmeditation hinsichtlich kognitiver Leistungssteigerung diskutiert, sowie das Leopoldina-Mitglied Prof. Dr. Bernhard Hommel (Leiden/Niederlande), der im Abendvortrag einen Überblick über die Möglichkeiten kognitiver Selbststeuerung gibt.

Ansprechpartnerin:
Dr. Constanze Breuer
Referentin der Abteilung Wissenschaft – Politik – Gesellschaft
Tel.: +49 (0)345 472 39 – 872
E-Mail: constanze.breuer@leopoldina.org


KONTAKT

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org