Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Nachricht | Montag, 08. Oktober 2018

Immer mehr wissenschaftliche Einrichtungen in Deutschland beraten zu sicherheitsrelevanter Forschung

Gemeinsamer Ausschuss von DFG und Leopoldina legt Tätigkeitsbericht vor

Immer mehr wissenschaftliche Einrichtungen in Deutschland beraten zu sicherheitsrelevanter Forschung

Illustration: Sisters of Design

Eine Methode zur Erzeugung synthetischer Pockenviren soll neue Wege der Impfstoff-Entwicklung ebnen, könnte aber auch für die Herstellung von Biowaffen benutzt werden: Ein aktuelles Beispiel, das zeigt, dass nützliche Forschung auch zu schädlichen Zwecken verwendet werden kann. Die Schlagworte dazu sind sicherheitsrelevante oder auch Dual-Use-Forschung. Inzwischen 71 Kommissionen für Ethik sicherheitsrelevanter Forschung (KEFs) sind an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen eingerichtet worden, wie der Gemeinsame Ausschuss zum Umgang mit sicherheitsrelevanter Forschung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Leopoldina berichtet.

In dem Bericht präsentiert der Ausschuss unter anderem die Ergebnisse einer Umfrage zur bisherigen Arbeit der KEFs und gibt einen Überblick über den Stand der öffentlichen Debatte zum Umgang mit sicherheitsrelevanter Forschung. Der 2015 eingesetzte Gemeinsame Ausschuss unterstützt die Einrichtung und Arbeit von Kommissionen für Ethik sicherheitsrelevanter Forschung und hat sich als bundesweite Kontaktstelle für Fragen zum eigenverantwortlichen Umgang mit dem Thema etabliert. Der Ausschuss fungiert darüber hinaus als Plattform für den Erfahrungsaustausch von Forschungsinstituten und Hochschulen untereinander. Für neue KEFs hat er im Jahr 2016 eine Mustersatzung vorgelegt, um den Einstieg in die Arbeit zu erleichtern.

Der Tätigkeitsbericht beinhaltet auch die Ergebnisse einer Umfrage zur bisherigen Arbeit der Ethik-Kommissionen und ihren Erfahrungen. Die KEFs haben demnach Beratung zu insgesamt 26 sicherheitsrelevanten Forschungsvorhaben angeboten sowie Informationsveranstaltungen und Diskussionsrunden zum Thema veranstaltet. Dazu gehörten der vom Gemeinsamen Ausschuss organisierte Workshop „Freiheit und Verantwortung in den IT-Wissenschaften“ und das „KEF-Forum“. Der Bericht gibt zudem einen Überblick über den Stand der deutschen und internationalen Debatte zum Umgang mit sicherheitsrelevanter Forschung an öffentlichen Forschungseinrichtungen sowie über entsprechende Verhaltenskodizes in der Industrie. Im Fokus stehen derzeit vor allem die Forschungsbereiche Genomchirurgie, Synthetische Biologie, Robotik und Künstliche Intelligenz. Der Bericht thematisiert des Weiteren die Voraussetzungen der Förderung sicherheitsrelevanter Forschung durch die DFG und im EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation „Horizon 2020“.

Mit dem Erscheinen des Tätigkeitsberichts ist der neue Internetauftritt des Gemeinsamen Ausschusses freigeschaltet worden, der weitergehende Informationen zum Thema, zu Veranstaltungen und zu Good-Practice-Beispielen verfügbar macht. Hier finden Nutzerinnen und Nutzer auch eine Liste der etablierten Kommissionen für Ethik sicherheitsrelevanter Forschung sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner an den einzelnen Forschungseinrichtungen.

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über die neuesten Nachrichten:

RSS-Feed der Nachrichten

Grundsätze für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundsätze für Pressemitteilungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Leitlinien zur guten Wissenschafts-PR (pdf)