Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Pressemitteilung | Dienstag, 22. September 2020

Leopoldina widmet sich den Auswirkungen Künstlicher Intelligenz auf die Gesellschaft

Künstliche Intelligenz und ihre vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten haben Auswirkungen auf zahlreiche Lebensbereiche: von der Politik und der Wirtschaft über die Wissenschaft bis in die Alltagswelt hinein. Die Rolle Künstlicher Intelligenz in Gegenwart und Zukunft ist Thema der gemeinsamen Tagung des Zentrums für Wissenschaftsforschung und der Nachwuchsinitiative „Interdisciplinary Network for Studies Investigating Science and Technology (INSIST)“, die von Mittwoch, 30. September, bis Freitag, 2. Oktober 2020 in Halle (Saale) und Online stattfindet. Zu der Veranstaltung laden wir Sie herzlich ein und freuen uns über eine redaktionelle Erwähnung in Ihrem Medium.

Herbsttagung des Zentrums für Wissenschaftsforschung in Kooperation mit dem Interdisciplinary Network for Studies Investigating Science and Technology (INSIST)
„Künstliche Intelligenz und Weltverstehen“
Mittwoch, 30. September bis Freitag, 2. Oktober 2020
Festsaal der Leopoldina, Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale) und Online unter: https://zoom.us/j/94898547868 

Fortschritte auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz (KI) werfen eine Reihe von gesellschaftlichen Fragen auf: Welche Möglichkeiten ergeben sich aus der Anwendung von KI und welche praktischen, sozialen, rechtlichen und ethischen Herausforderungen müssen dabei bedacht werden? Wie kann die Wissenschafts- und Technikforschung zu einer breiten Diskussion über KI beitragen? Diese und weitere Themen werden im Rahmen der diesjährigen Herbsttagung von Expertinnen und Experten behandelt.

Die wissenschaftliche Leitung der Veranstaltung liegt bei Leopoldina-Mitglied Prof. Dr. Martin Carrier (Bielefeld), Julia Engelschalt (Bielefeld), Prof. Dr. Rainer Godel (Halle/Saale), Prof. Dr. Gabriele Gramelsberger (Aachen), Franz Kather (Bielefeld), Leopoldina-Mitglied Prof. Dr. Carsten Reinhardt (Bielefeld) und Christian Vater (Karlsruhe).

Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten. Der Eintritt ist frei. Bei einer Teilnahme vor Ort ist eine Anmeldung vorab per E-Mail an lzfw@leopoldina.org erforderlich. Online können Sie die Veranstaltung jederzeit ohne Anmeldung besuchen. Wenn Sie als Journalistin oder Journalist an der Veranstaltung teilnehmen möchte, melden Sie sich bitte per E-Mail an presse@leopoldina.org an.

Über die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina
Als Nationale Akademie der Wissenschaften leistet die Leopoldina unabhängige wissenschaftsbasierte Politikberatung zu gesellschaftlich relevanten Fragen. Dazu erarbeitet die Akademie interdisziplinäre Stellungnahmen auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse. In diesen Veröffentlichungen werden Handlungsoptionen aufgezeigt, zu entscheiden ist Aufgabe der demokratisch legitimierten Politik. Die Expertinnen und Experten, die Stellungnahmen verfassen, arbeiten ehrenamtlich und ergebnisoffen. Die Leopoldina vertritt die deutsche Wissenschaft in internationalen Gremien, unter anderem bei der wissenschaftsbasierten Beratung der jährlichen G7-Gipfel. Sie hat 1.600 Mitglieder aus mehr als 30 Ländern und vereinigt Expertise aus nahezu allen Forschungsbereichen. Sie wurde 1652 gegründet und 2008 zur Nationalen Akademie der Wissenschaften Deutschlands ernannt. Die Leopoldina ist als unabhängige Wissenschaftsakademie dem Gemeinwohl verpflichtet.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Rainer Godel
Leiter des Zentrums für Wissenschaftsforschung
Tel.: +49(0)345 472 39 – 118
E-Mail: rainer.godel@leopoldina.org

KONTAKT

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 472 39 - 800
Fax 0345 472 39 - 809
E-Mail presse@leopoldina.org