Leopoldina Menü

Leopoldina Home

Nachricht | Mittwoch, 25. Juni 2014

Nationalakademie Leopoldina veröffentlicht Empfehlungen zur Erforschung der Biodiversität

Nationalakademie Leopoldina veröffentlicht Empfehlungen zur Erforschung der Biodiversität

Die Taxonomie, die Wissenschaft der Identifizierung, Beschreibung und Klassifizierung von Lebewesen, erlebt derzeit eine technische Revolution. Das Ziel, die gesamte biologische Vielfalt der Erde zu erfassen, rückt damit in greifbare Nähe. Gleichzeitig wächst die Bedeutung der Taxonomie für viele Lebensbereiche, zum Beispiel für die Medizin, die Lebensmittelindustrie oder die Landwirtschaft. Um die neuen Möglichkeiten der Taxonomie optimal zu nutzen, empfiehlt die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina in einer heute veröffentlichten Stellungnahme die Beschreibung aller Arten Mitteleuropas voranzutreiben. Zudem plädiert die Akademie für Investitionen in die taxonomische Forschung und Lehre.

Immer noch ist der größere Teil der Artenvielfalt der Erde nicht bekannt. Neue Arten werden nicht nur in der Tiefsee oder im tropischen Regenwald entdeckt, sondern immer wieder auch in Mitteleuropa – vor unserer eigenen Haustür. In der heute veröffentlichten Stellungnahme „Herausforderungen und Chancen der integrativen Taxonomie für Forschung und Gesellschaft“ empfiehlt die Leopoldina die Einrichtung eines Forschungsprojektes zur Beschreibung aller Arten Mitteleuropas. Die Ergebnisse dieser taxonomischen Forschung sollten in noch höherem Maß nutzbar gemacht werden, betonen die Autoren der Stellungnahme. So trägt die exakte Bestimmung von Mikroorganismen, die in der Lebensmittelherstellung zum Einsatz kommen, zum Beispiel zu einer höheren Nahrungsmittelsicherheit bei. Bodenmikroben wiederum, die wichtig für den Ernte-Ertrag landwirtschaftlicher Flächen sind, können künftig genauer klassifiziert werden.

Deutschland gilt derzeit als einer der führenden Standorte taxonomischer Forschung. Damit auch künftig exzellente Ergebnisse in der Taxonomie erzielt werden können, empfiehlt die Leopoldina Schwerpunktsetzungen an einzelnen Forschungsstandorten in Deutschland,  eine verbesserte Ausbildung von Nachwuchs in der Taxonomie, ihre Vernetzung und Internationalisierung. Zudem sollte eine zentrale Infrastruktur zur Digitalisierung und Speicherung taxonomischer Daten geschaffen werden. Des Weiteren empfiehlt die Stellungnahme die Digitalisierung der Forschungssammlungen an Museen und Forschungsinstituten.

ANSPRECHPARTNER

Leopoldina

Caroline Wichmann

Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0345 - 472 39 - 800
Fax 0345 - 472 39 - 809
E-Mail caroline.wichmann @leopoldina.org

RSS-Feed

Der RSS-Feed informiert Sie automatisch über die neuesten Nachrichten:

RSS-Feed der Nachrichten

Grundsätze für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundsätze für Pressemitteilungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Leitlinien zur guten Wissenschafts-PR (pdf)