Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Pressemitteilung | Donnerstag, 16. Januar 2020

Wie öffentlich soll Wissenschaft sein? ‒ Podiumsdiskussion zu gesellschaftlichem Engagement von Forscherinnen und Forschern

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden zunehmend dazu aufgefordert, sich über ihre Forschung hinaus für die Gesellschaft zu engagieren, zum Beispiel in der Klimaschutzbewegung oder im Kampf gegen Populismus und Fake News. „Wie öffentlich soll Wissenschaft sein?“ fragen deswegen die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und das Institute for Advanced Sustainability Studies und Population Europe am Max-Planck-Institut für demografische Forschung in einer Podiumsdiskussion am Montag, 27. Januar in Berlin. Zu dieser Veranstaltung laden wir Medienvertreterinnen und Medienvertreter ein und freuen uns über eine redaktionelle Erwähnung in Ihrem Medium.

Podiumsdiskussion
„Grenzüberschreitungen: Wie öffentlich soll Wissenschaft sein?“
Montag, 27. Januar 2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
WissenschaftsForum, Markgrafenstraße 37, 10117 Berlin

Forschung wird immer häufiger unter dem Aspekt ihrer gesellschaftlichen Wirkung bewertet. Zusätzlich fordern gesellschaftliche Akteure eine stärkere Transparenz der Wissensbasis gesellschaftlicher Entscheidungen ein. Dies wirft eine Vielzahl von Fragen auf, die im Rahmen der Veranstaltung mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Politik diskutiert werden. Sie berichten, wie Wissenschaftseinrichtungen mit politischen Akteuren umgehen, die ihre Agenda mitbestimmen oder ihre Ergebnisse umdeuten wollen. Zudem diskutieren sie den Einfluss neuer Kommunikationskanäle wie der Sozialen Medien, zeigen Wege auf, wie Wissenschaft mit ihren Botschaften in gesellschaftlichen Fragen Gehör finden kann und welche Erwartungen unterschiedliche Zielgruppen an die Wissenschaft haben.

Auf dem Podium diskutieren:

  • Prof. Dr. Antje Boetius, Mitglied der Leopoldina, Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts – Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, Vorsitzende des Lenkungsausschusses von Wissenschaft im Dialog und Professorin für Geomikrobiologie an der Universität Bremen
  • Dr. Michael Meister, Mitglied des Bundestages und Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung
  • Prof. Dr. Patrizia Nanz, Wissenschaftliche Direktorin am Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam und Professorin für transformative Nachhaltigkeitswissenschaft an der Universität Potsdam
  • Prof. Regina T. Riphahn, Ph.D., Mitglied und Vizepräsidentin der Leopoldina und Inhaberin des Lehrstuhls für Statistik und empirische Wirtschaftsforschung an der Universität Erlangen-Nürnberg
  • Dr. Ernst Dieter Rossmann, Mitglied des Bundestages und Vorsitzender des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung.

Die Moderation übernimmt Dr. Andreas Edel, Executive Secretary des europäischen Forschungsnetzwerks Population Europe am Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Berlin.

Ansprechpartnerin:
Dr. Katja Patzwaldt
Wissenschaftliche Referentin im Präsidialbüro
Tel.: +49 (0)30 203 8997–431
E-Mail: katja.patzwaldt@leopoldina.org


KONTAKT

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org