Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Nachricht | Mittwoch, 30. Oktober 2013

Bildungsforscher diskutieren die Bedeutung des lebenslangen Lernens

Bildungsforscher diskutieren die Bedeutung des lebenslangen Lernens

„Lebenslanges Lernen“ lautet der Titel des Leopoldina-Gesprächs, das am kommenden Montag, 4. November, 18 Uhr, in Magdeburg stattfindet. Bildungsforscher diskutieren im Forum Gestaltung über die individuelle sowie gesellschaftliche Bedeutung lebenslangen Lernens. Das Leopoldina-Gespräch wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2013 – Die demografische Chance – gefördert.

Welche Voraussetzungen braucht es, damit Menschen sich ein Leben lang weiterbilden können? Und welche Bildungsideale liegen diesem lebenslangen Lernen eigentlich zugrunde? Mit diesen Fragen befassen sich Professor Anke Hanft vom Center für lebenslanges Lernen der Universität Oldenburg, Professor Jochen Kade von der Universität Frankfurt und Professor Peer Pasternack vom Institut für Hochschulforschung der Universität Halle in einer Podiumsdiskussion in Magdeburg. Die Wissenschaftler stellen in Impulsreferaten die Ergebnisse ihrer Arbeit vor. Diese werden dann in einem moderierten Gespräch diskutiert. Im Anschluss ist das Publikum herzlich eingeladen, Fragen zu stellen und mitzudiskutieren. Moderiert wird das Podiumsgespräch von Rachel Gehlhoff von MDR Figaro.

Leopoldina-Gespräch:
Podiumsdiskussion zum Thema „Lebenslanges Lernen“
Montag, 04. November 2013, 18 Uhr
Magdeburg, Forum Gestaltung, Brandenburger Str. 10
Der Eintritt ist frei

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über die neuesten Nachrichten:

RSS-Feed der Nachrichten

Grundsätze für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundsätze für Pressemitteilungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Leitlinien zur guten Wissenschafts-PR (pdf)