Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Pressemitteilung | Mittwoch, 28. Oktober 2020

Virtuelle Podiumsdiskussion zu Auswirkungen des Klimawandels in Mitteldeutschland

Seit mehreren Jahren ist ein Anstieg globaler und regionaler Hitzerekorde zu verzeichnen. 2020 erlebte Sachsen-Anhalt den dritten Dürresommer in Folge. Wie kann der Zusammenhang zwischen lokalen Wetterphänomenen und dem Klimawandel erforscht werden? Dies ist Thema einer gemeinsamen virtuellen Podiumsdiskussion der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und Fridays for Future Halle (Saale). Zu der Veranstaltung laden wir Sie herzlich ein und freuen uns über eine redaktionelle Erwähnung in Ihrem Medium.

„Globale Veränderung ‒ lokale Wirkung. Wie der Klimawandel das Leben in Mitteldeutschland verändert“
Virtuelle Podiumsdiskussion von Leopoldina und Fridays for Future Halle (Saale)
Freitag, 6. November 2020, 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr
Online über Zoom: https://us02web.zoom.us/j/84580250865 (keine Registrierung erforderlich)

Die Diskussion widmet sich der Frage nach geeigneten Methoden, um lokale Wetterphänomene und den weltweiten Klimawandel in Beziehung zu setzen. Darüber hinaus diskutieren Expertinnen und Experten über konkrete ökologische und wirtschaftliche Auswirkungen für Sachsen-Anhalt sowie Gestaltungsmöglichkeiten, um den Klimawandel noch zu begrenzen und mit dessen Auswirkungen umzugehen.

Eröffnet wird die Veranstaltung mit einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Stefan Rahmstorf (Leiter der Abteilung Erdsystemanalyse am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung). Auf dem Podium und mit dem Publikum diskutieren außerdem Prof. Dr. Claudia Dalbert (Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt), Ernst Rauch (Chef-Klimawissenschaftler der Munich RE) sowie Prof. Dr. Josef Settele (Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung).

Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist unter folgendem Link möglich: https://us02web.zoom.us/j/84580250865. Bei der Nutzung des Videokonferenzsystems Zoom gelten die Datenschutzrichtlinien dieses Anbieters: https://zoom.us/de-de/privacy.html

Wenn Sie als Journalistin oder Journalist an der Veranstaltung teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte per E-Mail an presse@leopoldina.org an.

Über die Nationale Akademie der Wissenschaften
Als Nationale Akademie der Wissenschaften leistet die Leopoldina unabhängige wissenschaftsbasierte Politikberatung zu gesellschaftlich relevanten Fragen. Dazu erarbeitet die Akademie interdisziplinäre Stellungnahmen auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse. In diesen Veröffentlichungen werden Handlungsoptionen aufgezeigt, zu entscheiden ist Aufgabe der demokratisch legitimierten Politik. Die Expertinnen und Experten, die Stellungnahmen verfassen, arbeiten ehrenamtlich und ergebnisoffen. Die Leopoldina vertritt die deutsche Wissenschaft in internationalen Gremien, unter anderem bei der wissenschaftsbasierten Beratung der jährlichen G7-Gipfel. Sie hat 1.600 Mitglieder aus mehr als 30 Ländern und vereinigt Expertise aus nahezu allen Forschungsbereichen. Sie wurde 1652 gegründet und 2008 zur Nationalen Akademie der Wissenschaften Deutschlands ernannt. Die Leopoldina ist als unabhängige Wissenschaftsakademie dem Gemeinwohl verpflichtet.

Ansprechpartnerin:
Dr. Elke Witt
Referentin der Abteilung Wissenschaft -
Politik - Gesellschaft
E-Mail: elke.witt@leopoldina.org


KONTAKT

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail presse@leopoldina.org