Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Pressemitteilung | Donnerstag, 21. November 2019

Goethe als Wissenschaftler: Leopoldina-Symposium zur Naturforschung des berühmten Dichters

Als Poet und Schriftsteller ist er weltberühmt. Doch Johann Wolfgang von Goethe war auch Naturforscher. In dieser Eigenschaft wurde er 1818 als Mitglied in die Leopoldina aufgenommen. Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat vor einiger Zeit die erste vollständige historisch-kritische Ausgabe der naturwissenschaftlichen Schriften Goethes vorgelegt (Leopoldina-Ausgabe). Die dazugehörigen Register sind nun fertiggestellt und auch online verfügbar. Die Leopoldina veranstaltet aus diesem Anlass in Halle (Saale) ein Symposium, das sich Goethes Beziehungen zur Naturforschung widmet. Zu dieser Veranstaltung laden wir Sie herzlich ein und freuen uns über eine redaktionelle Erwähnung in Ihrem Medium.

„Goethe im Netz: Neue Blicke auf Goethes Naturforschung im Kontext“
Abendvortrag am Donnerstag, 28. November 2019, 18.00 bis 19.30 Uhr
Symposium am Freitag, 29. November 2019, 9.00 bis 18.30 Uhr
Zentrum für Wissenschaftsforschung, Lesesaal
Emil-Abderhalden-Straße 36, 06108 Halle (Saale)

Die Register zur Leopoldina-Ausgabe, die sowohl gedruckt als auch online vorliegen, eröffnen eine neue Perspektive auf Goethes Forschungen. Die systematisch verzeichneten Personen, Orte, Werke oder Naturalien verweisen auf vielfältige Verbindungen zu den damaligen Naturwissenschaften. Diese Verbindungen werden in ihrer Breite und Tiefe nun erstmals erkennbar.

Im Zentrum des Symposiums stehen neuere Forschungen zu Goethe im Kontext der Naturwissenschaften seiner Zeit. Die wissenschaftliche Leitung der Veranstaltung hat das Leopoldina-Mitglied Prof. Dr. Friedrich Steinle (Berlin). Der Wissenschaftshistoriker und Physiker hält am Donnerstag einen Abendvortrag zu Goethes Farbenforschung. Beim Symposium am Folgetag spricht unter anderem Dr. Thomas Schmuck (Weimar) über die geowissenschaftliche Sammlung des Naturforschers. Dr. Margrit Wyder (Zürich) geht auf Goethes Arbeiten zur Insektenforschung ein. Prof. Dr. Irmgard Müller (Bochum), Leopoldina-Mitglied und Mitherausgeberin der Leopoldina-Ausgabe, berichtet über die Herausforderungen des Registerprojekts.

Die von der Leopoldina herausgegebene historisch-kritische Ausgabe „Goethe. Die Schriften zur Naturwissenschaft“ präsentiert die Arbeiten Johann Wolfgang von Goethes zur Naturforschung. Die Ausgabe enthält elf Text- und 18 Kommentarbände und wurde im Jahr 2011 nach 70 Jahren abgeschlossen.

Ansprechpartner:
Dr. Torsten Roeder
Wissenschaftlicher Referent am Leopoldina-Zentrum für Wissenschaftsforschung
Tel.: +49 (0)345 472 39–117
E-Mail:
torsten.roeder@leopoldina.org

KONTAKT

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org